Demos für ein vereintes Spanien

Viele Bürger der Region Katalanien halten nichts von der geplanten Abspaltung. Sie gehen nun vermehrt auf die Straße und demonstieren für ein vereintes Land.

|

Zehntausende Menschen, wahrscheinlich sogar Hunderttausende, sind am Sonntag in Barcelona auf die Straße gegangen, um „die Rückkehr zur Vernunft“ in Katalonien zu fordern. Sie demonstrierten für das Ende des Unabhängigkeitsprozesses, den die separatistische Regionalregierung in Gang gesetzt hat und der am morgigen  Dienstag mit der Ausrufung der katalanischen Republik durch das Regionalparlament einen weiteren Höhepunkt erleben könnte. Noch sind die Pläne von Regionalpräsident Carles Puigdemont nicht bekannt, möglicherweise wird er noch einen Rückzieher machen.

Eben für diesen Stopp in letzter Minute setzten sich die Demonstranten in Barcelona ein. Nach den Umfragen der vergangenen Monate sind die Unabhängigkeitsgegner in Katalonien leicht in der Mehrheit, die Verhältnisse könnten sich in den vergangenen Wochen aber geändert haben. Bisher hatten die Antiseparatisten ihre Meinung hauptsächlich in Interviews oder Privatgesprächen kundgetan. Die Demonstration vom Sonntag war ihr erster Massenaufmarsch. Die Straßen hatten sich in ein Meer von spanischen, katalanischen und etlichen europäischen Flaggen verwandelt.

Am Samstag hatte es in Barcelona und in Madrid Demonstrationen ohne alle Fahnen gegeben, bei denen die weiß gekleideten Teilnehmer auf Katalanisch und Spanisch forderten: „Parlem“, „Hablemos“ – lasst uns reden.

Kommentar zur Unabhängigkeitsbestrebung Kataloniens: Auf dem Irrweg

Endlich! Das wurde auch Zeit. Nun haben sich in Katalonien jene Menschen lautstark gemeldet, die lieber in Spanien bleiben wollen als ein eigenständiges Land auszurufen. Sie lehnen die Pläne der Separatisten ab – und zwar zu Recht und auch mit Recht. Denn juristisch ist der Fall so klar wie selten etwas in diesem Bereich ist: Es gibt keinen Rechtsanspruch der Katalanen auf Unabhängigkeit, weder in der spanischen Verfassung, noch im Völkerrecht.

90 Prozent der Katalanen stimmten für die nach den Jahren der Franco­-Diktatur verabschiedete Verfassung, die freilich keine Möglichkeit der Abspaltung vorsieht. Wenn die Unabhängigkeitsbewegung der Region sich nun dagegen auflehnt, missachtet sie nicht nur das Gesetz, sondern auch eine große demokratische Errungenschaft des spanischen Volkes nach Jahren der Unfreiheit und Unterdrückung.

Völkerrechtlich zählen die Katalanen nicht zu den Völkern, denen ein Selbstbestimmungsrecht eingeräumt wird, ja, sie zählen noch nicht mal zu den Völkern. Katalonien ist eben kein Kolonialstaat unter Fremdherrschaft mit einem Recht auf Freiheit. Und in die gleiche Kategorie wie die Palästinenser, denen ein völkerrechtlicher Status zugesprochen wurde, fallen die Katalanen nun wirklich nicht. Man kann die Region nicht mal mit dem Kosovo nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vergleichen, denn in Spanien herrscht schließlich weder Unterdrückung noch Gewalt, sondern der Rechtsstaat.

Nein, die ideologische Verirrung der Separation muss schleunigst aufhören. Davon müssen die rechtstreuen Katalanen die Befürworter eines Austritts nun überzeugen.

Ein Kommentar von Guido Bohsem.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Katalonien: Auf dem Weg in die Unabhängigkeit?

Die Regierung der autonomen Region Katalonien im Nordosten Spaniens will unabhängig werden. Die spanische Regierung hält dagegen. Auch im Volk regt sich Unmut über die angestrebte Abspaltung - bei Spaniern wie Katalanen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen