Brasilien: Präsident Temer droht das Aus

|

Ein neues politisches Erdbeben erschüttert Brasilien und lässt den Ruf nach einem Rücktritt von Präsident Michel Temer immer lauter werden. Er soll geholfen haben, einen Mitwisser in einem Korruptionsskandal mit Geld zum Schweigen zu bringen. In Brasilia war nach dem Bekanntwerden von angeblich schwer belastenden Tonaufnahmen von einer „Bombe“ die Rede. Das Oberste Bundesgericht genehmigte am Donnerstag schließlich Ermittlungen gegen den 76-Jährigen wegen Korruption. Von allen Seiten waren zuvor Forderungen nach Neuwahlen gekommen. Ein Jahr nach der Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff droht ihrem konservativen Amtsnachfolger somit ein ähnliches Schicksal.

Das war passiert: Dem Portal „O Globo“ zufolge gab es ein Treffen Temers mit Joesley und Wesley Batista – den Brüdern gehört der größte Fleischkonzern der Welt, JBS. Auch gegen diesen wird wegen diverser Unregelmäßigkeiten ermittelt. Temer soll  grünes Licht gegeben haben, den inhaftierten Ex-Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha zu bestechen. Dieser gilt als einer der ­bestinformierten Politiker Brasiliens, wenn es um all die ganzen Verwicklungen des Lava-Jato-­Korruptionsskandals geht, der das Land seit drei Jahren in Atem hält und die ganze politische Klasse in Misskredit gebracht hat.

Temer ließ mitteilen, dass er niemals Zahlungen für das Schweigen Cunhas vorgeschlagen habe. Das Treffen an sich wurde bestätigt, es fand Anfang März statt. Laut „O Globo“ soll anschließend der Abgeordnete Rodrigo Rocha Loures von Temers Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) dabei gefilmt worden sein, wie er einen Geldkoffer mit 500 000 Reais (146 000 Euro) entgegennahm – er soll von Temer mit der Sache beauftragt worden sein. Das Geld soll von Joesley Batista stammen. Auch Cunha ist Mitglied der PMDB.

Zudem soll der Senator und Ex-Präsidentschaftskandidat Aécio Neves zwei Millionen Reais (580 000 Euro) von Unternehmer Batista gefordert haben, um JBS beim Lösen der Probleme zu helfen. Der Oberste Gerichtshof ließ Neves‘ Immunität aufheben, es kam zu Razzien. Auch die Immunität des Geldüberbringers Loures wurde aufgehoben./

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen