Die USA nach Trumps Wahlsieg

|
Vorherige Inhalte
  • Was von der Feier 
übrigblieb: eine Kappe mit dem wichtigsten Wahlkampfslogan 
von Donald Trump.
1/3
    Was von der Feier übrigblieb: eine Kappe mit dem wichtigsten Wahlkampfslogan von Donald Trump. Foto: 
  • Jubel hier, Protest da: Anhänger (links) von Trump feiern in der Wahlnacht im New Yorker Hilton Hotel. In Los Angeles (rechts) kam es zu Protesten gegen den Wahlsieger. Fotos: afp 2/3
    Jubel hier, Protest da: Anhänger (links) von Trump feiern in der Wahlnacht im New Yorker Hilton Hotel. In Los Angeles (rechts) kam es zu Protesten gegen den Wahlsieger. Fotos: afp Foto: 
  • Demonstrators gather to protest a day after President-elect Donald Trump's victory, during a rally outside Los Angeles City Hall in Los Angeles, California, on November 9, 2016.,Protesters burned a giant orange-haired head of Donald Trump in effigy, lit fires ins the streets and blocked traffic lanes late on November 9 as rage over the billionaire's election victory spilled onto the streets of US cities. From New York to Los Angeles, thousands of people in around 10 cities rallied against the president-elect a day after his stunning win, some carrying signs declaiming "Not our President" and "Love trumps hate." / AFP PHOTO / RINGO CHIU afp AFP 3/3
    Demonstrators gather to protest a day after President-elect Donald Trump's victory, during a rally outside Los Angeles City Hall in Los Angeles, California, on November 9, 2016.,Protesters burned a giant orange-haired head of Donald Trump in effigy, lit fires ins the streets and blocked traffic lanes late on November 9 as rage over the billionaire's election victory spilled onto the streets of US cities. From New York to Los Angeles, thousands of people in around 10 cities rallied against the president-elect a day after his stunning win, some carrying signs declaiming "Not our President" and "Love trumps hate." / AFP PHOTO / RINGO CHIU afp AFP Foto: 
Nächste Inhalte

Der unerwartete Wahlsieg des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump hat die Vereinigten Staaten von Amerika in einen Schock versetzt. Der Teil der US-Bevölkerung, der den Immobilienunternehmer unterstützt hatte, reagierte mit Fassungslosigkeit auf den Sieg des politischen Quereinsteigers. Bei jenen, die auf Trumps demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton als Präsidentin gesetzt hatten, lösten dagegen Angst und Wut die erste Überraschung ab.

Schnell kam es zu etlichen spontanen Demonstrationen. In zahlreichen US-Städten, besonders in Hochburgen der unterlegenen Demokraten, versammelten sich am Abend nach der Wahl Bürger zu spontanen Demonstrationen, zu denen in den meisten Fällen über Facebook aufgerufen worden war.

In New York City zogen mehr als 5000 Menschen durch die Straßen Manhattans und versammelten sich am nördlichen Ende der Stadt vor dem schillernden Wolkenkratzer „Trump Tower“, wo der neugewählte Präsident wohnt. Vor dem Gebäude standen mit Sand gefüllte Sattelschlepper zum Schutz. Die Polizei war mit massiver Präsenz vor Ort. Die Proteste verliefen weitgehend friedlich, allerdings gab es immer wieder Schrei-Duelle mit Trump-Anhängern.

Im kalifornischen Los Angeles legten hunderte Demonstranten mehr als drei Stunden lang eine Hauptverkehrsader durch die Stadt lahm. Sie schwenkten US-Fahnen und skandierten: „Nicht mein Präsident“, „Respektiere alle Frauen“ und „Keine rassistischen USA“. Vor dem Rathaus ging ein überdimensionaler Pappkopf von Trump in Flammen auf. Die Polizei nahm mindestens 13 Menschen fest.

In der Hauptstadt Washington marschierten einige hundert Demonstranten, die sich vor dem Weißen Haus versammelt hatten, zum wenige Straßenblocks entfernten „Trump International Hotel“, das erst im September eröffnet hatte. „Trumps Amerika ist nicht unser Amerika“, schrien einige, andere hielten Schilder mit den Worten „Kein Rassismus! Kein KKK! Kein Trump!“

Rebecca Lindrew, eine gebürtige Washingtonerin, war außer sich: „Der Gedanke daran, was nun mit meiner Stadt und Nation passieren könnte, ekelt mich an“ sagte sie. Wie viele andere trug Lindrew ein Schild mit dem zunehmend populären Slogan „Love Trumps Hate“ (deutsch: „Liebe übertrumpft Hass“).

Dass besonders Menschen in der US-Hauptstadt Washington besorgt sind, ist keine Überraschung. Schließlich ist die US-Hauptstadt Wohnsitz vieler Liberaler und lebt vom Fremdenverkehr sowie jenem eng verflochtenen Netzwerk aus Lobbyisten, Regierungsbeamten und und staatlichem Verwaltungsapparat. Mit anderen Worten: von jenem politischen Establishment, dem der künftige Präsident den Kampf angesagt hat.

Washington fürchtet den Wandel

Katie McDonnell, eine Lehrerin, sagt, dass sie „Angst davor habe, was hier passieren könnte.“ Schließlich verkörpere die Hauptstadt jenen „Sumpf“, den Donald Trump „austrocknen“ will.“ Sein „Kartell“ werde die eigenen Leute mitbringen und anheuern, für viele langjährige Bürger stehe daher auch ihre wirtschaftliche Zukunft auf dem Spiel.

Ganz andere Sorgen hat der Beamte Rich Saunders aus dem benachbarten Vorort Alexandria. Seinen Job verlieren kann er nicht, weil er seit mehr als 15 Jahren als Bundesbediensteter eine unkündbare Stelle hat. „Uns geht es vielmehr um unsere neun- und elfjährigen Töchter“, sagt Saunders. Diese dürften zwar noch keine sozialen Medien benutzen, schauten aber Fernsehen und läsen Zeitung. „Die ältere sagte uns am Wahlabend vor dem Schlafengehen, dass sie Angst hat, wenn dieser ‚böse Mann‘ gewinnt“, berichtet der Vater.

Lange hätten die Eltern dann diskutiert, was sie ihren Töchtern am Morgen danach sagen sollen. „Wir umarmten sie schließlich und versicherten ihnen, dass der neue Präsident sich bestimmt mit vielen guten und lieben Menschen umgeben würde.“

Minderheiten in Sorge

Auch hätten sie die Kinder darauf hingewiesen, dass sie vor allem auf ihre afro-amerikanischen, Lateinamerika-stämmigen und muslimischen Mitschüler aufpassen sollten. „Werden die verspottet oder ausgelacht, dann müsst ihr etwas sagen“, hätten die Eltern den Mädchen nahegelegt.

Angetrieben wurden viele der Proteste von Ängsten vor zunehmender Diskriminierung und Massendeportationen. Besonders ausgeprägt ist die Nervosität unter Latinos, die häufig mit Familienmitgliedern leben, die auf ihre permanente Aufenthaltsberechtigung warten. „Ich wurde hier geboren, bin also Amerikaner“, sagt der Student Manny Ramirez aus Virginia. „Doch meine Großeltern haben ihre Papiere noch nicht, und wir alle haben jetzt Angst, dass unter Trump plötzlich die Polizei vor der Tür steht, Oma und Opa verhaftet und abgeschoben werden.“

Die Universität von Berkeley (Kalifornien) richtete für illegale Studenten und Angehörige von Minderheiten Schutzräume ein, meldete „USA Today“. „Wir wissen, dass das gestrige Wahlergebnis Angst und Besorgnis in unserer Gemeinschaft ausgelöst hat“, wird aus einer E-Mail des Vizekanzlers der Uni zitiert. Darin werden vor allem Einwanderer, Menschen ohne gültige Ausweise, Muslime, Afroamerikaner, Frauen und Opfer sexueller Gewalt genannt. (mit Agenturen)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen