Bürger sollen bei Großprojekten beteiligt werden

Nach den heftigen Protesten gegen Stuttgart 21 sollen die Bürger künftig schon frühzeitig ihre Meinung zu großen Verkehrsprojekten äußern dürfen.

|

Zur besseren Bürgerbeteiligung bei großen Bauvorhaben setzt die Bundesregierung auf ein 80-seitiges Handbuch. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bezeichnete die Broschüre gestern in Berlin als "Werkzeugkasten", mit dem Behörden und Bauträger für eine effektive Einbindung der Betroffenen sorgen könnten. Als Konsequenz aus den Protesten gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 hatte das Kabinett bereits vor vier Wochen beschlossen, die Bürger bei Großprojekten umfassender und früher als bisher in die Planungen einzubinden.

Das jetzt vorgestellte Handbuch liefert dazu konkrete Umsetzungsvorschläge wie Runde Tische, Bürgersprechstunden und die Nutzung des Internets. Ziel sei es, dass jeder betroffene Bürger den Planungsprozess fortlaufend mitbekomme, erklärte Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), der das Handbuch gemeinsam mit Ramsauer präsentierte. Die Minister bauen darauf, dass Projekte wie Flughäfen, Bahnlinien und Stromtrassen schneller verwirklicht werden können, wenn Kritikpunkte der Bevölkerung bereits frühzeitig in die Planungen einbezogen werden. "Schneller bauen bei mehr Bürgerbeteiligung" sei die Kernbotschaft des Handbuchs, sagte Ramsauer. "Wir dürfen nicht nur das Land der Ideen sein, sondern auch das Land des Umsetzens."

Der Ende Februar beschlossene Gesetzentwurf sieht allerdings keine Pflicht zur Bürgerbeteiligung vor, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Bei der Grünen-Fraktion im Bundestag sorgt dies unverändert für Kritik. "Das zementiert einfach nur den Status Quo", beklagte der Verkehrsausschuss-Vorsitzende Anton Hofreiter (Grüne). So könnten etwa die Planungsbehörden auf Erörterungstermine verzichten, wenn ihnen der Verwaltungsaufwand zu hoch sei. Ramsauer geht hingegen davon aus, dass Behörden und Bauträger, die sich verweigern, unter großen öffentlichen Druck geraten würden. Deshalb sei eine "ordnungsrechtliche Zwangsjacke" gar nicht nötig.

Das neue Handbuch ist allerdings zunächst einmal nur ein Entwurf, zu dem das Verkehrsministerium noch bis 9. Mai Verbesserungsvorschläge entgegen nimmt. Erst im Herbst soll die endgültige Fassung vorliegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der neue Ulmer Theater-Intendant stellt sein Leitungsteam vor

Kay Metzger, der künftige Intendant, hat sein Leitungsteam vorgestellt. Den Schauspielchef kennt das Publikum: Jasper Brandis hat im Großen Haus schon „Kasimir und Karoline“ inszeniert. weiter lesen