Aleppo steht vor dem Sturm

Im syrischen Aleppo sind die von Rebellen kontrollierten Stadtteile vom Gegner umzingelt. Den noch verbliebenen 300 000 Menschen droht eine humanitäre Katastrophe.

|
Voller Entsetzen läuft ein Syrer im Norden von Aleppo nach einem Bombenangriff an Ruinen vorbei. Hinter ihm suchen Helfer nach Verschütteten.  Foto: 

Ihr wichtigstes Kriegsziel verloren Wladimir Putin und Bashar al-Assad in Syrien nie aus den Augen: die Rückeroberung Aleppos. Die UN-Gespräche in Genf dienten ihnen als Deckmantel. Bisweilen mussten sie ihre Offensive durch kurze, von Washington erzwungene Feuerpausen unterbrechen. Mitte Juli war es dann soweit, als es den beiden Alliierten erstmals seit vier Jahren gelang, die letzte Nachschubstraße zu kappen und die Rebellenviertel der zweitgrößten Stadt Syriens komplett von der Außenwelt abzuschnüren.

Seitdem versuchen ihre Militärplaner, Panik unter den Eingeschlossenen zu schüren, um sie gefügig zu machen. Hubschrauber warfen tausende Plastikbeutel mit Marmelade, Tee und Zucker ab – zusammen mit Flugblättern, die die Bewohner auffordern, ihre Bezirke zu evakuieren. Drei Fluchtrouten für Zivilisten sowie eine für bewaffnete Rebellen sind auf den Zetteln markiert, die alle auf Territorien des Regimes enden. Moskaus Verteidigungsminister Sergei Shoigu etikettierte das Ganze als „großangelegte humanitäre Operation“, während Damaskus allen Kämpfern Amnestie zusicherte, wenn sie sich ergeben und ihre Waffen aushändigen.

Die meisten jedoch trauen dem Regime nicht und fürchten, eine Kapitulation mit Gefängnis oder Tod zu bezahlen. „Rausgehen oder nicht – jede Minute diskutieren wir darüber“, zitierte die „New York Times“ den Fotografen Luay Barakat. Mit ihrer Aktion wollten Russland und das Assad-Regime der internationalen Gemeinschaft lediglich Sand in die Augen streuen, argwöhnte ein anderer Aktivist. Für die eingeschlossenen Menschen aber bedeute diese Ankündigung, „dass uns das Schlimmste noch bevorsteht“.

Bashar al-Assad triumphiert – eine komplette Rückeroberung Aleppos ist in greifbare Nähe gerückt. Den Rebellen dagegen droht eine verheerende Niederlage, die eine entscheidende Wende in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg bedeuten könnte. Das Regime bräuchte nicht mehr ernsthaft über eine Teilung der Macht zu verhandeln. Und die verbliebenen 300.000 Bewohner im aufständischen Teil der einstigen Handelsmetropole wären den Machthabern hilflos ausgeliefert.

Erst Anfang der Woche hatten die Verteidiger zwei weitere Vororte an die Regierungstruppen verloren, unter anderem, weil sie gleichzeitig von kurdischen YPG-Einheiten angegriffen wurden, die an anderen Fronten mit US-Spezialkräften kooperieren. Eine Rückeroberung der für den Ostteil Aleppos lebenswichtigen Castello-Straße ist inzwischen völlig illusorisch. Mitte der Woche konnte das Assad-Regime auf dem Nachschubkorridor zur türkischen Grenze erstmals wieder eigene Kontrollpunkte installieren. Der Straßenbelag ist durch den permanenten Bombenhagel so stark zerstört, dass normale Autos, geschweige denn Lastwagen mit Lebensmitteln oder Medikamenten ihn nicht mehr befahren können. „Es ist ein Desaster, das die Menschen in Aleppo in jedem Winkel ihres Lebens betrifft“, zitiert die Website „Syria direct“ den lokalen Reporter Ammar al-Halabi. Die Lebensmittelpreise steigen ins Astronomische. Auf den Märkten häufen sich die Handgemenge. Frisches Obst und Gemüse sind praktisch nicht mehr zu bekommen, während das Regime und die russische Luftwaffe die Wohnviertel rund um die Uhr bombardieren.

Allein in dieser Woche wurden vier weitere Kliniken beschädigt. Die Berichte von Mitarbeitern seien „entsetzlich“, erklärte die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“, deren letzte Hilfslieferung Ende April die stark zerstörte Stadthälfte erreichte. „Wenn die Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen nicht aufhören, wird es im Osten Aleppos bald keinerlei medizinische Versorgung mehr geben.“ Der Zivilschutz beschwöre die Familien, „in ihren Häusern zu bleiben und alle Lichter zu löschen“, berichtet Abdelkareem al-Omar, Helfer aus dem Stadtteil Atareb. „In Atareb gibt es kein Leben mehr“, sagte der 28-Jährige. „Nur noch Trauer, Verzweiflung und Angst.“

Uno beansprucht Korridore

Appell Die Vereinten Nationen haben Russland aufgerufen, UN-Experten die Verwaltung der angekündigten humanitären Fluchtkorridore für die belagerte syrische Stadt Aleppo zu überlassen. Wenn es um humanitäre Hilfe für Notleidende gehe, seien UN-Organisationen aufgrund ihrer Expertise am besten geeignet, erklärte der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, am Freitag in Genf. afp

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen