Stiftung Organtransplantation braucht unabhängige Kontrolle

Die Stiftung Organtransplantation tauscht die Führungsspitze aus, um das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen. Doch das reicht nicht aus - eine Organisation, die für Organspende wirbt und sie zudem betreibt, bedarf einer völlig neutralen Kontrolle. Ein Kommentar von Martin Hofmann

MARTIN HOFMANN |

Selbstlos und zutiefst menschenfreundlich muss ein Mensch handeln, der nach festgestelltem Hirntod Organe spendet. Er muss darauf vertrauen, dass diejenigen, die mit seinen Spenden Schwerstkranken helfen, genauso denken und handeln.

Die Skandale um Organtransplantationen in Deutschland haben dieses Vertrauen massiv erschüttert. Das Manipulieren von Wartelisten hat nicht nur die Spender verunsichert, sondern auch die Empfänger. Wer seinen Tod vor Augen hat, den darf man solchen abstoßenden Belastungen nicht aussetzen.

Die private Stiftung Organtransplantation versucht nun, verlorene Glaubwürdigkeit in die Organisation der Organspende zurückzugewinnen. Sie hat ihren Vorstand ausgewechselt. In ihrem Stiftungsrat ändert sie die Stimmenverteilung zugunsten der Gesundheitsbehörden.

Dies reicht leider nicht aus. Eine Organisation, die für Organspende wirbt und sie zudem betreibt, bedarf einer völlig neutralen Kontrolle. Sie muss von Menschen ausgeübt werden, die mit den Verfahren selbst nichts zu tun haben.

Nun lässt sich trefflich streiten, ob nur der Staat diese Aufsicht übernehmen kann. Verbände und Gesellschaften, die mit Transplantationen in irgendeiner Weise finanziell zu tun haben, können aber nicht als zuverlässige Garanten auftreten. Ihnen nimmt man nicht ab, dass sie Spendern wie Empfängern in gleichem Maße gerecht werden.

Dieser Unabhängigkeit bedarf es, damit Menschen Vertrauen in die Organspende zurückgewinnen. Dann können sie sich gegen oder für die Möglichkeit entscheiden, anderen am Lebensende zu helfen. Auf andere Art finden sich nicht mehr Spender.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr