Brände in Kalifornien: Feuerwehr kämpft gegen heftige Winde

|
Vorherige Inhalte
  • Die Überreste eines vom Feuer zerstörten Hauses. Foto: Ed Crisostomo 1/6
    Die Überreste eines vom Feuer zerstörten Hauses. Foto: Ed Crisostomo Foto: 
  • Mit Hilfe von Helikoptern werden bei La Canada die Buschbrände bekämpft. Foto: David Crane 2/6
    Mit Hilfe von Helikoptern werden bei La Canada die Buschbrände bekämpft. Foto: David Crane Foto: 
  • Ein Feuerwehrmann rollt in Bel Air Schläuche aus. Foto: Ed Crisostomo 3/6
    Ein Feuerwehrmann rollt in Bel Air Schläuche aus. Foto: Ed Crisostomo Foto: 
  • Dichter Rauch: Ein Fahrradfahrer fährt den Pacific Coast Highway entlang. Foto: Jae C. Hong 4/6
    Dichter Rauch: Ein Fahrradfahrer fährt den Pacific Coast Highway entlang. Foto: Jae C. Hong Foto: 
  • Einsatzkräfte der Feuerwehr fahren auf der West Lilac Road neben: Flammen schlagen ihnen entgegen. Foto: K.C. Alfred 5/6
    Einsatzkräfte der Feuerwehr fahren auf der West Lilac Road neben: Flammen schlagen ihnen entgegen. Foto: K.C. Alfred Foto: 
  • Ein Feuerwehrmann löscht bei San Diego einen Buschbrand an einem Hügel hinter den Geschäften des River Village Einkaufszentrums. Foto: Hayne Palmour Iv/San Diego Union-Tribune via ZUMA 6/6
    Ein Feuerwehrmann löscht bei San Diego einen Buschbrand an einem Hügel hinter den Geschäften des River Village Einkaufszentrums. Foto: Hayne Palmour Iv/San Diego Union-Tribune via ZUMA Foto: 
Nächste Inhalte

Zehntausende Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen, Hunderte Schulen sind geschlossen und viele Häuser wurden zerstört: Dürre und die stürmischen Santa-Ana-Winde sorgen dafür, dass sich immer neue Brände an der US-Westküste ausbreiten.

In Südkalifornien kämpft die Feuerwehr mittlerweile gegen sechs größere Waldbrände. Der Jüngste brach in der Region um San Diego aus. „Das Feuer breitet sich gefährlich schnell aus, 1000 Gebäude sind davon bedroht“, schrieb die Feuerwehr von San Diego am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter. Mindestens fünf Gebäude seien bereits zerstört, unzählige beschädigt. Der Highway 76 musste in beide Richtungen gesperrt werden.

Ein Pferdegestüt einer Trainingsfarm für wertvolle Rennpferde brannte durch das neu entstandenen Feuer mit dem Namen „Lilac Fire“ ab. Medienberichten zufolge konnten die Besitzer des Trainingscenters wegen der schnell um sich greifenden Flammen die Tiere nur noch aus ihren Gehegen befreien und sich selbst überlassen.

Andernorts in Südkalifornien konnten die Helfer die Feuersbrunst eindämmen. Ein Buschfeuer am Rand des Promi-Viertels Bel Air war am Donnerstagabend (Ortszeit) zu 30 Prozent unter Kontrolle, wie die Behörden mitteilten. Sechs Häuser seien abgebrannt, zwölf weitere beschädigt worden, hieß es. Mehrere Tausend Menschen hatten dort ihre Villen räumen müssen.

Das nahe gelegene weltberühmte Getty-Kunstmuseum im Westen von Los Angeles kam ohne Schaden davon. Nach zweitägiger Schließung wollte das Museum am Freitag wieder für Besucher öffnen. Dagegen sollten Hunderte Schulen in Südkalifornien weiter geschlossen bleiben. Die Behörden warnten vor dem starken Rauch und der schlechten Luftqualität in den betroffenen Gebieten.

Am schlimmsten wüteten die Flammen im Bezirk Ventura County, nordwestlich von Los Angeles, wo seit dem Ausbruch der Feuer am Montag nun bereits eine Fläche von mehr als 380 Quadratkilometern abbrannte. Zehntausende Menschen wurden dort aus ihren Häusern vertrieben. In einem der brennenden Gebiete nahe Ojai war eine Frau nach einem Autounfall tot aufgefunden worden. Die Todesursache müsse noch geklärt werden, hieß es.

Das ganze Ausmaß der Schäden war zunächst noch nicht abzusehen. Die Behörden befürchten, dass hunderte Häuser vernichtet wurden. Schaden hat auch ein Weingut des Medien-Moguls Rupert Murdoch in Bel Air genommen. Wie ein Mitarbeiter dem Magazin „Wine Spectator“ am Donnerstag mitteilte, konnte die Feuerwehr die meisten Gebäude vor den Flammen schützen, doch ein Lagerhaus mit teuren Weinen sei abgebrannt. Murdoch habe das Anwesen 2012 für knapp 29 Millionen Dollar erworben, hieß es.

Klimaexperten machen die extreme Trockenheit und die seit Montag tobenden Santa-Ana-Winde für die starke Feuersbrunst im Süden Kaliforniens verantwortlich. Für die Jahreszeit sei es in der Küstenregion ungewöhnlich trocken, sagte der Klimaforscher Daniel Swain am Donnerstag der „Los Angeles Times“. Heißes Sommer- und Herbstwetter hätten die Pflanzendecke völlig ausgedörrt. Die typischen Winterregen seien bisher ausgeblieben. Nach der Vorhersage der Meteorologen muss noch bis Samstag mit starken Böen gerechnet werden.

Los Angeles Times

Wine Specator

Feuerwehr Los Angeles auf Twitter

Feuerzentrale auf Twitter zu Brand in San Diego

Karte mit Waldbrand-Zonen

Bericht "Las Vegas Review-Journal"

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Betrunkener Autofahrer rammt Polizeiwagen - Drei Verletzte

Ein betrunkener Autofahrer hat in Eberhardzell (Landkreis Biberach) einen Polizeiwagen derart gerammt, dass ein Polizist im Auto schwer verletzt wurde. weiter lesen

Unfall mit Streifenwagen-