Der Protest kommt in die Jahre

|

Knapp 2000 Menschen demonstrierten am Samstag am Rande der Sicherheitskonferenz im Münchner Zentrum gegen Rüstung und Kriegseinsätze. 3700 Polizisten aus mehreren Bundesländern sicherten die Konferenz bei Dauerregen.

Der Protest gegen die von der Rüstungsindustrie geschätzte einstige "Wehrkundetagung" ist in die Jahre gekommen. Die bekannteste Aktivistin gegen das Treffen, Inge Ammon aus Fürstenfeldbruck, ist 81, der jüngste Mitstreiter der Gruppe über 30.

Diskreditiert wurde die Gegenbewegung in diesem Jahr, weil der "Antikapitalistische Block" als Rednerin die einst als Terroristin verurteilte Inge Viett aufbieten wollte. Nach Protesten der anderen beteiligten Gruppen wurde der Plan aufgegeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geisterfahrer sorgt für Vollsperrung der A 8 nach tödlichem Unfall

Am frühen Freitagmorgen ist es durch einen Geisterfahrer zu einem tödlichen Unfall auf der A 8 bei Leipheim gekommen. Die Autobahn in Richtung München musste für mehrere Stunden voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. weiter lesen