Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
17°C/5°C

Spekulanten sind eine Schande

Nicht nur Umweltkatastrophen, auch Spekulanten treiben die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe. Professor Klaus Töpfer, Vize-Präsident der Welthungerhilfe, verlangt mehr Transparenz auf den Rohstoffmärkten.

PETER BUYER | 1 Meinung

Immer wieder gehen Menschen wegen hoher Kosten für Nahrungsmittel auf die Straße. Haben steigende Preise Revolutionspotenzial?

KLAUS TÖPFER: Schon 2008 haben steigende Nahrungsmittelpreise in Haiti, Nigeria und anderen Ländern Unruhen ausgelöst. Es ist unstrittig, dass Menschen, die ohnehin am Existenzminimum leben, bei Preissteigerungen auf die Straße gehen. Das war auch ein Grund für die aktuellen Entwicklungen im Maghreb.

Gaddafi hat im Januar versucht, Unruhen durch die Aufhebung von Zöllen und Steuern auf Nahrungsmittel zu verhindern, ohne Erfolg.

TÖPFER: Hätte die libysche Führung früher reagiert, nicht erst als die Unruhen in den umliegenden Ländern in vollem Gange waren, hätte es vielleicht dem Regime mehr genützt. Vom Hunger ausgelöste Proteste verbinden sich schnell mit der Forderung nach Mitbestimmung, Freiheit, Demokratie.

Was hat zur aktuellen Preissteigerung bei Nahrungsmitteln geführt?

TÖPFER: Die Hochwasserkatastrophe in Pakistan sorgte dort für einen Ernteausfall. Das verheerende Hochwasser im wichtigen Weizenexportland Australien hat die Lage auf dem Weltmarkt verschärft, genauso wie die Waldbrände in Russland im vergangenen Jahr und die aktuelle Dürre im Nordosten Chinas. Wenn weniger Getreide vorhanden ist, wird es natürlich teurer. Aber viel ist auch spekulativ bedingt. Man geht davon aus, dass bis zu 50 Prozent der aktuellen Preissteigerungen durch Spekulation ausgelöst worden sind.

Kann das verhindern werden?

TÖPFER: Auf den Rohstoffmärkten muss mehr Transparenz herrschen. Damit klar zu sehen ist, was Spekulation ist und was nicht. Dabei geht es nicht nur um die Erzeugnisse, sondern auch um die Spekulation mit Ackerböden. All das erhöht den Preisdruck massiv. Es ist eine Schande, ein ethisches Vergehen, wenn durch Spekulation Einfluss genommen wird auf die Existenz der Ärmsten der Armen.

Der Nahrungsmittelanbau konkurriert auch mit dem Anbau von Biomasse zur Energiegewinnung.

TÖPFER: Hier gilt folgender Dreisatz. Erstens: Überall dort, wo der Anbau von Biomasse zur Energiegewinnung auf Kosten der Ernährung geht, ist der Anbau abzulehnen, er ist eine Sünde. Zweitens: Überall dort, wo Biomasse genutzt wird, um Energie zu erzeugen und dadurch die Stabilität der Natur in Frage gestellt wird, ist das genauso wenig verantwortbar. Drittens: Überall dort, wo der Anbau von Biomasse weder die Nahrungsmittelerzeugung noch die Stabilität der Natur beeinträchtigt, kann daraus auch Energie erzeugt werden.

Das heißt für Deutschland?

TÖPFER: Es gibt für die Energiegewinnung aus Biomasse geeignete Klärschlämme oder Abfälle. Auch landwirtschaftliche Flächen, die nicht mehr für die Nahrungsmittelherstellung gebraucht werden, können genutzt werden. Dann muss aber sichergestellt sein, dass nicht in anderen Teilen der Welt deshalb Flächen für die Nahrungsmittelerzeugung verloren gehen. Denn: Deutschland importiert landwirtschaftliche Erzeugnisse von umgerechnet 36 Millionen Hektar Fläche jährlich. Zu denken ist dabei etwa an Soja aus Südamerika für die Fleischerzeugung.

Wie kann Hunger am besten bekämpft werden?

TÖPFER: Unser Motto in der Welthungerhilfe ist: Hilfe zur Selbsthilfe. Es geht darum, die landwirtschaftliche Produktion in den Entwicklungsländern zu erhöhen. Wir brauchen eine Verstärkung der agrarwissenschaftlichen Forschung, Wasser muss besser genutzt werden.

Was können wir hier tun?

TÖPFER: Wir sollten unsere Ernährungsgewohnheiten überdenken, weniger veredelte Produkte wie Fleisch essen. Außerhalb Europas verändert sich der Speisezettel dramatisch, in China wird immer mehr Fleisch gegessen. So steigt die Nahrungsmittelnachfrage schneller an als die Weltbevölkerung.

1 Kommentar

13.04.2011 18:25 Uhr

Keine Rendite auf Kosten der Ärmsten

Jeder kann auf Geldanlagen verzichten, die Mensch und Umwelt schaden! Keiner braucht Finanzprodukte, die auf Kosten der Ärmsten mit Nahrungsmitteln spekulieren! Dafür setzt sich die Initiative handle-fair.de ein.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr