Kommentar Kinderpornografie: Klarer definieren

Der internationale Tausch und Verkauf von Kinderpornos und Nacktbildern hat inzwischen Dimensionen angenommen, die an die Grenzen des Vorstellungsvermögens gehen. Immer wieder werden Kinderporno-Ringe gesprengt, die tausende, wenn nicht zehntausende Kunden bedienen. Ein Kommentar von Tanja Wolter.

TANJA WOLTER |

Der internationale Tausch und Verkauf von Kinderpornos und Nacktbildern hat inzwischen Dimensionen angenommen, die an die Grenzen des Vorstellungsvermögens gehen. Immer wieder werden Kinderporno-Ringe gesprengt, die tausende, wenn nicht zehntausende Kunden bedienen. Und dabei spiegeln solche spektakulären Fahndungserfolge stets nur einen winzigen Teil des skrupellosen Geschäfts auf dem Rücken der Allerschwächsten der Welt wider - der Kinder.

Doch wo beginnt eigentlich Kinderpornografie? Der Fall Edathy hat in Deutschland eine Debatte darüber ausgelöst, denn bislang war der Ankauf und Besitz reiner Nacktfotos mit Kindern, teils auch aufreizender Art, gerade noch erlaubt. Harmlos sind diese aber oft nicht: Für pädophile Käufer können sie ein Einstieg sein. Irgendwann verlieren sie ihren Reiz - und die Suche nach härterem Material beginnt. Für die betroffenen Kinder sind solche Aufnahmen nicht selten der Beginn eines Missbrauchs, der sich von mal zu mal steigert.

Die Politik muss sich deshalb dieser Grauzone annehmen und Kinderpornografie klarer definieren. Wie Justizminister Maas Nacktfotos von Kindern unter Strafe stellen will, ohne tatsächlich harmlose Fotos etwa vom Urlaubsstrand - denn auch diese gibt es - zu kriminalisieren, bleibt allerdings schleierhaft. Letztlich wird diese Interpretation wohl den Gerichten überlassen bleiben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr

Schells Witwe ist schwanger

Iva Schell erwartet ihr erstes Kind.

Die Witwe des vor zwei Jahren gestorbenen Schauspielers Maximilian Schell, die Operettensängerin Iva Schell (37), erwartet ihr erstes Kind. mehr