Bayern plant rasche Verschärfung

|

Die bayerische Staatsregierung fordert eine schnelle Neuausrichtung der deutschen Asyl- und Sicherheitspolitik. „Wir müssen jetzt mehr politischen Druck machen, um die Dinge zügig voranzubringen. Wir stehen unter einem hohen Zeitdruck“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Die wichtigsten Punkte eines von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) selbst formulierten Papiers mit dem Titel „Damit Deutschland Deutschland bleibt“:

Charta zur Asylpolitik: Ohne die Begrenzung auf maximal 200 000 Flüchtlinge pro Jahr sei eine Integration nicht möglich. Zugleich spricht Seehofer sich für einen „Afrikapakt“ der EU aus, der die Bekämpfung der Fluchtursachen zum Ziel hat. Die Charta setzt auf konsequente Abschiebungen und strengere Grenzkontrollen, höhere Hürden beim Familiennachzug, Einschränkungen bei Sozialleistungen sowie die Einrichtung von Transitzentren in Grenznähe. Zudem fordert das Seehofer-Papier ein europaweites Asylsystem.

Sicherheitskonzept: Polizei, Verfassungsschutz und Justiz sollen erweiterte Befugnisse bekommen. Dazu gehören mehr Videoüberwachung, mehr Möglichkeiten zur Kommunikationsüberwachung und ­­Online-Durchsuchung. Die Bundeswehr soll im Inland einsetzbar sein. Weitere Punkte sind umfassende DNA-Kontrollen beziehungsweise die Nutzung der damit gewonnenen Informationen, höhere Haftstrafen bei Angriffen auf die Polizei und bei Wohnungseinbrüchen sowie ein besserer und verpflichtender Datenaustausch der Behörden auf EU-Ebene. Islamistische Gefährder sollen besser überwacht und die Abschiebehaftfristen verlängert werden. Nach Ansicht Bayerns braucht es eine bundesweite Schleierfahndung, wie sie bisher nur von einigen Bundesländern durchgeführt wird. Jeder ausländische Straftäter soll sein Aufenthaltsrecht verlieren. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen