"Bootsüberfahrt muss sinnlos werden"

Seit Anfang Januar haben die Niederlande die EU-Ratspräsidentschaft inne. Sie wollen die Flüchtlingskrise lösen - nach dem Plan einer Denkfabrik.

|

Sein Schlüsselerlebnis hatte Diederik Samsom, als er mit türkischen Polizisten durch "Klein-Syrien" ging, den Stadtteil von Izmir, wo Flüchtlinge auf ihr Boot nach Griechenland warten. "In der Nacht, die ich da war, sind zwanzig Boote aufgebrochen", sagte der niederländische Politiker der Zeitung "de Volkskrant". "Anderntags stand in der Zeitung ein Foto von zwei ertrunkenen Kindern." Samsoms Schluss: "Wir müssen ein System finden, das die Passage sinnlos macht. Solange die Überfahrt mit dem Boot Chancen bietet, so klein sie auch sind, sind Menschen offenbar bereit, unterwegs ihre Kinder zu verlieren."

Daraus wurde der "Samsom-Plan" - der erste schlüssige Plan zur Lösung der Flüchtlingskrise. Diederik Samsom, Fraktions- und Parteichef der sozialdemokratischen Partei der Arbeit, überzeugte seinen rechtsliberalen Koalitionspartner, Premier Mark Rutte. Seither werben die Niederländer, die seit 1. Januar die EU-Ratspräsidentschaft haben, für die Idee: Die Türkei soll zum sicheren Drittland erklärt werden. Asylanträge von Menschen, die über die Türkei kommen, werden nicht mehr angenommen. Wer trotzdem kommt, wird per Fähre zurückgebracht. Im Austausch verpflichten sich willige EU-Staaten, jährlich eine sechsstellige Zahl Flüchtlinge aus der Türkei aufzunehmen.

Der Plan stammt aus der "Europäischen Stabilitätsinitiative" (ESI), einer internationalen Denkfabrik mit dem Österreicher Gerald Knaus an der Spitze. Deren Blaupause wollen die Niederländer jetzt zur EU-Politik machen. Nach dem ursprünglichen Plan sollte Deutschland im Jahr 500.000 Syrer aufnehmen, die in der Türkei registriert waren. Andere EU-Staaten sollten je nach Bereitschaft mitmachen. Umgekehrt soll die Türkei sich verpflichten, alle Migranten aus Griechenland zurückzunehmen. Zudem sollte Ankara Visumfreiheit für türkische Bürger bekommen.

Der niederländische Vorschlag sieht geringere Zahlen vor. Er denke an 150 bis 250.000 Flüchtlinge pro Jahr. Als mögliche Aufnahmestaaten nennen die Niederlande sich selbst, Deutschland, Schweden, Österreich, Frankreich, Spanien, Italien, Portugal. Von einer verpflichtenden Quote zur Aufteilung auf die EU-Staaten halten sie nichts: Das funktioniere sowieso nicht. Finanziert werden soll die Aufnahme allerdings aus EU-Mitteln.

Die Lösung soll schon bald stehen. Als Stichtag ist der 21. März zu hören. Auf Gegnerschaft stößt die Idee vor allem in Ungarn und einigen anderen mitteleuropäischen Staaten, die Griechenland aus dem Schengen-System ausgliedern und im Süden Mazedoniens eine schwer befestigte Grenze bauen wollen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Strom von Schutzsuchenden

Der Strom der Flüchtlinge reißt nicht ab. Auf der Flucht von Krieg und Gewalt suchen immer mehr Menschen Schutz in sicheren Ländern.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Carolin Klöckner ist neue Württemberger Weinkönigin

Württemberg hat eine neue Weinkönigin. Die Agrarstudentin Carolin Klöckner setzte sich am Donnerstagabend gegen vier Mitbewerberinnen durch. weiter lesen