Die Piraten auf der Suche nach sich selbst

|
Andreas Baum (rechts) und Christopher Lauer von der Piratenpartei während einer Pressekonferenz im Abgeordnetenhaus in Berlin.  Foto: 
Ihr eigener Erfolg hat die Piraten in Berlin umgehauen. Aus dem Stand holten sie bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus 8,9 Prozent und zogen erstmals in ein Landesparlament ein. Auf die professionelle Arbeit dort waren die Internet-Experten nicht wirklich vorbereitet. Auch nach den ersten 100 Tagen wirken die Piraten noch oft überfordert, verheddern sich in Regularien, ringen um die Formulierung von Anträgen, die Besetzung von Posten und ihre Auftritte im Plenum. Doch am meisten kämpfen sie mit sich.

Den Strick haben sich die Piraten selbst gedreht. Ihr Hauptanliegen, Politik transparent zu gestalten, macht jeden Fehler, jedes Streiten um Macht und Ämter, jedes Skandälchen sofort im Netz publik. In der 100-Tage-Bilanz der 15 Piraten-Abgeordneten rückt das Private dann auch mehr in den Fokus als politische Inhalte.

Derzeit ist es die Krankheit ADHS, die den Piraten Aufmerksamkeit beschert. Der ambitionierte Abgeordnete Christopher Lauer "outet" sich höchst emotional in einer TV-Dokumentation: Der 27-Jährige leidet am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom und sagt, er wolle andere ermuntern, offen damit umzugehen.

Der Start im Abgeordnetenhaus ist für viele Piraten - Computerfachleute, Handwerker, Studenten - mühsam, frustrierend und ernüchternd. Doch die Partei will nach dem Berliner Sensationscoup jetzt die Landtage im Saarland und in Schleswig-Holstein erobern. 2013 peilt die Partei den Bundestag an.

Aus Sicht von Politikwissenschaftlern fehlt der Berliner Fraktion ein klares Profil. "Sie haben in den ersten 100 Tagen ihre Rolle noch nicht gefunden", sagt der Politologe Nils Diederich, der früher für die SPD im Bundestag saß. Gero Neugebauer von der Freien Universität Berlin bezweifelt, dass sich die Piraten dauerhaft in der Parteienlandschaft etablieren können. "Der Protestwähler ist flüchtig", meint der Politik-Wissenschaftler.

Dennoch hat der große Wahlerfolg der Piraten in Berlin große Zugkraft. Inzwischen hat die 2006 gegründete Partei die Marke von 20.000 Mitgliedern bundesweit geknackt, 8000 neue Mitglieder seien 2011 dazugekommen.

Das Urteil für die Parlamentsarbeit aber fällt kritisch aus. Fraktionschef Andreas Baum spricht von einem Lernprozess. Die Piraten, die meist mit "Club Mate", Laptop und in Freizeitkleidung anzutreffen sind, müssten jetzt dringend mit ihrer inhaltlichen Arbeit sichtbarer werden, räumt er ein. Aufgefallen sind sie mit Querelen durch eine aus Versehen offengelegte Bewerber-Mail, umstrittene Facebook-Bilder, eine interne Ausspähaktion und andere öffentlich im Netz ausgetragene Streitereien.

Als Fraktionschef agiert Baum aber selber auffallend zurückhaltend. Während bei den Etablierten die Fraktionsvorsitzenden eine Führungsrolle einnehmen, wirkt der Industrieelektroniker, der für ein Jahr als Vorsitzender gewählt ist, in Plenarsitzungen blass. "Wenn jetzt nicht was ganz Komisches passiert, werde ich das schon durchhalten", sagt er auf die Frage, ob er sich der Aufgabe gewachsen fühlt.

Einigen Abgeordneten scheint die Belastung durch den Parlamentsbetrieb gehörig zuzusetzen. Der durch seine Latzhosen und das Palästinenser-Kopftuch bekanntgewordene Gerwald Claus-Brunner hatte geklagt, er sei moralisch und seelisch am Ende. Wochen später klingt er optimistischer: "Ich halte durch, weil ich sicher bin, dass ein großer Teil der Basis hinter mir steht." Andere dagegen nehmen sich eine Auszeit vom Parteiamt - wie die Bundesgeschäftsführerin , gerne als Gesicht der Partei tituliert.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kollision nach Reifenplatzer - drei Verletzte

Auf der B19 zwischen Ulm-Böfingen und Lagenau gab es auf Höhe von Seligweiler einen schweren Unfall. Unfallursache war wohl ein geplatzter Reifen. weiter lesen