Diesel-Nachrüstungen: Autohersteller machen ersten Vorschlag

|

Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote hat sich die Autobranche in Gesprächen mit dem Landesverkehrsministerium beim Thema Nachrüstungen doch etwas bewegt. Nachdem die Hersteller technische Lösungen wochenlang so gut wie ausgeschlossen haben, seien bei dem Treffen am Mittwochabend in Stuttgart erste Wege aufgezeigt worden, wie in einem technisch und wirtschaftlich angemessenen und umsetzbaren Rahmen Fortschritte beim Schadstoffausstoß von Euro-5-Fahrzeugen grundsätzlich möglich wären. Das teilten Ministerium und Verband der Automobilindustrie (VDA) mit.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sprach gestern von einem guten Auftakt: „Die Branche hat einen Vorschlag gemacht, wie sie sich das vorstellen könnte. Den Vorschlag werden wir prüfen.“ Doch noch will die Industrie nicht so weit gehen, wie ursprünglich von der Politik gefordert: Die Hersteller präsentierten eine Software-Lösung, die allerdings keine Verbesserung der Abgaswerte auf Euro 6 vorsieht. Das Ergebnis läge zwischen den Abgasnormen Euro 5 und Euro 6. Außerdem würden die Grenzwerte auf alle von der Nachrüstung betroffenen Fahrzeuge angewandt – diese müssten dann den Stickoxid-Ausstoß dieser Flotte um 50 Prozent reduzieren.

Dabei soll es keine Branchenlösung geben, sondern jeder Hersteller wird seine eigene Entwicklung vorstellen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

12.05.2017 17:08 Uhr

Clever gebrüllt SIGISMUND RUESTIG

jetzt kommts, was ist die Alternative ?

Rot, Grün !! ? Damit alles noch schlimmer wird wie es jetzt schon ist?

Antworten Kommentar melden

12.05.2017 14:29 Uhr

Diesel-Fahrer sind der Union und Dobrindt zu großem Dank verpflichtet

Diesel-Fahrer, aufgemerkt!
Mehr Luftverschmutzung, geplante Fahrverbote für Dieselfahrzeuge und Verlustabschreibungen auf gekaufte Dieselfahrzeuge haben wir nur dem Auto-Industrie-hörigen, unsäglichen Mautflüsterer, Abgasturbo, Bahn-Bremsklotz, Jahrhundert-Reformer, Kommunisten- und Rot-Front-Schreck sowie Sammelklagen-Verhinderer Alexander Dobrind und seiner CSU zu verdanken, dem mittlerweile auch organisiertes Staatsversagen bei der Kontrolle der Abgaswerte vorgeworfen wird.
Seine Ablenkungsmanöver sind die Maut-Trommelei und der Marketing Hype um das autonome Fahren:

Diesel-Fahrer, keine Stimme für Dobrindt und seine CSU!

"TaTü TaTa TaTü TaTa.
Freude am Fahren, wenn kein Fahrer da!
TaTü TaTa TaTü TaTa.
Vorsprung durch Technik, wenn kein WLAN da."

Freud und Leid des fahrerlosen Fahrens auf den Punkt gebracht:

https://youtu.be/njj5Z7KzG60
http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören! Und lasst Euch die Realität nicht vermiesen!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen