Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
20°C/9°C

Zypern verschärft Euro-Krise

Das hochverschuldete Zypern gerät weiter in Bedrängnis. Die Kreditwürdigkeit des Inselstaates sinkt. An einer Rettung hat auch Russland Interesse.

Über den Weg zur Rettung des hochverschuldeten Euro-Staats Zypern gibt es Streit. Der scheidende Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker und Zyperns Präsident Dimitris Christofias lehnten einen Schuldenschnitt für das Land ab, die Bundesregierung wollte keine Position beziehen. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" will sich der Internationale Währungsfonds (IWF) dagegen nur an einem Rettungspaket beteiligen, wenn wie im Fall Griechenlands ein Schuldenschnitt für private Investoren durchgeführt wird.

Zypern hatte im Sommer einen Hilfsantrag gestellt und will unter den Rettungsschirm der Euro-Partner schlüpfen. Der Bedarf soll bei 17,5 Milliarden Euro liegen, was in etwa der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht. Ein Großteil der Hilfen soll den Banken zugutekommen, die in den Sog der Griechenland-Krise geraten sind. Die US-Ratingagentur Standard & Poor"s senkte die Kreditwürdigkeit Zyperns erneut um zwei Stufen. Die Bonitätsnote sei von "B" auf "CCC+" reduziert worden.

Zyperns Finanzminister Vassos Shiarly reagierte im staatlichen Rundfunk RIK gelassen auf die Herabstufung. Was nun zähle, sei das bevorstehende Stabilisierungsprogramm. S&P hatte auch die "aus unserer Sicht zögerlichen Einstellung der Partner in der Euro-Zone" bemängelt. Eurogruppen-Chef Juncker sagte im Deutschlandfunk: "Wir haben abgemacht und das auch in die halbe Welt hinausposaunt, dass wir nur ausnahmsweise im Falle Griechenlands einen Schuldenschnitt machen werden, der den Privatsektor beträfe." Er wolle daher einen solchen Schritt für Zypern "meinerseits auch ausschließen". Auch Jörg Asmussen, deutscher Vertreter im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB), sprach sich dagegen aus. Zyperns Präsident Dimitris Christofias sagte zum Thema Schuldenschnitt: "Zypern wird dem nicht zustimmen."

Die Bundesregierung hielt sich bedeckt. Eine Besonderheit ist die Verflechtung Zyperns mit Russland, die die Zustimmung für ein Hilfsprogramm auch in der Berliner Regierungskoalition erschweren könnte. Wohlhabende Russen sollen hohe Beträge auf Konten zyprischer Banken geparkt haben. Der russische Präsident Wladimir Putin schloss Unterstützung seines Landes für Zypern nicht aus.

1 Kommentar

22.12.2012 11:17 Uhr

Zypern verschärft............

Wie wäre es wenn man alle Schwarzgeldkonten die auf Zypern eingerichtet sind nimmt und bezahlt die Staatsschulden ??
Das Geld reicht alle mal.

Keiner der Kontoinhaber kann sich beschweren - Er hat ja kein Geld auf Zypern !!!

Nicht immer nur die Nordeuropäer abziehen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr