Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
20°C/5°C

Schokolade macht Nobelpreise

Macht Schokolade wirklich glücklich? Schlauer macht sie auf jeden Fall. Das fand jetzt der Schweizer Forscher Franz Messerli heraus.

RICARDA FLÄMIG |

Die Nobelpreisvergaben sind derzeit in aller Munde. Aber woran liegt es, dass manche Länder mehr Preisträger hervorbringen und andere weniger? Der Forscher Franz Messerli von der New Yorker Columbia-Universität meint, eine Erklärung gefunden zu haben. Verantwortlich dafür soll Schokolade sein.

Laut Messerli gibt es einen auffallenden Zusammenhang zwischen dem Pro-Kopf-Verbrauch von Schokolade und der Zahl der Nobelpreisträger pro Einwohner in insgesamt 23 Ländern. Und wer hats herausgefunden? Natürlich ein Schweizer.

Aus Messerlis Ergebnissen geht hervor, dass seine Landsleute - die Eidgenossen - beim Schokoladen-Konsum (jährlich 11,9 Kilo pro Kopf) und beim Einheimsen von Nobelpreisen, 27 an der Zahl, nach Bevölkerungsanteilen gleichermaßen an der Spitze stehen.

Die Amerikaner und die Franzosen positionieren sich im Mittelfeld. Brasilien, China sowie Japan hingegen landen im unteren Teil der Liste. Eine Ausnahme von dieser Regel bilden einzig die Deutschen und die Schweden. Erstere haben angesichts ihres Schokoladeverbrauchs zu wenige, letztere zu viele Nobelpreisträger.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 6,4 Kilogramm Schokolade pro Jahr hätte Schweden Messerlis Rechnung zufolge eigentlich 14 Nobelpreisträger hervorbringen müssen, tatsächlich sind es aber 32. Dumm gelaufen. Aber auch hierfür hat der Forscher eine Erklärung parat: Die Schweden seien möglicherweise besonders sensibel für den leistungssteigernden Effekt von Schokolade. Anders sieht das bei den Deutschen aus. Die liegen mit knapp elf Kilo beim Pro-Kopf-Verzehr im weltweiten Vergleich auf Rang zwei - hinken aber bei den Preisträgern deutlich hinterher.

Besonders wichtig ist Messerli, dass seine Berechnungen auf dem Durchschnittsverbrauch der jeweiligen Landesbevölkerung beruhen. Der Schokoladenverzehr der Nobelpreisträger bleibt unbekannt, ebenso wie die Menge Schokolade, die der Mensch verzehren muss, um seine Chance auf den Gewinn eines Nobelpreises spürbar zu steigern. Dennoch haben wir durch Messerli eines gelernt: Schokolade muss nicht schädlich sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr