Ulm/Neu-Ulm:

Nebel

Nebel
3°C/-3°C

Platzeck tauscht Aufsichtsratsposten mit Wowereit

Beim Berliner Großflughafen sind die Weichen für den personellen Neuanfang bei der Betreibergesellschaft gestellt worden. Der Aufsichtsrat wählte den brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) zum Vorsitzenden und entließ Geschäftsführer Rainer Schwarz.

DPA |

Beim Berliner Großflughafen sind die Weichen für den personellen Neuanfang bei der Betreibergesellschaft gestellt worden. Der Aufsichtsrat wählte den brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) zum Vorsitzenden und entließ Geschäftsführer Rainer Schwarz. Platzeck übernahm den Aufsichtsrats-Vorsitz von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Der war als oberster Kontrolleur zurückgetreten, nachdem bekannt geworden war, dass der zuletzt angepeilte Eröffnungstermin, der 27. Oktober, nicht zu halten ist. Platzeck war bislang stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, diesen Posten übernimmt nun Wowereit.

Der Aufsichtsrat habe Schwarz abberufen, sagte Platzeck. Schwarz habe den Betrieb verlassen. Medien hatten von einer millionenschweren Abfindung berichtet. Ein Rechtsgutachten soll nun Klarheit über Ansprüche von Schwarz schaffen.

Der technische Geschäftsführer Horst Amann wird zunächst die Leitung der Gesellschaft übernehmen. Laut Platzeck wird es noch Monate dauern, bis ein neuer Eröffnungstermin genannt werden kann. Derzeit finde eine "Bestandsaufnahme" statt, um zu einem Fahrplan zu kommen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Emojis in allen Lebenslagen

©arturgkowalski - Fotolia.com

Aus dem Alltag der chattenden, simsenden, auf ihr Handy starrenden Generationen sind sie nicht mehr wegzudenken: die Emoji-Symbole. 2015 dürfte das Jahr werden, in dem die Bildchen multikulti werden. mehr

Detektivin in Peking

Die chinesische Detektivin Zhang Yufen in Peking. Foto: Stephan Scheuer

Zhang Yufen ist eine Frau, die sich nichts gefallen lässt. Als ihr Mann sie nach 16 Jahren Ehe für eine jüngere Frau sitzen lassen will, ist sie erst tagelang wie gelähmt, wie sie erzählt. mehr

Youtube - ein Imperium

Das erste Youtube-Video erschien vor zehn Jahren und zeigte - wenig spektakulär - zwei Elefanten im Zoo. Heute ist auf dem Video-Kanal so ziemlich alles zu sehen, was es an bewegten Bildern gibt. mehr