Cem Özdemir im Interview: Grüne beanspruchen Umweltministerium

|

Grünen-Chef Cem Özdemir will die Zuständigkeiten des Umweltministeriums deutlich ausbauen und für seine Partei beanspruchen. „Ich sehe niemanden, der eine glaubwürdigere und höhere Kompetenz hätte, für Umweltschutz zu sorgen“, sagte er. Niemand könne Umwelt und Wirtschaft besser zusammenbringen. „Die Grünen in Baden-Württemberg machen es vor.“ Das Landesministerium ist allerdings  auch für Energiewirtschaft zuständig. Darum kümmert sich im Bund das Wirtschaftsministerium. Kurz vor der entscheidenden Phase der Sondierungen forderte Özdemir die Jamaika-Unterhändler zudem auf, nicht unentwegt über Neuwahlen zu sprechen – das helfe nur der AfD.

Zugleich signalisierte der Grünen-Chef der CSU ein Entgegenkommen in Fragen der Zuwanderungspolitik. „Uns geht es um Humanität und Ordnung“, betonte Özdemir. Darum lege man so viel Wert auf Familienzusammenführung. „Aber ich will auch Ordnung. Ich will, dass die europäischen Außengrenzen wirkungsvoll kontrolliert werden. Ich will wissen, wer zu uns nach Europa kommt.“

Geeinigt haben sich die Jamaika-Verhandler auf einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sieht die Pläne skeptisch. „Wenn der Bund uns Mittel für die Schulen geben will, prüfen wir das, aber mir stellt sich erstmal die Frage: Was ist mit Ganztagsbetreuung überhaupt gemeint?“, sagte Eisenmann der SÜDWEST PRESSE. „Die aktuelle Debatte in Berlin ist oberflächlich und plakativ, geradezu inhaltsleer.“ Eisenmann hatte zuletzt zwei „Ganztagsgipfel“ mit allen Beteiligten organisiert. Das Ergebnis: Die Schulen sollen sich künftig zwischen drei Modellen entscheiden, verpflichtendes Ganztagsangebot, Nachmittagsbetreuung oder Halbtagsschule. „Eine verpflichtende gebundene Ganztagsschule trifft in Baden-Württemberg nicht den Wunsch der Eltern“, betonte Eisenmann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen