Bundeswehr erschießt nach Anschlag zwei Motorradfahrer

Nach dem Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif hat die Bundeswehr in der nordafghanischen Stadt zwei Motorradfahrer erschossen. Die beiden Männer sollen sich über die Aufforderung, sofort anzuhalten, hinweggesetzt haben.

|
Das Generalkonsulat in Masar-i-Sharif im Juni 2013. Foto: Nicolas Armer

Nach dem Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif hat die Bundeswehr in der nordafghanischen Stadt zwei Motorradfahrer erschossen. Die beiden Männer sollen sich über die Aufforderung, sofort anzuhalten, hinweggesetzt haben.

Zuvor waren beim Angriff von radikal-islamischen Taliban-Milizen auf das Konsulat mindestens vier Menschen getötet und 128 verletzt worden.

Die schwer beschädigte Auslandsvertretung muss nun vermutlich auf Monate hinaus geschlossen bleiben. Das Personal - etwa zwei Dutzend Diplomaten und andere Mitarbeiter - wurde in ein etwa zehn Kilometer entferntes Bundeswehr-Lager in Sicherheit gebracht. Alle Deutschen blieben unverletzt. Der Überfall löste aber neue Sorgen über die Entwicklung in Afghanistan aus. Die Bundesregierung will das deutsche Engagement nochmals auf den Prüfstand stellen.

Unklar war zunächst, warum die Motorradfahrer nicht anhielten. Der Sprecher des Gouverneurs der nordafghanischen Provinz, Munir Farhad, sagte, die beiden Männer seien Zivilisten gewesen und nicht, wie von den deutschen Soldaten befürchtet, weitere Taliban-Angreifer. Der Leiter des größten Krankenhauses der Stadt, Nur Mohammed Fais, bezeichnete die beiden als Angestellte eines Restaurants.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte dazu in Berlin, die Lage sei „noch nicht vollständig geklärt“. Die Motorradfahrer seien aber trotz „Signalmunition“ und Warnschüssen weitergefahren.

Masar-i-Scharif galt bislang als verhältnismäßig sichere Stadt. Das Konsulat wurde erst im Juni 2013 eröffnet. Im Bundeswehr-Lager Camp Marmal sind nach dem offiziellen Ende des internationalen Kampfeinsatzes derzeit noch etwa 800 deutsche Soldaten stationiert. Sie sollen bei der Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte helfen.

Bei dem Anschlag am Donnerstagabend kam auch einer der Attentäter ums Leben. Die Taliban hatten gegen 23.00 Uhr (Ortszeit) einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen in die fünf Meter hohe Schutzmauer des Konsulats gerammt. Dann zündeten sie eine Bombe, die auf der Ladefläche versteckt war. Ein zweiter Attentäter sei festgenommen worden, sagte Gouverneurssprecher Munir. Er korrigierte damit frühere Angaben, wonach es noch einen dritten Angreifer gab.

Der genaue Hergang war allerdings am Tag danach noch immer unklar. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von „schwer bewaffneten Terroristen“, die nicht nur auf das Gelände vorgedrungen waren, sondern auch ins Konsulatsgebäude. Nach Angaben der Bundeswehr gab es einen „anhaltenden Schusswechsel mit einer unbekannten Anzahl Angreifer“. Das Botschaftspersonal konnte sich in einen Schutzraum retten. Aus Sicherheitsgründen arbeiten die Diplomaten nicht nur in dem Konsulat, sondern leben auch dort.

Nach Krankenhaus-Angaben wurden mindestens 128 Menschen verletzt. Die Vereinten Nationen berichteten, dass unter den Verletzten auch 19 Frauen und 38 Kinder seien. Die Bombe richtete am Konsulat schwere Schäden an. Aber auch Privathäuser und Geschäfte waren betroffen. In der Straße ist nun ein etwa drei Meter tiefer Krater.

Ein Anwohner, Mirza Mohammed, berichtete, dass in weitem Umkreis in allen Häusern die Fensterscheiben herausgesprengt wurden. „Die Straßen sind voller Glas, Geschäfte haben keine Türen mehr.“ Ein Geschäftsmann, Abdul Khali, sagte: „Ich bin so böse auf die Regierung. Entweder soll sie die Ausländer loswerden oder die Taliban.“

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums betonte hingegen, dass „aus derzeitiger Sicht vieles sehr gut gelaufen ist“. Er bestätigte aber auch, dass von Beginn des Angriffs bis zum Eintreffen der Soldaten am Konsulat 90 Minuten verstrichen. „Die Fahrt aus einem militärischen Camp hinaus in Afghanistan bedarf einer gewissen Vorbereitung“, sagte der Sprecher.

Die Taliban hatten sich noch in der Nacht zu dem Anschlag bekannt. Sie werfen Deutschland eine Mitschuld an einem US-Luftangriff auf Taliban in Kundus in der Nacht des 3. November vor, bei dem auch etwa 30 Zivilisten - darunter viele Kinder und Frauen - getötet wurden. Die Deutschen hätten den US-Streitkräften die notwendigen nachrichtendienstlichen Informationen zukommen lassen, sagte ein Taliban-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Auskunft der Bundesregierung war die Bundeswehr am fraglichen Luftangriff nicht beteiligt. Im Auswärtigen Amt tagte am Freitag erneut der Krisenstab. Steinmeier sagte, dabei werde auch besprochen, ob der Anschlag Auswirkungen auf Deutschlands militärische und zivile Aktivitäten in Afghanistan haben werde.

Bundesregierung zu Afghanistan

Deutsche Vertretungen in Afghanistan

Bundeswehr zu Einsatz in Afghanistan

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen