Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
17°C/5°C

Schokolade macht Nobelpreise

Macht Schokolade wirklich glücklich? Schlauer macht sie auf jeden Fall. Das fand jetzt der Schweizer Forscher Franz Messerli heraus.

RICARDA FLÄMIG | 0 Meinungen

Die Nobelpreisvergaben sind derzeit in aller Munde. Aber woran liegt es, dass manche Länder mehr Preisträger hervorbringen und andere weniger? Der Forscher Franz Messerli von der New Yorker Columbia-Universität meint, eine Erklärung gefunden zu haben. Verantwortlich dafür soll Schokolade sein.

Laut Messerli gibt es einen auffallenden Zusammenhang zwischen dem Pro-Kopf-Verbrauch von Schokolade und der Zahl der Nobelpreisträger pro Einwohner in insgesamt 23 Ländern. Und wer hats herausgefunden? Natürlich ein Schweizer.

Aus Messerlis Ergebnissen geht hervor, dass seine Landsleute - die Eidgenossen - beim Schokoladen-Konsum (jährlich 11,9 Kilo pro Kopf) und beim Einheimsen von Nobelpreisen, 27 an der Zahl, nach Bevölkerungsanteilen gleichermaßen an der Spitze stehen.

Die Amerikaner und die Franzosen positionieren sich im Mittelfeld. Brasilien, China sowie Japan hingegen landen im unteren Teil der Liste. Eine Ausnahme von dieser Regel bilden einzig die Deutschen und die Schweden. Erstere haben angesichts ihres Schokoladeverbrauchs zu wenige, letztere zu viele Nobelpreisträger.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 6,4 Kilogramm Schokolade pro Jahr hätte Schweden Messerlis Rechnung zufolge eigentlich 14 Nobelpreisträger hervorbringen müssen, tatsächlich sind es aber 32. Dumm gelaufen. Aber auch hierfür hat der Forscher eine Erklärung parat: Die Schweden seien möglicherweise besonders sensibel für den leistungssteigernden Effekt von Schokolade. Anders sieht das bei den Deutschen aus. Die liegen mit knapp elf Kilo beim Pro-Kopf-Verzehr im weltweiten Vergleich auf Rang zwei - hinken aber bei den Preisträgern deutlich hinterher.

Besonders wichtig ist Messerli, dass seine Berechnungen auf dem Durchschnittsverbrauch der jeweiligen Landesbevölkerung beruhen. Der Schokoladenverzehr der Nobelpreisträger bleibt unbekannt, ebenso wie die Menge Schokolade, die der Mensch verzehren muss, um seine Chance auf den Gewinn eines Nobelpreises spürbar zu steigern. Dennoch haben wir durch Messerli eines gelernt: Schokolade muss nicht schädlich sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr