Attacke mit Machete: Angreifer und Opfer arbeiteten in Gaststätte

Nach der Attacke mit einer Machete in Reutlingen versucht die Polizei, den Auslöser der Bluttat zu finden. Wie war die Beziehung zwischen Opfer und mutmaßlichem Täter?

|
Mitarbeiter der Kriminalpolizei arbeiten in der Innenstadt von Reutlingen (Baden-Württemberg). Hier hat ein Mann mit einer Machete eine Frau getötet und zwei Menschen verletzt. Der Mann wurde festgenommen. Das Motiv des Mannes und Hintergründe der Tat sind noch unklar.  Foto: 
Der mutmaßliche Macheten-Angreifer von Reutlingen hat mit der tödlich verletzten Frau in einer Gaststätte zusammengearbeitet. Wie gut sich die beiden kannten und ob eine intime Beziehung bestand, konnte der Polizeisprecher am Montagvormittag zunächst nicht sagen.

Der Verdächtige sei bereits wegen Körperverletzung, Diebstahl und Drogenbesitzes bekannt. Es gebe nach ersten Ermittlungen auch Hinweise auf psychische Probleme, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus und versucht, die Hintergründe aufzuklären.

Mit einer Machete tötete ein Mann in der Innenstadt von Reutlingen am Sonntag die 45-jährige Frau und verletzte auf der Flucht fünf Menschen. Die Polizei wollte am Montag weitere Zeugen befragen.

Der mutmaßliche Täter, der intensivmedizinisch betreut wird, sei noch in der Nacht vernommen worden: "Er konnte fragmentarische Angaben machen", sagte der Polizeisprecher. Das Zimmer des Verdächtigen in einer Flüchtlingsunterkunft in Reutlingen sei durchsucht worden. Die Polizei berichtete in ihren Mitteilungen, dass es sich "um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien" handele. Einen Zusammenhang zwischen der Herkunft und der Tat sehen die Ermittler nicht.

Die 45-jährige Frau starb nach dem Macheten-Angriff an Kopfwunden, die der Mann ihr mit der 30 bis 40 Zentimeter langen Klinge zugefügt hatte. Fünf weitere Menschen wurden verletzt. Der Mann war auf seiner Flucht mit dem langen Messer in der Innenstadt unterwegs und verbreitete Angst und Schrecken. Wie der 21-Jährige an die Machete kam, war laut Polizei zunächst unklar.

Zum Thema Tatwaffe von Reutlingen ist ein Dönermesser: Beziehungstat

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Attacke mit Dönermesser

Ein 21-Jähriger hat am Sonntag, den 24. Juni, in der Innenstadt von Reutlingen eine 45-Jährige getötet und auf der Flucht fünf Menschen verletzt. Hier finden Sie einen Überblick über die Ermittlungen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen