Auf dem Weg nach Europa

|

Flüchtlinge jubeln, nachdem sie es geschafft haben, den Zaun zu überwinden, der die spanische Enklave Melilla vom Rest Nordafrikas trennt. Was sie antreibt, ist der Traum von Hunderttausenden: Schaffen sie es auf den Boden der EU, haben sie Chancen, dass ihr Asylantrag bearbeitet und sie als Flüchtlinge anerkannt werden. Da Europa seine Grenzen immer weiter abschottet, wählen Menschen aus den Kriegs- und Krisengebieten in Afrika, Syrien und dem Irak immer häufiger illegale Wege - und verschaffen Schleusern damit glänzende Geschäfte.

Die Frage, wie Europa auf den Zustrom der Flüchtlinge reagieren soll, wird die innenpolitische Debatte in Deutschland und der EU im Jahr 2015 entscheidend prägen. Foto: afp/José Colon

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen