Anti-Terror-Razzia - Mutmaßlicher IS-Kommandeur nahe Mainz?

Bei einer Anti-Terror-Razzia bei Mainz haben Ermittler Wohnungen von zwei Männern durchsucht.

|

Sie seien verdächtig, sich in Syrien an einer ausländischen terroristischen Vereinigung beteiligt zu haben, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Hinweise auf konkrete Anschlagspläne gebe es nicht. Laut "Spiegel Online" soll es sich bei einem der Verdächtigen um einen mutmaßlichen früheren Kommandeur der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) handeln. Der 32-Jährige halte sich seit Herbst als Flüchtling in Deutschland auf. Die Razzia soll demnach in dem Dorf Sankt Johann stattgefunden haben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Terror in Europa

Es ist die schlimmste Terrorserie in Europa seit mehr als zehn Jahren. Seit den Anschlägen in Paris am 13. November 2015 und bekräftigt durch die jüngsten Anschläge im Juni 2017 in London, geht die Angst vor weiteren Attentaten in Europa um. Polizei und Militär jagen die Verantwortlichen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen