In Ungarn sind die Hetzer gut integriert

Dass Vorurteile gegen Juden wieder gesellschaftsfähig sind, hat in Ungarn mit dem Erstarken der Jobbik-Partei zu tun. Aus ihren Reihen kam sogar die Forderung, jüdische Abgeordnete zu kennzeichnen.

BERNHARD ODEHNAL | 1 Meinung

Antisemitismus? Zoltan Kovacs, Regierungssprecher des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, sieht das Problem entspannt. Es gebe keine Zunahme antisemitischer Vorfälle in Ungarn, sagt er. Vertreter jüdischer Organisationen können diese Behauptung nicht bestätigen. Antisemitismus sei in Ungarn in den vergangenen Jahren "viel sichtbarer geworden", meint die Soziologin Eva Kovacs: "Die Gesellschaft hat die Kontrolle verloren." Kovacs forscht in Budapest und Wien über die Erinnerungskultur an den Holocaust. Ihre ungarischen Bekannten sind in jüngster Zeit öfter Ziel antisemitischer Beschimpfungen.

Ähnlich sieht es die Budapester "Stiftung für Aktion und Schutz", die Berichte über antisemitische Vorfälle veröffentlicht. Meist geht es um das Beschmieren jüdischer Grabsteine oder verbale Attacken, weniger um physische Gewalt, sagt Vorsitzender Daniel Bodnar. Da in Ungarn nahezu keine Moslems lebten, gebe es zwar keine Bedrohung durch Islamisten. "Aber der alte, kontinentale Antisemitismus lebt und wird wieder bedrohlicher."

Dass die alten Vorurteile vom jüdischen Reichtum und der globalen jüdischen Verschwörung in Ungarn wieder gesellschaftsfähig sind, hat mit dem Aufstieg der rechtsextremen Partei Jobbik zu tun, die 2014 bei den Parlamentswahlen auf 20,2 Prozent kam. Jobbik-Politiker verbrannten öffentlich eine israelische Fahne und forderten eine Kennzeichnung jüdischer Abgeordneter. Sie attackierten Juden auf der Straße und verunstalteten Holocaust-Denkmäler.

Die Haltung der nationalkonservativen Regierung zur rechtsradikalen Opposition bleibt ambivalent. Regierungssprecher Kovacs behauptet, dass der Antisemitismus bekämpft werde und verweist auf das Verbot der rechtsextremen paramilitärischen "Ungarischen Garde". Doch das Verbot wird nicht konsequent umgesetzt: Oft sieht die Polizei den Aufmärschen der Gardisten tatenlos zu. In der Lokalpolitik arbeiten die Regierungspartei "Fidesz" und Jobbik oft zusammen.

Gleichzeitig werden ungarische Rechtsextremisten und antisemitische Publizisten mit staatlichen Auszeichnungen belohnt, die Werke antisemitischer Schriftsteller zur Pflichtlektüre im Schulunterricht. Das Regime des großungarischen, antisemitischen Miklos Horthy in der Zwischenkriegszeit wird unter der Regierung Orban verklärt und verherrlicht, die Deportation und Ermordung von über 500.000 ungarischen Juden in Auschwitz hingegen allein dem Hitler-Regime angelastet. Die Beteiligung ungarischer Behörden bleibt ausgeblendet.

1 Kommentar

28.01.2015 09:17 Uhr

In Ungarn sind die Hetzer gut integriert

Das ist nicht wahr, weil einen verstärkten Antisemitismus man nur Fidesz danke sagen kann.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr

Schells Witwe ist schwanger

Iva Schell erwartet ihr erstes Kind.

Die Witwe des vor zwei Jahren gestorbenen Schauspielers Maximilian Schell, die Operettensängerin Iva Schell (37), erwartet ihr erstes Kind. mehr