Chemikalien-Fund am Niederrhein war für Bombenbau geeignet

|
Gesperrte Straße im nordrhein-westfälischen Neukirchen-Vluyn: Bei einer Wohnungsdurchsuchung hatte die Polizei Sprengstoff-Chemikalien gefunden. Foto: Arnulf Stoffel

Nach dem Fund von Sprengstoff-Chemikalien in Nordrhein-Westfalen hat es in der Nacht zum Freitag vier weitere Festnahmen gegeben. Zwei Verdächtige würden derzeit dem Haftrichter vorgeführt, sagte ein Polizeisprecher in Essen.

Gegen einen 24-Jährigen war bereits am Donnerstagabend Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz erlassen worden.

Bei der Durchsuchung seiner Garage auf der Suche nach Diebesgut aus Einbrüchen hatte der Fall eine überraschende Wendung genommen. In der Garage war eine erhebliche Menge von Chemikalien entdeckt worden, die nach erster Analyse zum Bau von Bomben genutzt werden können.

Spezialeinheiten nahmen in dem Zusammenhang in der Nacht in einer weiteren Wohnung in Neukirchen-Vluyn dann vier weitere Menschen fest. Am Donnerstag war es bereits im benachbarten Kamp-Lintfort zu Festnahmen gekommen. „Wir ermitteln weiterhin in alle Richtungen. Momentan können wir keinen Bereich ausschließen“, hieß es.

Einen Bericht der „Bild“-Zeitung, wonach unter den Verdächtigen ein Islamist sei und die Polizei von einem terroristischen Hintergrund ausgehe, hatte die Polizei nicht bestätigt, aber dies auch nicht ausgeschlossen. „Das kann momentan noch alles sein“, hatte ein Sprecher gesagt.

Die Polizei scheint den Fall aber größer einzustufen, denn seinetwegen war in Essen eine Besondere Aufbauorganisation (BAO) gebildet worden, was in der Regel die Mobilisierung von mehr als 500 Polizisten nach sich zieht. „Da sind viele Ermittler an der Sache dran“, hatte ein Polizeisprecher gesagt. Am Freitag nahmen sich Experten der Spurensicherung die Garage vor.

Beim Abtransport der Chemikalien waren die Anwohner aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben und sich von den Fenstern fernzuhalten. Die Garage liegt in einer ehemaligen Zechensiedlung, das stillgelegte Bergwerksgelände ist zwei Straßen entfernt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen