KOMMENTAR · BESCHNEIDUNG: Übereilte Reaktion

So schnell hat die Bundesjustizministerin in dieser Amtsperiode selten gearbeitet: Noch bevor eine breite und sachlich geprägte Debatte über die Beschneidung jüdischer und muslimischer Jungen geführt worden ist, liegt auch schon ein Gesetzestext auf dem Tisch.

ANTJE BERG | 1 Meinung

So schnell hat die Bundesjustizministerin in dieser Amtsperiode selten gearbeitet: Noch bevor eine breite und sachlich geprägte Debatte über die Beschneidung jüdischer und muslimischer Jungen geführt worden ist, liegt auch schon ein Gesetzestext auf dem Tisch. Wie zu erwarten, sieht er vor, dass die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit durch ein jahrhundertealtes religiöses Ritual straffrei bleiben soll.

Warum macht man es sich bei einem schwierigen Thema so einfach? Warum diese übereilte Reaktion? Gewiss ist die Debatte darüber angesichts der deutschen Geschichte eine heikle Angelegenheit, und nahezu zwangsläufig gibt es gesellschaftliche Strömungen, die die Lage nutzen, um Stimmung gegen Juden und Muslime zu machen.

Das ist schlimm, sollte aber niemanden daran hindern, sich selbstbewusst gegen diesen Eingriff und für das Selbstbestimmungsrecht des Kindes zu positionieren, das sich gegen diesen Akt der Körperverletzung nicht wehren kann.

Die Argumentation der Beschneidungsbewahrer - dazu gehört neben der Justizministerin wohl auch die Bundestagsmehrheit - läuft darauf hinaus, dass die grundgesetzlich verankerte Religionsfreiheit über andere Grundrechte gestellt wird. Das wirft nicht nur die Frage auf, wie es eigentlich um die Religionsfreiheit des Kindes steht. Sondern es berührt im Kern auch die Errungenschaften der europäischen Aufklärung.

Eine säkulare Gesellschaft darf das nicht hinnehmen. Es bedeutete, dass Kirchen und Religionsgemeinschaften dem Gesetzgeber die Feder führen. In diese Zeiten aber kann sich ernsthaft niemand zurückwünschen.

1 Kommentar

27.09.2012 22:06 Uhr

Gesetz zur Beschneidung

Ich hoffe, die Menschen gehen gegen dieses Gesetz zu tausenden auf die Straße. Ich bin dabei!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr