„Politbarometer“: SPD legt zu - CDU verliert

|
Stimmzettel für die Bundestagswahl. Foto: Sebastian Kahnert  Foto: 

Knapp eine Woche vor der Bundestagswahl haben die Zustimmungswerte für die Sozialdemokraten im ZDF-„Politbarometer“ leicht zugelegt. Sie steigen in der Sonntagsfrage um einen Prozentpunkt auf 23 Prozent.

Die Union hingegen sackt gegenüber der Vorwoche um zwei Punkte auf 36 Prozent ab, wie aus der am Freitag veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen hervorgeht. Auf Platz 3 liegen FDP und AfD gleichauf mit jeweils 10 Prozent (je plus 1). Linke und Grüne verharren derzeit unverändert bei 9 beziehungsweise 8 Prozent.

Im ARD-„Deutschlandtrend“ vom Vortag ging die SPD dagegen nochmals nach unten, auf 20 Prozent (minus 1). Dies ist ihr schwächster Wert seit Januar und zugleich im „Deutschlandtrend“ generell. Die CDU kam auf 37 Prozent.

Neben einer großen Koalition wäre den Angaben zufolge auch eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen möglich. Für alle anderen realistischen Möglichkeiten gibt es der Umfrage zufolge keine Mehrheit. Beide Koalitionen werden allerdings in den Umfragen von der Bevölkerung mehrheitlich abgelehnt. Nur 25 Prozent der Befragten würden eine Jamaika-Koalition gut finden; 52 Prozent lehnen sie ab. Eine Fortsetzung der großen Koalition kommt immerhin auf 40 Prozent Zustimmung; 42 Prozent der Befragten finden sie schlecht.

Nahezu unverändert sind die Zustimmungswerte für Schulz und Merkel als Kanzler oder Kanzlerin. 56 Prozent der Befragten wünschen sich einen Verbleib Merkels im Amt. 32 Prozent würden hingegen gerne sehen, dass Martin Schulz sie dort ablöst. Beide verloren jeweils einen Prozentpunkt.

Die AfD legt in den Umfragen kurz vor der Wahl zwar noch einmal zu. Bei einer klaren Mehrheit der Bundesbürger stößt sie jedoch weiterhin auf Ablehnung. 79 Prozent sind der Meinung, dass rechtsextremistische Ansichten in der Partei sehr weit beziehungsweise weit verbreitet sind. 14 Prozent glauben, dass solche Positionen nicht so weit verbreitet sind und 2 Prozent meinen, es gibt solche Haltungen in der AfD überhaupt nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

15.09.2017 22:42 Uhr

Wo steht die SWP?

Die SWP macht aus der ihr sympathischeren Wahlprognose des ZDF den Titel anstatt auf die der ARD zu referenzieren. Wieso wohl? Wäre auch seltsam, da die Berichterstattung zum Wahltermin hin scheinbar immer tendenziöser rot-grün wird. Aber wenn jucken schon Wahlprognosen?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen