Bundeshaushalt 2017 steht

|

 Auch im Wahljahr 2017 kommt der Bund ohne neue Schulden aus. Es wird das vierte Jahr in Folge mit einer „schwarzen Null“, freuten sich die haushaltspolitischen Sprecher von Union und SPD, Eckhardt Rehberg und Johannes Kahrs, nachdem der Haushaltsausschuss des Bundestags die Feinarbeit am Etat des kommenden Jahres in seiner 14-stündigen „Bereinigungssitzung“ abgeschlossen hatte. Endgültig soll ihm das Plenum am 25. November zustimmen.

Gegenüber den Plänen von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stockte die Koalition insbesondere die Mittel für den Kampf gegen den Terror und für die Flüchtlingskrise auf. Das Innenministerium bekommt 640 Millionen Euro Zuschlag. Bis 2020 kann es 4300 Stellen zusätzlich schaffen, knapp die Hälfte davon bei der Bundespolizei. Der Etat des Bundesamts für Verfassungsschutz wurde um ein Drittel oder fast 90 Millionen Euro erhöht. Der Bundesnachrichtendienst, der für die Auslandsaufklärung zuständig ist, erhält mit 833 Millionen Euro 15 Prozent mehr als in diesem Jahr.

Deutlich ausgebaut werden zudem die Ausgaben für humanitäre Hilfe und die Bekämpfung der Fluchtursachen. Dafür bekommen das Auswärtige Amt und das Entwicklungshilfeministerium zusammen fast 1,2 Milliarden Euro zusätzlich. Weniger Geld braucht dagegen das Arbeitsministerium, weil die Flüchtlingszahlen in Deutschland gesunken sind. Der Sondertopf für die Flüchtlingshilfe von rund zwölf Milliarden Euro, der aus dem Haushaltsüberschuss 2015 gebildet wurde, muss 2016 voraussichtlich kaum angetastet werden.

Mehr Geld bekommt die Bundeswehr. Sie kann unter anderem für 1,5 Milliarden Euro fünf neue Korvetten bestellen. Insgesamt steigen die Investitionen auf 36 Milliarden Euro, die höchste Summe in den vergangenen 15 Jahren, wie Rehberg betonte. Mehr wäre nicht möglich, konterte Kahrs die Kritik der Opposition. Es gebe nicht mehr baureife Projekte etwa im Straßenbau.

Unterm Strich erhöhte der Haushaltsausschuss Schäubles Etatentwurf um 400 Millionen auf 329,1 Milliarden Euro. Denn er rechnet mit geringeren Ausgaben für Zinsen. Zudem plante er eine „globale Minderausgabe“ von zwei Milliarden Euro ein, die alle Ministerien einsparen müssen. Erfahrungsgemäß ist das kein Problem, weil sie es nicht schaffen, alle genehmigten Mittel auszugeben. Dieter Keller

Milliarden Euro umfasst der Bundeshaushalt 2017. Das sind knapp vier Prozent mehr als in diesem Jahr. Neue Schulden zur Finanzierung sollen nicht aufgenommen werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen