Dobrindt will Bau von Radschnellwegen fördern

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ zufolge ein Förderprogramm zum Bau von Radschnellwegen. „Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten und dafür sorgen, dass das Rad weiter an Attraktivität gewinnt“, sagte Dobrindt.

|
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ zufolge ein Förderprogramm zum Bau von Radschnellwegen. „Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten und dafür sorgen, dass das Rad weiter an Attraktivität gewinnt“, sagte Dobrindt.

Hintergrund ist demnach auch der Trend zu immer mehr Elektrorädern, die mittlerweile von vielen Pendlern genutzt werden. Laut Bericht soll das Förderprogramm voraussichtlich 25 Millionen Euro umfassen. Damit der Bund die Zuschüsse für den Bau der Radschnellwege direkt leisten könne, solle das Bundesfernstraßengesetz geändert werden. Das Ministerium wolle die Detailregelungen „schnellstmöglich“ abschließen. Radschnellwege sind breiter als die herkömmlichen Radwege, verlaufen getrennt vom übrigen Verkehr und weitgehend ampelfrei. So soll das Radfahren angenehmer und sicherer werden.

Kommentieren

Kommentare

18.10.2016 09:54 Uhr

Der tolle Mann

will vor der Wahl noch was für die ganze Kohle tun die er für nichts einsteckt.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden