LEITARTIKEL · NIEDERSACHSENWAHL: Zweite Chance

Der Wahlabend von Hannover hat zwei Männern etwas geschenkt, das es nur sehr selten in der Politik gibt: eine zweite Chance. Wie angezählte Boxer hatten FDP-Chef Philipp Rösler und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück das Rennen um die politische Macht in Niedersachsen verfolgt.

ULRICH BECKER | 1 Meinung

Der Wahlabend von Hannover hat zwei Männern etwas geschenkt, das es nur sehr selten in der Politik gibt: eine zweite Chance. Wie angezählte Boxer hatten FDP-Chef Philipp Rösler und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück das Rennen um die politische Macht in Niedersachsen verfolgt. Ein Absinken unter die Fünf-Prozent-Hürde hätte Röslers politische Karriere bei den Liberalen vermutlich beendet. In der SPD wäre bei einer Niederlage die Diskussion um die Eignung des Kanzlerkandidaten neu entbrannt. Es kam anders: Die FDP erreichte mit 9,9 Prozent vollkommen überraschend ein Rekordergebnis, die SPD stand mit den Grünen kurz vor Mitternacht als Wahlsieger fest.

Doch die Sache mit den Geschenken hat oft einen Haken: Man muss sie zu nutzen wissen. Und darin, so scheint es, könnte der Unterschied zwischen beiden Fällen liegen.

Die FDP zeigte bereits wenige Stunden nach dem Wahlergebnis in Berlin gestern, wie man einen Erfolg glorreich wieder verspielt. Als wollten die Liberalen die Dramatik des Wahlabends fortsetzen, bot Rösler erst seinen Rücktritt von allen Ämtern an, um sich am Ende mit Fraktionschef Rainer Brüderle auf eine Arbeitsteilung zu einigen: der eine Parteichef, der andere Spitzenkandidat. Brüderle hatte noch wenige Tage vor der Wahl eine mögliche Ablösung Röslers vorangetrieben, jetzt wollen beide zum Erfolgstandem werden.

Eine Schärfung des politischen Profils der Partei, eine Neuausrichtung ist weiter nicht in Sicht. Die Botschaft von Hannover ist entweder nicht in den Köpfen der FDP-Spitze angekommen oder wird einfach ignoriert. Rund 80 Prozent aller FDP-Stimmen in Niedersachsen waren Leihstimmen von CDU-Wählern, die damit die schwarz-gelbe Koalition stärken wollten. Nur eine Minderheit der FDP-Wähler, so Parteienforscher, sei tatsächlich noch von den inhaltlichen Werten der Liberalen überzeugt. Von einer Kraft, die in Deutschland für klare Überzeugungen stand, ist die FDP zu einer Kalkül-Partei mutiert: Wer sie wählt, verbindet damit lediglich eine taktische Absicht. Auf Dauer kann man politisch so nicht überleben.

Nötig wäre indes ein wirklicher Neubeginn gewesen - entweder mit einem starken, entschlossenen Philipp Rösler, der seinen Widersachern die Stirn bietet. Oder aber mit einer gänzlich neuen Mannschaft um Rainer Brüderle. Rösler hätte ohne Gesichtsverlust abtreten können. Mit dem Erfolg von Hannover wäre dies möglich gewesen, der jetzt getroffene Kompromiss bleibt - mal wieder - im Ungefähren.

Ob SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seine zweite Chance besser nutzt, bleibt abzuwarten. Am Wahlabend, als der Sieg von Rot-Grün noch unsicher schien, stellte SPD-Chef Sigmar Gabriel bereits Überlegungen an, wie gut die Partei hätte abschneiden können, wenn es die negative Berichterstattung über Steinbrück nicht gegeben hätte. Ein Schulterschluss sieht anders aus. Nach der Verkündung des denkbar knappen Endergebnisses war das allerdings alles vergessen - der kurz zuvor noch umstrittene Kandidat saß plötzlich wieder fest im Sattel.

Doch jetzt muss Steinbrück den lange vermissten "Rückenwind" für die eigene Partei und den grünen Wunsch-Koalitionspartner liefern. Also weg von peinlichen Ausrutschern um Fünf-Euro-Weißwein und Kanzlergehalt hin zu Sachthemen wie soziale Gerechtigkeit. Dann könnte er zu dem starken Gegner für die Kanzlerin werden, für den ihn im Oktober des vergangenen Jahres die meisten Experten gehalten hatten.

Von heute an sind es noch genau acht Monate bis zur Bundestagswahl am 22. September. Der Kampf ums Kanzleramt hat jetzt wirklich begonnen.

1 Kommentar

22.01.2013 09:42 Uhr

Was für ein Glück

Hätte Rot-Grün in Niedersachsen ein halbes Prozent weniger Stimmen bekommen, dann wäre uns womöglich P€€R Steinbrück, der mit Abstand glaubwürdigste Kämpfer für die Armen, abhanden gekommen.
Aber Zum Glück ist das ja noch mal gutgangen und die Armen (also Banken, Hedgefonds und dergleichen) werden von ihm wie schon vor 5 Jahren gerettet werden.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr