Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
21°C/16°C

Schokolade macht Nobelpreise

Macht Schokolade wirklich glücklich? Schlauer macht sie auf jeden Fall. Das fand jetzt der Schweizer Forscher Franz Messerli heraus.

RICARDA FLÄMIG | 0 Meinungen

Die Nobelpreisvergaben sind derzeit in aller Munde. Aber woran liegt es, dass manche Länder mehr Preisträger hervorbringen und andere weniger? Der Forscher Franz Messerli von der New Yorker Columbia-Universität meint, eine Erklärung gefunden zu haben. Verantwortlich dafür soll Schokolade sein.

Laut Messerli gibt es einen auffallenden Zusammenhang zwischen dem Pro-Kopf-Verbrauch von Schokolade und der Zahl der Nobelpreisträger pro Einwohner in insgesamt 23 Ländern. Und wer hats herausgefunden? Natürlich ein Schweizer.

Aus Messerlis Ergebnissen geht hervor, dass seine Landsleute - die Eidgenossen - beim Schokoladen-Konsum (jährlich 11,9 Kilo pro Kopf) und beim Einheimsen von Nobelpreisen, 27 an der Zahl, nach Bevölkerungsanteilen gleichermaßen an der Spitze stehen.

Die Amerikaner und die Franzosen positionieren sich im Mittelfeld. Brasilien, China sowie Japan hingegen landen im unteren Teil der Liste. Eine Ausnahme von dieser Regel bilden einzig die Deutschen und die Schweden. Erstere haben angesichts ihres Schokoladeverbrauchs zu wenige, letztere zu viele Nobelpreisträger.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 6,4 Kilogramm Schokolade pro Jahr hätte Schweden Messerlis Rechnung zufolge eigentlich 14 Nobelpreisträger hervorbringen müssen, tatsächlich sind es aber 32. Dumm gelaufen. Aber auch hierfür hat der Forscher eine Erklärung parat: Die Schweden seien möglicherweise besonders sensibel für den leistungssteigernden Effekt von Schokolade. Anders sieht das bei den Deutschen aus. Die liegen mit knapp elf Kilo beim Pro-Kopf-Verzehr im weltweiten Vergleich auf Rang zwei - hinken aber bei den Preisträgern deutlich hinterher.

Besonders wichtig ist Messerli, dass seine Berechnungen auf dem Durchschnittsverbrauch der jeweiligen Landesbevölkerung beruhen. Der Schokoladenverzehr der Nobelpreisträger bleibt unbekannt, ebenso wie die Menge Schokolade, die der Mensch verzehren muss, um seine Chance auf den Gewinn eines Nobelpreises spürbar zu steigern. Dennoch haben wir durch Messerli eines gelernt: Schokolade muss nicht schädlich sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr