Biologen warnen vor immensen Folgen

|
Vorherige Inhalte
  • Rekordhalter: Seit 1980 ist der Bestand des Rebhuhns in Europa um 95 Prozent geschrumpft. 1/3
    Rekordhalter: Seit 1980 ist der Bestand des Rebhuhns in Europa um 95 Prozent geschrumpft. Foto: 
  • 
Feldlerchen: In Hessen ging die Zahl in zwölf Jahren um 45 Prozent zurück. 2/3
    Feldlerchen: In Hessen ging die Zahl in zwölf Jahren um 45 Prozent zurück. Foto: 
  • Der Stieglitz, auch Distelfink genannt, wandert zunehmend in die Städte. In der Agrarlandschaft findet er nicht  mehr genug Nahrung. 3/3
    Der Stieglitz, auch Distelfink genannt, wandert zunehmend in die Städte. In der Agrarlandschaft findet er nicht mehr genug Nahrung. Foto: 
Nächste Inhalte

Von 22.000 Völkern haben 8800 den Winter nicht überlebt, erklärt Brandenburgs Imkerverband. Normal sei ein Verlust von 10 bis 15 Prozent. Da sich viele Völker im Mai und Juni teilten, könnten solche Ausfälle kompensiert werden. Bei  40 Prozent sei jedoch der Bestand gefährdet. Bis zu 170.000 Bienenvölker haben den Winter nicht überlebt, prognostiziert das Fachzentrum Bienen in Mayen. Im Schnitt lägen die Verluste bei 20, in manchen Regionen aber bei bis zu 50 Prozent. Landwirte müssten bei Raps, Obstbauern mit Ernteeinbußen rechnen,  so der Deutsche Imkerbund.

Ums Überleben kämpfen die wilden Verwandten der Honigbiene. Hans R. Schwenninger hat in einem der größten Naturschutzgebiete Baden-Württembergs – Kaltes Feld, 634 Hektar – den Bestand einer bisher weit verbreiteten Schmalbiene untersucht. Am Eierberg bei Schwäbisch Gmünd ging ihre Population in 40 Jahren um mehr als 95 Prozent zurück. Dieser Verlust hat sich bei wiederholten Tests am gleichen Ort bestätigt. Der Insektenforscher: „Auch in den Isarauen bei Dingolfing ist ein drastischer Rückgang dieser Bestäuber belegt. Die Zahl der Arten schrumpfte in zehn Jahren um 75 Prozent.“ Die Schwarze Mörtelbiene verlor dort trotz Fördermaßnahmen mehr als die Hälfte ihrer Völker. In den Leipziger Auwäldern brummt und summt noch ein Zehntel der Honigbienenverwandtschaft. Der Stuttgarter Entomologe Schenninger: „Die Hälfte der 585 Wildbienenarten steht in Deutschland bereits auf der Roten Liste.“ Das heißt: Ihr Bestand ist gefährdet.

Krefelder Insektenforscher haben im 100 Hektar großen Naturschutzgebiet Orbroicher Bruch 1989 und 2013 alle flugaktiven Insekten in zwei Fallen gesammelt und gewogen. Ihre Biomasse hat sich in dieser Zeit auf ein Viertel reduziert.  Es handelt sich um Blütenbestäuber, aber auch um  Insekten, die für das „Ökosystem von besonderer Bedeutung sind“, wie es in dem Forschungsbericht heißt. Bei diesen Arten verzeichneten die Experten „unerwartete, geradezu erschreckende“ Verluste auf ein Fünftel innerhalb der vergangenen 25 Jahre.

Im Oktober haben 77 Wissenschaftler bei einer Tagung an der Universität Hohenheim  zu diesen Vorgängen eine Resolution und einen Brandbrief an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) verfasst. Ihr Fazit: „Forschungsergebnisse lassen befürchten, dass unsere Landschaften bereits in weniger als zehn Jahren weitgehend insektenfrei sein werden.“  Sie verweisen auf den ökonomischen Wert der Bestäubung durch Honig- und Wildbienen. Die Landesanstalt für Bienenkunde an der Hohenheimer Uni schätzt ihn auf 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. Schwieriger sei die Leistung der bestäubenden Insekten auf Wildpflanzen zu taxieren. Er übertreffe die genannte Summe  jedoch bei weitem.  Räuberische und parasitische Insekten, die Schädlinge in Schach halten, sowie Mikroorganismen, die Stickstoff für Pflanzen verfügbar machen, erbrächten allein für den Anbau von Weizen, Hafer und Leguminosen in Europa eine in Geld umgerechnete Leistung von 1,7 bis 2,1 Milliarden Euro.

Lars Krogmann vom staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart, erklärt: Unter Insekten gibt es  ein sensibles Gleichgewicht, das sich meist im Verborgenen abspielt.“ Jede Art habe mit ihren Gegenspielern zu tun. Parasitische Wespen, zwischen einem und zehn Millimeter groß, legen dutzende Eier in Wirtstieren ab. Das können zum Beispiel Raupen oder auch ausgewachsene Tiere sein – Schaben, Blatt­läuse oder Fliegen. Die Puppen ernähren sich von ihrem Wirt und vernichten ihn. Geraten »

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen