KOMMENTAR · ORGANSPENDE: Letzte Fragen

Organspende und Transplantation gehören zu den sensibelsten Themen, die an einen Menschen herangetragen werden können.

CHRISTOPH FAISST |

Organspende und Transplantation gehören zu den sensibelsten Themen, die an einen Menschen herangetragen werden können. So verständlich das Bemühen um zusätzliche Spenderorgane auch sein mag, der unterschwellige Druck, den die geplanten regelmäßigen Anschreiben der Krankenkassen an ihre Versicherten aufbauen wird - und wohl auch aufbauen soll -, passt nicht zu einer höchstpersönlichen Entscheidung, die letzte Fragen berührt.

Welche Informationen werden uns denn da ins Haus flattern? Jeden Tag sterben drei Menschen auf der Warteliste, es liegt an Ihnen, ob einer überlebt? Wer hat da noch den Mut zu sagen: Ich bin nicht das Ersatzteillager meines mich überlebenden Nächsten? Und wer dennoch diesen Mut hat, der wird in zwei Jahren erneut behelligt. Sieht so Freiwilligkeit aus?

Nein. So sehen verzweifelte Versuche aus, Bereiche menschlichen Daseins in den Griff zu bekommen, die solch verwalterischem Zugriff entzogen bleiben sollten. Jenen, die sich von sich aus informieren wollen, muss Wissen geboten werden - offen, fair und ohne versteckte moralische Nötigung zu einer wie auch immer gearteten Entscheidung. Alle Karten müssen auf den Tisch: Was geschieht mit den Organen, wer erhält sie, gibt es Mauscheleien - und vor allem: Wann ist der Mensch tot, denn das ist weit umstrittener als uns die Befürworter glauben machen wollen. Ganz abgesehen davon, dass jeder wissen sollte, dass von seiner Leiche nach der Spende nicht all zuviel im Sarg liegt.

Zuletzt: Jeder hat das Recht, sich mit seinem Tod nicht zu befassen - und diese Welt ohne einen Gedanken an seine Mitmenschen wieder zu verlassen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr