Der Hass widert uns nur noch an

Täglich laufen in der Redaktion der SÜDWEST PRESSE Mails ein, deren Inhalt uns mittlerweile - mit Verlaub - ankotzt. Einhellig berichten die Kollegen darüber, dass die Debatte um die Flüchtlinge eine Wut entfacht hat, die sie in dieser Weise noch nie in ihrem Berufsleben erfahren haben. Ein Kommentar von Chefredakteur Ulrich Becker.

ULRICH BECKER | 114 Meinungen

"Wir werden Sie schon kriegen, Sie Deutschlandabschaffer!" - "Werden Sie eigentlich von der größenwahnsinnigen Kanzlerin bezahlt für den Schwachsinn, den Sie veröffentlichen?" - "Eines Tages sind wir dran, und dann werdet ihr sehen, was ihr davon habt." - "Ihnen hat man wohl ins Gehirn geschissen." - "Deutschland wird erwachen."

Die Reihe der Zitate ließe sich beliebig fortsetzen: Täglich laufen in der Redaktion der SÜDWEST PRESSE Mails ein, deren Inhalt uns mittlerweile - mit Verlaub - ankotzt. Einhellig berichten die Kollegen darüber, dass die Debatte um die Flüchtlinge eine Wut entfacht hat, die sie in dieser Weise noch nie in ihrem Berufsleben erfahren haben. Dabei geht es nicht um Kritik an der Berichterstattung oder eine sachliche Auseinandersetzung. Es geht um das unflätige Beschimpfen, die Herabwürdigung, die Diffamierung derjenigen, die die jeweiligen Artikel und Kommentare verfasst haben.

Begonnen hat diese Entwicklung mit den ersten Pegida-Demonstrationen vor einem Jahr, als der Schlachtruf "Lügenpresse" durch die Dresdner Straßen hallte. Seitdem besteht die deutsche Presselandschaft in den Augen der selbsternannten Retter des Abendlandes aus willfährigen Knechten, die wahlweise von der CIA, dem Kanzleramt oder wem auch immer bezahlt werden. Auf jeden Fall ist die Berichterstattung in der verdrehten Logik dieser Klientel nicht wahrhaftig, unterschlägt Fakten und hat nur eines im Sinn: Die Bevölkerung im Unklaren darüber zu lassen, welche Dramatik sich tatsächlich hinter den Flüchtlingszahlen verbirgt.

In der Redaktion der SÜDWEST PRESSE wird oft darüber diskutiert, wie man sich zu Themen positioniert und welche Haltung wir einnehmen. Dabei spielen natürlich auch die persönlichen Einstellungen der Redakteure eine Rolle - niemand kann und soll seine Haltung an der Bürotür ablegen und wie eine Jacke an den Garderobenhaken hängen. Deshalb ringen wir jeden Tag darum, was veröffentlicht werden muss aus der Flut der Meldungen - immer dem Anspruch verpflichtet, dabei so wahrhaftig wie möglich zu bleiben.

In der Frage der Flüchtlinge allerdings gibt es nur eine Meinung: Wir achten die Würde des Menschen - so wie es in unseren redaktionellen Richtlinien steht. Deshalb werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass jeder Flüchtling, egal woher und warum er zu uns kommt, mit Respekt und Anstand behandelt wird. Ganz gleich, wie viele Hass-Mails die Redaktion noch erreichen werden.

Kommentieren

125 Kommentare

24.10.2015 11:32 Uhr

Danke für Ihre seriöse und objektive Berichterstattung

Sehr geehrter Herr Becker, liebe SWP-Redaktion, herzlichen Dank für Ihre seriöse und unaufgeregt sachliche Berichterstattung.
Danke, dass Sie sich von Menschen, die sie mit dem geschilderten Dreck und unverschämten Unflat belästigen, nicht von Ihrer Linine abbringen lassen.
Wenn wenig intelligente Menschen, die außer Pöbeln und Beleidigungen nichts auf die Reihe bringen, Ihre Arbeit als "Lügenpresse" diffamieren, zeigt dies nur umso mehr, wie wichtig Ihre Arbeit ist.
Die Weinerlichkeit und das Gejammere derjenigen, die dumpfe Sprüche klopfen und gegen Menschen hetzen, und die sich dann wundern, wenn ihnen energisch widersprochen wird, sind nur noch erbärmlich.
Aber von Menschen, die keinerlei Selbstbewusstein unnd keinerlei Selbstachtung haben, kann man wahrscheinlich auch nicht erwarten, dass sie Achtung gegenüber ihren Mitmenschen zeigen.
Aber so sind sie halt. Das wird man wohl aushalten müssen (und auch können).

Liebe SWP-Redaktion, weiter so!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 10:02 Uhr

Antwort auf „Danke für Ihre seriöse und objektive Berichterstattung”

(..) Sehr geehrter Herr Becker, liebe SWP-Redaktion, herzlichen Dank für Ihre seriöse und unaufgeregt sachliche Berichterstattung. (..)

Gibt es zwei verschiedenen SWP-Ausgaben (offline und online)?

In der mir zur Verfügung stehenden Offline- und Online-Variante habe ich bis vor einigen Wochen zur (..) sachlichen Berichterstattung (..) die jeweils von den Pressestellen der Polizei veröffentlichten Berichte hinzuziehen müssen.

Ach ja:
(..) In der Redaktion der SÜDWEST PRESSE wird oft darüber diskutiert, wie man sich zu Themen positioniert und welche Haltung wir einnehmen. Dabei spielen natürlich auch die persönlichen Einstellungen der Redakteure eine Rolle - niemand kann und soll seine Haltung an der Bürotür ablegen und wie eine Jacke an den Garderobenhaken hängen. (..)

Dazu (m)ein Tipp.
Zeitungsberichte mit "unabgelegten Haltungen" einfach als das Kennzeichnen, was sie sind:
Die persönliche Meinung des Redakteurs bzw. Redaktions-Teams.
Dann klappt's auch besser mit der Kommunikation.

.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

08.11.2015 21:55 Uhr

Antwort auf „Danke für Ihre seriöse und objektive Berichterstattung”

Ich bin dankbar für die Worte des Herrn Becker. So hat Journalismus zu laufen! Ich habe andauernd andere Meinung als meine Freunde, Familienangehörige und Parteifreunde. Aber wir schlagen uns nicht die Köpfe ein oder beleidigen uns derart, dass wir uns hernach nicht mehr mögen. Alles ist ein Prozeß, Politik und das Hören von Musik, die Inszenierung des Wochenstückes der Augsburger Puppenkiste.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

23.10.2015 20:18 Uhr

Im Glashaus

„In der Redaktion der Südwest Presse“, behauptet Chefredakteur Becker, werde „oft darüber diskutiert, wie man sich zu Themen positioniert und welche Haltung wir einnehmen“. Dabei spielten „auch die persönlichen Einstellungen der Redakteure eine Rolle“, niemand solle „seine Haltung wie eine Jacke an den Garderobenhaken hängen“.

Rekapituliert man, was uns Lesern seit Beginn der sogenannten „Flüchtlingskrise“ dazu an redaktioneller Meinungsvielfalt von Becker, Hartwig, Hölkemeier, Zoll, Keller, Emler und wie sie alle heißen mögen, präsentiert wurde, kommt man um die Feststellung nicht herum, daß der Garderobenhaken in der Ulmer Redaktion entweder unter dem Gewicht der daran aufgehängten Haltungen längst zu Bruch gegangen ist oder daß es eines solchen Hakens nie bedurfte, weil eh alle ihre Haltungen schon immer zu Hause im stillen Kämmerlein aufbewahren.

Becker ist sich dessen offenkundig auch bewußt. Wie anders sollte man sein Eingeständnis, „in der Frage der Flüchtlinge“ gebe es „allerdings nur eine Meinung“, weil „wir die Würde des Menschen achten“, sonst interpretieren? Der Gedanke, daß es auch Leser geben könnte, denen die Aussicht auf die mit der ungesteuerten Zuwanderung kulturfremder Migranten einhergehenden „umwälzenden Entwicklungen“ (Becker) Unbehagen verursacht, weil sie mit diesem Land, so wie es ist, im Großen und Ganzen zufrieden sind, und die trotzdem „die Würde des Menschen“ nicht mit Füßen treten, dieser Gedanke scheint Becker so fern wie die mentale Einheitsfront seiner Redaktion von einem Spiegelbild der öffentlichen Meinung.

Becker nennt es „eine verdrehte Logik dieser Klientel (sic!), daß „die Berichterstattung nicht wahrhaftig“ sei und Fakten unterschlage, ohne zu merken, wie schutzlos er im Glashaus sitzt. Gestern konnte man auf Seite 2 der Südwest Presse unter der Überschrift „Debatte über Pegida-Verbot“ die Behauptung lesen: Der Schriftsteller Akif Pirincci habe „im Zusammenhang mit dem Bau von Asylbewerberheimen gesagt: ´Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb´.“

Tatsächlich bezog sich Pirinccis Äußerung auf eine Aufforderung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke an Kritiker der aktuellen Flüchtlingspolitik, wem diese nicht passe, könne „dieses Land jederzeit verlassen“. Dies sei „die Freiheit eines jeden Deutschen“.

Dazu Pirincci wörtlich: „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, daß man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert. Es gäbe natürlich auch andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb."

Eine Zeitung, die aus diesem Sachverhalt die Unterstellung konstruiert, Pirincci habe „im Zusammenhang mit dem Bau von Asylbewerberheimen" bedauert, daß "die KZs leider derzeit außer Betrieb“ seien, bestätigt, daß sie sich den Ehrentitel „Lügenpresse“ redlich verdient hat.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 07:58 Uhr

Antwort auf „Im Glashaus”

So, wie Sie hier Aussagen verdrehen, sind Sie wirklich der Letzte, der in langatmigen Leserkommentaren über die korrekte Interpretation von Zitaten dozieren sollte.

a)

Anders, als Sie es darstellen, schrieb Herr Becker nicht: "Weil wir die Würde des Menschen achten, haben wir in der Flüchtlingsfrage nur eine Meinung." Er schrieb vielmehr: "In der Frage der Flüchtlinge allerdings gibt es nur eine Meinung: Wir achten die Würde des Menschen."

(Sollten Sie den grundlegenden Unterschied zwischen diesen beiden Aussagen tatsächlich nicht verstehen, bin ich gerne bereit, ihn zu erläutern. Andererseits ist keineswegs auszuschließen, dass Sie die dargestellte Verfälschung bewusst vorgenommen haben.)

b)

Der rechtsradikale Schriftsteller Akif Pirincci, den Sie hier zu rehabilitieren versuchen, hat im Gegensatz zu dem, was Sie behaupten, natürlich sehr wohl in Zusammenhang mit dem Bau von Asylbewerberheimen von KZs gesprochen. (http://twitter.com/der_rosenkranz/status/656206800337915906/photo/1)

Aus Ihrem Zitat geht das nur deshalb nicht hervor, weil Sie es genau um diesen Zusammenhang gekürzt haben. Das ist unredlich, das ist manipulativ, und vor allem ist es symptomatisch für rechte Argumentationsmuster, die ja ganz wesentlich von der Verzerrung von Fakten und der Vergewaltigung von Logik leben.

Ansonsten: Danke an Herrn Becker für diesen Artikel und an die Redaktion der Südwestpresse für ihre gute und wichtige Arbeit in einem immer rauer werdenden Klima!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 14:23 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Im Glashaus””

"Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb."

Ich bin erstaunt, dass es Menschen gibt, die jetzt das Streiten anfangen, auf welche Aussage sich Akif Pirinccis Zitat bezieht.

Offenbar gibt es tatsächlich Menschen, die es Bedauern, dass die Konzentrationslager ausser Betrieb sind. Anders kann ich das heitere Gelächter der Protestierenden nicht deuten. Das macht mich sprachlos....

zu Herren Peters: Die Industrie und Handelskammer, sowie die Handwerkskammer sieht das aber nicht so, wie Sie schreiben. Tatsächlich plädiert der Chef der Handwerkskammer unlängst, dass die Lehrstellen nicht mehr besetzt werden können. Aus diesem Grund forderte er sogar, dass die Flüchtlinge, die einen Ausbildungsvertrag besitzen, eine Aufenthaltsgenehmigung von mindestens 5 Jahren erhalten müssen.
Auch die IHK positioniert sich für die Flüchtlinge. Man muss eben die Leute ausbilden.

@ Südwest Presse +++ D A N K E !+++

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 15:07 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Im Glashaus”””

Nicht wahr? Man sollte eigentlich meinen, wo sich selbst Lutz Bachmann mit Schaudern abwendet, wäre für wirklich jeden die Grenze des Erträglichen überschritten...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 17:37 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Im Glashaus””””

+++Zitat Ella Berger: +++Nicht wahr? Man sollte eigentlich meinen, wo sich selbst Lutz Bachmann mit Schaudern abwendet, wäre für wirklich jeden die Grenze des Erträglichen überschritten...+++

das habe ich mir auch gedacht, als ich Herr Mosers Kommentar las, der ja jetzt nicht der erste dieser Art hier war! Gestern oder Vorgestern wurde exakt der gleiche Kommentar von einem anderen bekannten Schreiberling gepostet.

Ich versteh die Menschen nicht mehr! Was haben die eigentlich noch im Kopf! Ist das wirklich nur Dummheit? oder sind diese Menschen so alt, dass sie nicht mehr wissen, was sie da schreiben? Oder sind die wirklich so drauf! Dann muss man doch was gegen solche Menschen unternehmen, denn diese Art von Meinungsfreiheit geht echt unter die Gürtellinie.

+++Zitat SWP:+++Täglich laufen in der Redaktion der SÜDWEST PRESSE Mails ein, deren Inhalt uns mittlerweile - mit Verlaub - ankotzt.+++

Das ist doch die Kernaussage! - +++D A N K E @ SWP +++

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 20:36 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Im Glashaus””””

+++Zitat Ella Berger: +++Nicht wahr? Man sollte eigentlich meinen, wo sich selbst Lutz Bachmann mit Schaudern abwendet, wäre für wirklich jeden die Grenze des Erträglichen überschritten...+++

das habe ich mir auch gedacht, als ich Herr Mosers Kommentar las, der ja jetzt nicht der erste dieser Art hier war! Gestern oder Vorgestern wurde exakt der gleiche Kommentar von einem anderen bekannten Schreiberling gepostet.

Ich versteh die Menschen nicht mehr! Was haben die eigentlich noch im Kopf! Ist das wirklich nur Dummheit? oder sind diese Menschen so alt, dass sie nicht mehr wissen, was sie da schreiben? Oder sind die wirklich so drauf! Dann muss man doch was gegen solche Menschen unternehmen, denn diese Art von Meinungsfreiheit geht echt unter die Gürtellinie.

+++Zitat SWP:+++Täglich laufen in der Redaktion der SÜDWEST PRESSE Mails ein, deren Inhalt uns mittlerweile - mit Verlaub - ankotzt.+++

Das ist doch die Kernaussage! - +++D A N K E @ SWP +++

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 19:25 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Im Glashaus””

Mutig, dem Chefredakteur zu widersprechen und das in aller Klarheit, völlig unaufgeregt - lesenswert, beispielhaft, wohltuend. Danke

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.10.2015 06:45 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Im Glashaus”””

Was soll daran mutig sein? Mut ist die Bereitschaft, ein Risiko einzugehen. Am häuslichen Computer einen Leserkommentar einzutippen, erfordert nun wirklich gar nichts - außer Motivation.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 11:43 Uhr

Verdreht, in der Tat

Das muß man erst einmal hinkriegen. Anderen vorwerfen, sie würden „Aussagen verdrehen“ und ihnen zu diesem Zwecke gefälschte Zitate unterschieben.

Zu a)

Wo, bitte schön, steht in meinem Text der Satz „Weil wir die Würde des Menschen achten, haben wir in der Flüchtlingsfrage nur eine Meinung"? Es gibt ihn nicht!

Zu b)

Wenn Worte noch einen Sinn haben, dann sollten selbst Hilfsschüler Pirinccis Aussagen nicht mißverstehen können. Selbst die von Ihnen zitierte Drittquelle ist da über jeden Zweifel erhaben.

Kleiner Tip: Belegen Sie erst mal einen Semantikkurs an der Volkshochschule, bevor Sie mich hier ein weiteres Mal blöd anmachen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 14:36 Uhr

Antwort auf „Verdreht, in der Tat”

Oho, so schnell fangen Sie an zu pöbeln? Tja, das passt ins Bild.

a)

Von Leuten, die anderen großmäulig "Semantikkurse" empfehlen, sollte man eigentlich erwarten dürfen, dass sie die wesentlichen Regeln der deutschen Grammatik halbwegs beherrschen. Was dann idealerweise auch mit der Fähigkeit eingehen sollte, direkte Rede korrekt in indirekte umzuformen - und umgekehrt.

Sie selbst haben Herrn Becker nun eben genau nicht wörtlich zitiert (was Ihre aufgesetzte Empörung hier besonders absurd macht), sondern die Form der indirekten Rede gewählt und durch eingestreute Zitatbrocken (einer davon leicht umgestellt) den Eindruck zu erwecken versucht, sie seien um Korrektheit bemüht. In Wahrheit haben jedoch haben Sie durch das Hinzufügen der Konjunktion "weil" Herrn Beckers Aussage gezielt und grundlegend verändert.

Und um das zu demonstrieren, habe ich Ihre verfälschende Wiedergabe der fraglichen Aussage aus der indirekten Rede wieder zurück in die direkte übersetzt. Denn so sind Ihre Manipulationen für jeden leicht erkennbar.

Ich vermute, das hätte selbst der von Ihnen angeführte "Hilfschüler" begriffen...

b)

Auch diese Behauptung ist falsch. Das vollständige Zitat belegt vielmehr zweifelsfrei, dass die KZ-Entgleisung selbstverständlich im Zusammenhang mit Asylbewerberheimen stand. Daran ändern auch die Bemühungen der Pirincci-Anhänger nichts, durch Unterschlagung der vorausgegangen Sätze einen anderen Eindruck zu erwecken.

(Nicht auszuschließen ist aber, dass Sie schlichtweg den Unterschied zwischen "in Zusammenhang mit" und "in Bezug auf" nicht verstehen. Wobei natürlich auch der Bezug bei Pirincci mitnichten so eindeutig ist, wie manche Verteidiger glauben lassen möchten. Insbesondere, nachdem dieser abscheuliche Satz erst gefallen ist, nachdem der Mob "Widerstand, Widerstand" skandiert hat...)

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 19:01 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Verdreht, in der Tat””

Aber, aber Frau Berger zwinkern
Es gibt halt Männer, die sind es in ihrer Herrlichkeit nicht gewohnt, dass ihnen widersprochen wird und man ihnen sogar noch ihre Fehler nachweist. Und gleich alles zu spät ist für diese Herrleins dann, wenn sich das auch noch eine Frau erlaubt.
Muss man für solche Geschöpfe nicht Verständnis haben?
NEIN, ÜBERHAUPT NICHT!

PS: Im übrigen ist es eigentlich relativ egal, was bzw. wen dieser verkrachte Schreiber mit seinem unsäglichen KZ-Spruch meinte (wissen wird er es vielleicht sogar selber nicht). Ob er Flüchtlinge, deutsche Politiker oder gar unliebsame Deutsche ins KZ stecken will, ist letzlich alles gleich abartig.

Dieser Satz steht in seiner Perversion und abgrundtiefen Verdorbenheit für sich selber.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 19:45 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Verdreht, in der Tat”””

Ja, das stimmt natürlich. Was und wen immer Pirincci auch gemeint hat - widerlich ist der Spruch in jedem Fall. Genau wie alles andere, was dieser Rechtsradikale so von sich gibt. Mich persönlich schockiert in diesem Zusammenhang eigentlich auch eher, wie viele Leute erst diesen einen Satz gebraucht haben, um wahrzunehmen, dass es sich hier nicht um einen lustig provozierenden Dichter handelt, sondern um einen vulgär geifernden Hassprediger. Dessen unverhohlen rassistische Botschaften in diesem Land nicht nur verlegt und verkauft wurden, was bereits schlimm genug ist, sondern - und da bekommt man dann wirklich Angst - zu Bestsellern wurden...!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 22:07 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Im Glashaus””

Auf welche Aussage sich Princis Äußerung bezieht, und was er genau damit ausgedrückt hat, sind sehr wohl entscheidend.

Sie sind entscheidend für alle, die mit der mutwilligen Diffamierung, Rufschädigung und Verleumdung von Menschen ein Problem haben.

Zeitungsberichte, die Pirinci unterstellen, er habe das Fehlen von Konzentrationslager bedauert, sind ganz einfach nur Hetze, die mit seriösem Journalismus nichts mehr zu tun haben.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 07:29 Uhr

Ihre Lügenpresse der SWP

Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 09:02 Uhr

Antwort auf „Ihre Lügenpresse der SWP”

Wo kann man das nachlesen?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 21:36 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Ihre Lügenpresse der SWP””

Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.10.2015 02:48 Uhr

"Im Glashaus”

Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 12:29 Uhr

Hass widert uns nur noch an

auch ich schüttle manchmal den Kopf über die Argumente, warum wir mit der Hilfe für Flüchtlinge überfordert sind. Mal angenommen, ein Mitglied unserer Familie wäre in einer Notlage, wir würden doch auch zusammenrücken und verzichten. An der Not der Flüchtlinge sind wir, der Westen, Europa, doch selbst verantwortlich. Warum müssen die Spanier die afrikanische Küste leerfischen und den dortigen Fischern die Lebensgrundlage nehmen? Warum muß Nestlé Wasserquellen in Algerien und Pakistan für sich beanspruchen und den dort lebenden Menschen, auf gut Deutsch gesagt "den Hahn abdrehen"? Wer verkauft Waffen und unterstützt Kriege, durch einseitige Anerkennung einzelner Volksgruppen? Die Liste ist unendlich lang. Deutschland und Europa sind schuld an der Not dieser Menschen und ich finde es gut, dass die Opfer der Menschenverachtenden Gechäftsführung der "Gewinnoptimierung" jetzt hier, für alle sichtbar aufschlagen. Jetzt überlegt man sich auf einmal über die Ursachen der Flucht nachzudenken, und diese zu beseitigen. Den Menschen in Kriegsgebieten muß klar gemacht werden, dass man sich am Ende vertragen muss. Mit oder ohne Krieg. Wenn unterschiedliche Volksgruppen auf einem Gebiet leben, darf es keine "Herrenvolksgruppe" geben. Auch nicht in Israel.
Der Grund, warum die Deutschen so "stinkig" sind ist auch nachvollziehbar. Bei uns bekommt keiner unbürokratische Hilfe. Mein Sohn suchte fast 2 Jahre nach einem Ausbildungsplatz, nach einem abgebrochenen Studium. Sein Antrag auf Lebensunterhalt ist nach 8 Monaten!! noch nicht bearbeitet. Ich möchte nicht wissen, wie viele bei solchen Vorgehensweisen auf der Straße gelandet sind. Da wird von Amts wegen mit deinem Leben gespielt. Ablehnungen werden mit Vermutungen begründet. (da darf Recht mit Vermutung ausgehebelt werden) Löhne so niedrig gehalten, das man Aufstockung braucht und sein ganzes Leben offenlegen muss. Wie viele unserer Kinder fallen durch unser, von Lehrermangel geprägtes Schulsystem? Wenn Betroffene dann hören "unbürokratische Hilfen! Ausbildung! Fachkräftemangel beheben! sehen sie rot. Leider kapiert keiner, dass es uns nicht besser geht, nur wenn es den anderen schlechter geht. Also hilft es uns nichts, den Hilfssuchenden das Leben zur Hölle zu machen. Straftaten wie Brandstiftung oder Bedrohung! Da sind wirklich schon Hemmschwellen gefallen, die uns Angst machen müssen. Wir lassen uns von irgendeiner Institution zum Unmenschen manipulieren. Mein Appell "bleibt Menschlich! lasst euch nicht gegeneinander ausspielen, kämpft für Gerechtigkeit für alle" Die Großen lachen sich ins Fäustchen, wenn wir ihren Job machen. Und Sie machen einfach weiter!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 23:00 Uhr

Asylbewerber als Kollektivstrafe

„Die Liste ist unendlich lang. Deutschland und Europa sind schuld an der Not dieser Menschen und ich finde es gut, dass die Opfer der Menschenverachtenden Gechäftsführung der "Gewinnoptimierung" jetzt hier, für alle sichtbar aufschlagen.“

Deutschland und Europa sind nicht schuld. Wenn überhaupt sind es vereinzelte Wirtschafts- und Kapitaleliten, die berüchtigten 0,1%, die schuld an der Not dieser Menschen sind.
Unter dem Flüchtlingszustrom und seinen katastrophalen Folgen leidet aber die Gesamtbevölkerung der restlichen 99,9% und ganz besonders die unteren 30% davon.

Was sie hier also bejubeln und gutheißen, ist eine Kollektivstrafe. Für die Vergehen einiger weniger Privilegierter und Superreiche, sollen 80 Millionen bestraft werden.
Und diese vermeintlich Schuldigen aus den Chefetagen der Konzerne profitieren sogar noch von dem erhöhten Lohndruck und dem Lohndumping, welche durch diese Masseneinwanderung ausgelöst wird. Nicht umsonst fordern Wirtschaftsverbände und neoliberale Interessensvertreter der Großindustrie triumphierend das Ende des mickrigen Mindestlohns von 8,50 Euro - und kündigen damit schon massives Lohndumping an.

Aber selbst dass diese Konzern- und Kapitaleliten alleine schuld „an der Not dieser Menschen“ sind, ist mehr als nur fragwürdig. Das ist bestenfalls eine massive Vereinfachung der wirtschaftlichen Realität und schlechtestenfalls kompletter Unsinn.

Unterschiede in der Intelligenz und der Kultur:

Der Entwicklungsrückstand, den die Länder Afrikas und der restlichen Dritte-Welt im Vergleich zu Europa aufweisen, ist eine sehr komplexe Angelegenheit, die wissenschaftlich stark umstritten ist, und für die nicht zuletzt auch die Bewohnern dieser Länder selbst eine Verantwortung tragen.

Als Erklärung für den Entwicklungsrückstand dieser Länder wird häufig die Kultur ihrer Bevölkerungen angeführt, beispielsweise Arbeitsethik, Vorstellungen von Recht und Gesetz, Einstellungen gegenüber Bildung sind entscheidend, die entscheidend sind für die Entwicklung einer Gesellschaft.
Ein weiterer möglicher Grund ist die niedrigere, durchschnittlicher Intelligenz der Bevölkerungen in Dritte-Welt-Staaten.

So hat etwa Professor Gerhard Meisenberg von der Ross-University festgestellt, dass ein Rückgang der Durchschnittsintelligenz um fünf IQ-Punkte ein Sinken des Brutto-Innlandsproduktes um 35 Prozent nach sich zieht.

(Diese Erklärung ist naturgemäß nicht unumstritten - und Wissenschaftlern, welche die durchschnittliche Intelligenz der Bevölkerung als einen für die gesellschaftliche Entwicklung bedeutsamen Faktor benennen, wird regelmäßig Rassismus unterstellt.)

Was auch immer die Gründe für Entwicklungsrückstand und die besagte „Not“ in der Dritten Welt sein mögen, die Migranten aus der Dritten Welt bringen diese Gründe mit.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 15:49 Uhr

Antwort auf „Asylbewerber als Kollektivstrafe”

stimme Ihnen voll zu . diese Menschen bringen eine Menge Ansichten mit, die uns selbst auf das Niveau der dritten Welt zurückführen wird. Unser Kinder werden uns einmal genauso fragen, wie in den 60ern die Eltern gefragt worden sind .

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.10.2015 06:57 Uhr

OHNE NACHRICHTEN ---

in der Zeitung , Radio, TV oder NETZ, würde NIEMAND, außer denen, die Unmittelbar am jeweiligen Leben etwas davon erfahren. Also : Lassen sie uns Benachrichtigen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 23:10 Uhr

Auch verschweigen heisst Lügen

"Deshalb ringen wir jeden Tag darum, was veröffentlicht werden muss aus der Flut der Meldungen - immer dem Anspruch verpflichtet, dabei so wahrhaftig wie möglich zu bleiben."

"SWP 23.10.15 Laupheim Zigaretten-Diebe
Unbekannte Täter haben am Donnerstagabend die Glastür eines Ladens eingeschlagen und mehrere Stangen Zigaretten geklaut."

Ein paar geklaute Stangen Zigaretten sind der SWP natürlich eine Meldung wert. Wenn aber z.B. in einer vor wenigen Monaten eröffneten Erstaufnahmeeinrichtung ca. 10 km nördlich von Ulm die ersten 120 Bewohner lt. Mitgliedern des Helferkreises bei Ihrer Weiterreise alles, und ich meine wirklich ALLES mitnehmen, was nicht irgendwie niet- und nagelfest ist; wenn im 100 m entfernten Nettomarkt ebenfalls seit Eröffnung dieser Einrichtung lt. Personal praktisch täglich zig-fach geklaut wird und die (anfangs noch) herbeigerufene Polizei dies nur mit einem Schulterzucken und einem "da können wir nichts machen" quittiert, dann liest man in der SWP keine Silbe darüber. Kritische Leserbriefe werden ebenfalls seit Monaten nicht mehr veröffentlicht. Dem geneigten Leser wird dadurch suggeriert, dass - entgegen der Wirklichkeit - überall alles ganz toll läuft. Refugees Welcome ! Das ist Meinungsmanipulation pur und für mich das, was der Bundespräsident mit Dunkeldeutschland meinte.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 23:28 Uhr

Antwort auf „Lügen"

Genau!

http://www.faz.net/aktuell/verleumdung-von-fluechtlingen-tote-schafe-gewalt-und-ein-bisschen-cholera-13866113.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 13:45 Uhr

Antwort auf „Auch verschweigen heisst Lügen”

Sehr interessant.

Zitat Martin Schulz: "Wenn aber z.B. in einer vor wenigen Monaten eröffneten Erstaufnahmeeinrichtung ca. 10 km nördlich von Ulm die ersten 120 Bewohner lt. Mitgliedern des Helferkreises bei Ihrer Weiterreise alles, und ich meine wirklich ALLES mitnehmen, was nicht irgendwie niet- und nagelfest ist;"

Wenn Herr Martin Schulz angebliche Vorkommnisse in der Flüchtlings-Notunterkunft in Beimerstetten meint, warum sagt er das dann nicht? Was soll diese Geheimnistuerei? Was hat er sonst noch zu verbergen?

Zurr Flüchtlingsunterkunft in Beimerstetten gibt es einen aktuellen Artikel in der Südwestpresse:

http://www.swp.de/ulm/lokales/alb_donau/Viel-Unterstuetzung-fuer-Fluechtlinge-in-Beimerstetten;art4299,3450676

Dort ist unter anderem zu lesen, Ausschnitt:

"Gemeinderat Armin Idler, sein Sprecher des Helferkreises, lobte die Hilfsbereitschaft und Haltung der Beimerstetter, "weil sie die Flüchtlinge willkommen heißen". Er habe in den vergangenen Wochen "viele tolle, engagierte Leute" kennengelernt. Sie zeigen den Asylbewerbern den Ort, Läden und Bushaltestellen, helfen beim Dolmetschen, bieten Spielnachmittage an oder organisieren Fahrdienste für Notfälle. Auch die Nachbarn zeigten Verständnis, berichtete Haas. "Wir hören so gut wie keine Beschwerden - auch, weil sich die Asylbewerber hervorragend verhalten." Das sei ein "gutes Zwischenergebnis". Der Dank gelte auch der Verwaltung, fügte Gemeinderat Max Wittlinger an."

Das ist nun doch wirklich spannend.
Herr Martin Schulz nennt als Quelle für seine Behauptung nicht näher bestimmte Menschen, Zitat: "lt. Mitgliedern des Helferkreises".
Merkwürdigerweise sagt aber Herr Armin Idler, der Leiter des Helferkreises, ganz offensichtlich ziemlich das Gegenteil von dem, was die von Herrn Martin Schultz ins Feld geführten nicht näher genannnten "Helferkreis-Mitglieder" angeblich gesagt haben.

Woran kann das nur liegen?
Sagt die SWP die Unwahrheit, indem sie Herr Idler falsch zitiert?
Sagt Herr Idler selber die Unwahrheit?
Oder nimmt es vielleicht doch Herr Martin Schulz -wie soll man das jetzt korrekt formulieren- mit der Wahrheit nicht ganz so genau?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 16:56 Uhr

Antwort auf „Auch verschweigen heisst Lügen”

Ich denke, das läuft deutschlandweit so. Man wundert sich, warum simple Discounter plötzlich Wachschutz haben!
siehe auch: http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlinge-und-kriminalitaet-das-wird-man-ja-wohl-noch-ermitteln-duerfen-13879439.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 10:07 Uhr

Tendenziöse Berichterstattung

Herr Becker,

Sie und die Redaktion 'bedienen' uns, den Leser, i. d. R. mit traurigen Portraitbildern kleiner Mädchen in Flüchtlingsunterkünften oder ganzer Flüchtlingstrecks, die unter freiem Himmel 'kampieren'. Das ist traurig und existenziell bedrohlich für die Betroffenen - aber leider nur die eine Seite der Wahrheit. Die Andere, die gesellschaftlichen wie wirtschaftlichen Auswirkungen auf dieses Land kommen bei Ihnen leider zu kurz.

Anstatt zu kurz gedachte 'statements' unseres Politi-Establishments' abzudrucken, wäre u. a. ein Blick in die Auslandspresse hilfreich.

In der angelsächsischen Presse ist zu lesen, dieses Land werde von einer 'Hippie-Regierung' geführt, Frau Dr. Merkel 'flute' Europa mit Muslimen. Herr Orban wird zitiert das Frau Dr. Merkel kein Mandat der EU hatte, diese Flüchtlingsströme aufnehmen zu wollen und Europa in dieses Chaos zu stürzen. Wohl wahr !

Wo ist die Auseinandersetzung mit Herrn Gabriels 'Geistesblitz', welchen Sinn es denn macht, das Grundgesetz an Asylanten zu verteilen und auf die Akzeptanz hiesiger gesellschaftlicher, kultureller und religiöser Werte zu hoffen wenn die Empfänger sich die Köpfe einschlagen, oder, zeitgemäßer, sich mit Autobomben ins 'Jenseits' ( oder ins 'Paradies' ) befördern. Der Grund : jahrhundert-alte religiöse Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten. Diese Konflikte 'importieren' wir z.Zt. Ein Witz des Herrn Gabriel - wenn es denn nicht so traurig wäre .....

Wo ist die Reflektion über den Umgang mit 'Ausländern' in anderen Staaten z.B. in der Golfregion ? Deren Innenminister haben Erfahrungen mit dem massivem Zuzug von 'Ausländern'; Tatsache ist das Irakis, Afghanen und Syrern kategorisch die Einreise verweigert wird; diese Staaten fühlen sich erstmal dem Schutz eigener Interessen verpflichtet. Sie wissen das - bei 80% Ausländeranteil - der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten jeden Staat bis auf die Grundfeste erschüttern kann.

Reflektieren Siel über den Inhalt des Amtseids den Frau Dr. Merkel bereits mehrfach abgelegt hat ("„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden....") und schreiben Sie darüber ob das noch der Fall ist.

Wo ist Ihre Auseinandersetzung mit der Meinung kompetenter Männer und Frauen aus der Industrie, die viele der jetzt Einreisenden aufgrung ihrer nicht vorhandenen Qualifikation als 'nicht intergrierbar' ansehen ? Ist es die Aufgabe unserer Gesellschaft, denen erst Lesen und Schreiben beizubringen ?

Viele Fragen, keine Antworten ! Sicher, Sie müssen Sie sich nicht als Vertreter einer 'Lügenpresse' beschimpfen lassen - aber von gutem, ausgeglichenen Journalismus sind Sie m.E, 'meilenweit' enfernt - eine kritische Auseinandersetzung mit der Flüchtlingsproblematik scheint schlicht nicht in Ihr Weltbild zu passen - und deshalb sollten Sie sich auch nicht über solche unqualifizierten Kommentare und Anfeindungen wundern.

Ein Gruss aus Berlin

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 02:38 Uhr

Arroganz der Politik und der Leitmedien

ich wiederum bin entsetzt, dass seit geraumer Zeit, sowohl von Politik und als auch von den Leitmedien jeder als "rechts", "rechtsradikal", "hasspredigent", "Nazi", "Brandstifter" etc. diffamiert wird, der Kritik an der aktuellen Flüchtlingspolitik äußert. Ich hatte mir aus Neugier damals das Positionspapier von PEGIDA durchgelesen. Ich fand im Gegensatz zu Behauptungen in diversen Zeitungen kein rechtes bzw. verfassungsfeindliches Gedankengut verschriftlicht - sondern Anliegen, die Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Deutschland nahmen. Befremdlich fand ich allerdings, dass Politiker diese demonstrierenden Bürger als "Pack" bezeichneten und, dass sämtliche Medien die Sachargumentation komplett vermieden und stattdessen nur daran interessiert waren, sämtliche PEGIDA-Beteiligten in die rechte Ecke zu zerren. Ich persönlich empfinde die aktuelle Flüchtlingspolitik als Katastrophe für den deutschen Staat und als ernsthafte Gefahr für die Sozial- und Sozialstaatstrukturen. Man muss nicht Kanzler, Minister oder Redakteur sein, um schlussfolgern zu können, dass Deutschland zum einen nicht alle Flüchtlinge sämtlicher Krisenregionen aufnehmen kann und die aktuelle Situation erst der Beginn einer Völkerwanderung zu sein scheint. Dennoch hält es offenbar niemand für notwendig, diesen Zustrom endlich zu stoppen. Stattdessen werden offenkundige Probleme heruntergespielt, werden Bürger mit Ihrer Meinung und Ihren eigenen tagtäglichen Erfahrungen nicht ernst genommen, bevormundet bzw. diffamiert. Seit einer kürzlich ausgestrahlten Sendung wurde ein Afd Politiker als "Irre" und "Brandstifter" bezeichnet. Ich sah mir die Sendung daraufhin an und teile diese Meinung nicht. Über die unsägliche Arroganz und Inkompetenz des Herrn Bundesjustizministers Mass, den die Bedenken von Bürgern nicht im Geringsten zu interessieren scheinen, konnte ich nirgends etwas lesen. Diese permanente Arroganz und Inkompetenz der Politik sowie der "Gleichschritt" der Leitmedien macht mich einfach nur wütend.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 14:45 Uhr

Doppelstandard

Im Mainstream, siehe auch SWP und BILD (U. Becker, Ex-stlv.- BILD Chef-Redakteur Berlin), herrscht ein Doppelstandard.

Becker umhüllt diesen mit der Formel der Menschenwürde.

Welche Menschen meint er?

Den Obdachlosen in Deutschland?
Die H-4-Empfänger?
Die unterbezahlten Arbeitsstellen für Frauen?
Die übergangenen BRD-Bewohner in der Frage: "Wollen wir Millionen von Einwanderern hier haben?"
Seine Radaktionsmitglieder, die auch eine Privatmeinung haben und aus Existenzsicherungsgründen sich selbst einen Maulkorb verpassen (Schere im Kopf)?
Die entmieteten Mieter?
Die umfunktionierten Schulen, Kitas, THW-Hallen, etc.?

Nein, er meint, dass nur die sog. Flüchtlinge (illegale Einwanderer) diesen Würdeschutz genießen.

Ja, er meint, dass Deutsche diese Menschenwürde eben nicht verdienen.

Das ist der Doppelstandard.

Die Mails seiner eigene Leser "kotzen" ihn an. Muss er noch deutlicher werden?
In der SWP gibt es eine Rubrik "Flüchtlingen helfen". Muss er noch deutlicher werden?

Nicht erst seit "Gekaufte Journalisten"/ Udo Ulfkotte wissen wir doch wie der Mainstream zu funktionieren hat - im Sinne seiner Auftraggeber.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 17:07 Uhr

Antwort auf „Doppelstandard”

Ja, Deutsche verdienen diese Menschenwürde eben nicht - sie dürfen nur sein Gehalt zahlen. Hat er schonmal daran gedacht, daß die Ankömmlinge keine deutschen Zeitungen mehr lesen werden?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 15:16 Uhr

Anna Scheufel

Daß Ihr Komemntar gelöscht bzw. gemeldet wurde, ist doch ein weiteres Indiz, daß die SWP die Meinungsfreiheit hochhält zwinkern

Ihre Frage, warum Falschmeldungen nicht berichtigt werden, wenn die Urheber von Gewalttaten aus dem dem linken Lager kommen, sollte hiermit beantwortet sein. Alles, was nicht rot-grün ist und das Denken noch nicht verlernt hat, ist hier nicht willkommen.

Herr Dombrowsky - können Sie eine Suchmaschine bemühen?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 16:28 Uhr

Antwort auf „Anna Scheufel”

Tja, ich hatte das zweifelhafte Vergnügen, den von Ihnen angesprochenen Kommentar von Scheufele noch lesen zu können,bevor er gelöscht wurde.
Frau Scheufele bezeichnete in ihrem "Werk" eine Gruppe von Menschen mehrmals als "Rattenpack".
Da dies als Beleidigung gegen die Netiquette verstößt, dürfte das der Grund für die Löschung sein.
Also nicht von wegen Unterdrückung der Meinungsfreiheit.

Sollte das das Niveau sein, dass Ihnen oder Frau Scheufele hier vorschwebt, dann werden Sie sicher noch sehr häufig die Gelegenheit haben, sich hier als unterdrücktes, armes Opfer der angeblichen die Meinungsfreiheit unterdrückemden SWP darstellen können zwinkern

Also einfach mal den Ball flachhalten und sich ein bißchen benehmen...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 16:58 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Anna Scheufele””

OK, Rattenpack war vielleicht etwas daneben, Pack hätte gereicht, denn das ist ja offenbar nicht beleidigend. Wobei es wohl darauf ankommt, von wem es ausgesprochen und kritischen Menschen an den Kopf geworfen wird. Vielleicht war es auch nur die Bezeichnung "Lügenpresse", die den Zensor auf den Plan gerufen hat.

Wer sich auf dieses Niveau herabgelassen hat, sollte Ihnen und anderen geneigten Lesern bekannt sein.

Die provokative Frage von Frau Scheufele war jedenfalls mehr als gerechtfertigt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 17:44 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Anna Scheufele”””

Nun ja, ich vermute, dass die SWP-Redaktion mit dem Begriff "Lügenpresse" ganz locker umgeht, sie weiß ja, aus welcher Ecke dieser Begriff kommt.
Sie sollten der SWP etwas mehr Lockerheit zutrauen grinsen

Auch nett in diesem Zusammenhang:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/pegida-kampfbegriffe-was-verbirgt-sich-hinter-der-rhetorik-a-1011755.html

Im Übrigen ist die Bezeichnung "Pack" nie schön, und sicher kein Türöffner für eine konstruktive Diskussion, egal ob sie ein bekannter Plolitiker oder ein unbekannter Bürger benutzt.

Einen schönen Abend wünsche ich.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 19:04 Uhr

»Der Hass widert uns nur noch an«

Ja nun !, was kann Hass bei einem ehrlichen, vernünftigen Menschen anderes tun !!, als ihn anzuwidern !!!????, übrigens ganz im Gegensatz bei unehrlichen Hasspredigern / bzw. deren Hasspredigerkonstrukteuren !!!!, welche diesen Hass für ihre Zwecke systematisch schüren / entwickeln !!!!!??????

Die wesentliche Frage ist die !??, doch nicht die ?!?!?!?, ob jener Hass von einer!??, mehreren !!??? Plutokratie/en systematisch konstruiert !??, geschürt !?!?? UNd für ihre asozialen finanziellen Interessen ausgenutzt wird !!!!?????, UNd wird dazu nicht auch die Presse genutzt !??/benutzt !!??? UNd lässt sich diese Presse dazu nicht benutzen !!!????

^^Nun ja, ich vermute, dass die SWP-Redaktion mit dem Begriff "Lügenpresse" ganz locker umgeht, sie weiß ja, aus welcher Ecke dieser Begriff kommt.
Sie sollten der SWP etwas mehr Lockerheit zutrauen

Auch nett in diesem Zusammenhang:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/pegida-kampfbegriffe-was-verbirgt-sich-hinter-der-rhetorik-a-1011755.html

Im Übrigen ist die Bezeichnung "Pack" nie schön, und sicher kein Türöffner für eine konstruktive Diskussion, egal ob sie ein bekannter Plolitiker oder ein unbekannter Bürger benutzt.^^

^^25.10.2015 17:44 Uhr Johannes Blaschewski ^^

Doch jetzertle !

Wie war !/ ist das !?!??:

gab !??/ gibt es nicht jene Begriff welcher aus dem Lügen- und Packbegriff zusammengefügt ist !!! allso Zombie jener in Stuttgart 21 janz bekannter Lügenpackbegriff !!!!?????

Die wesentliche entscheidende Frage ist allerdings doch die !, ist dieser Begriff richtig !!???, bildet er da wo er benutzt wird die Wahrheit richtig ab !!!????, denn bekanntelich heißet es doch !:

»DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN«

Guckesthu Zombie !:

https://www.pr.uni-freiburg.de/service/bilderservice/Wahrheit_uni-freiburg_by_mesenholl.jpg/view

Jetzertle dürfte doch vielleicht bei einigen die Nazivergangenheit der Universitäten und Hochschulen in Deutschland bekannt sein !, doch der Satz :

»DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN«

Oder auch die ganze Fassung /Urfassung !!??? im Abend-/Morgenland !!!????

Die wahre Freiheit

***
31 DA sprach nu Jhesus zu den Jüden / die an jn gleubten / So jr bleiben werdet an meiner Rede / so seid jr meine rechte Jünger / (Johannes 15.7) 32 vnd werdet die warheit erkennen / vnd die Warheit wird euch frey machen.

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1545_letzte_hand/johannes/8/#1
***

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 00:47 Uhr

!, doch der Satz :

»DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN«
Oder auch die ganze Fassung /Urfassung !!??? im Abend-/Morgenland !!!????

Die wahre Freiheit

***
31 DA sprach nu Jhesus zu den Jüden / die an jn gleubten / So jr bleiben werdet an meiner Rede / so seid jr meine rechte Jünger / (Johannes 15.7) 32 vnd werdet die warheit erkennen / vnd die Warheit wird euch frey machen.

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1545_letzte_hand/johannes/8/#1
***

Ist der richtig !???, oder ist er falsch !!????

Doch wenn der Satz !:

»DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN«

Richtig ist !!!?????
Ist dann auch der Satz !:

DA sprach nu Jhesus zu den Menschen / die an jn gleubten / So jr bleiben werdet an meiner Rede / so seid jr meine rechte Jünger / (Johannes 15.7) 32 vnd werdet die warheit erkennen / vnd die Warheit wird euch frey machen.

Richtig !!!!?????

Im Abendland !???, im Morgenland !!?????

Wenn jedoch gilt !!!:
»DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN«

Muss dann nicht wahre Religion etwas mit religare = „an-, zurückbinden“ ! - auf die Wahrheit ! - zu tun haben !!!????

UNd wenn wahre Religion etwas mit religare = „an-, zurückbinden“ ! - auf die Wahrheit ! - zu tun hat, können sich wahre Religionen nicht ausschließen !!!, weil sie die Wahrheit sozusagen aus verschiedenen Richtungen !!!!, von verschiedenen Standpunkten aus betrachten !!!!!

Wenn allso wahre Religion etwas mit religare = „an-, zurückbinden“ ! - auf die Wahrheit ! - zu tun hat !!, muss dann wahre STAATSREGIERUNG nicht sozusagen TCM in der Politik anwenden !!!!?????

Guckst Du Zoombie !:

05.10.2015 21:31, Freiburger: UN ! wie wärs mit TCM in der Politik !!!????

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Medizin-Nobelpreis-an-drei-Forscher;art1157828,3462853#kommentare

dorten !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 01:10 Uhr

Wasele !??, dorten zeiget UNs die swp.de

gerade Fehler !!!????

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Medizin-Nobelpreis-an-drei-Forscher;art1157828,3462853#kommentare

Sollten wir denn da nicht jene Anwendungsbeschreibung von TCM in der Politik nicht wiederholen !!!!?????:

UN ! wie wärs mit TCM in der Politik !!!????
Wasele !??, Du meinst das gehet nicht !!!?????

Guckesthu ! Zoombie !!:
*
Der Meister sprach:
»Der Gebildete richtet sein Streben auf die Wahrheit; wenn einer sich schlechter Kleider und schlechter Nahrung schämt, der ist noch nicht reif, um mitzureden.«

»Der Edle liebt den inneren Wert, der Gemeine liebt das Irdische; der Edle liebt das Gesetz, der Gemeine sucht die Gunst.«

»Der Wissende ist noch nicht so weit wie der Forschende, der Forschende ist noch nicht so weit wie der heiter (Erkennende).«

STAATSREGIERUNG

DsÏ Lu sprach: »Der Fürst von We wartet auf den Meister, um die Regierung auszuüben. Was würde der Meister zuerst in Angriff nehmen?«

Der Meister sprach: »Sicherlich die Richtigstellung der Begriffe.«

DsÏ Lu sprach: »DARUM sollte es sich handeln? Da hat der Meister weit gefehlt! Warum denn deren Richtigstellung?«

Der Meister sprach: »Wie roh du bist, Yu ! der Edle läßt das was er nicht versteht, sozusagen beiseite. Wenn die Begriffe nicht richtig sind, so stimmen die Worte nicht; stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zustande; kommen die Werke nicht zustande, so gedeiht Moral und Kunst nicht; gedeiht Moral und Kunst nicht, so treffen die Strafen nicht; treffen die Strafen nicht, so weiß das Volk nicht, wohin Hand und Fuß setzen. Darum sorgt der Edle, daß er seine Begriffe unter allen Umständen zu Worte bringen kann und seine Worte unter allen Umständen zu Taten machen kann. Der Edle duldet nicht, dass in seinen Worten irgend etwas in Unordnung ist. Das ist es, worauf alles ankommt.«

Kung Fu DsÏ

*
05.10.2015 21:31, Freiburger: UN ! wie wärs mit TCM in der Politik !!!????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 01:48 Uhr

Ist der Begriff »Lügenpack« !,

den die Gegen S21 gerichteten Demonstranten - bekanntelich wiederholt mehrfach !! - gerufen haben - bezüglich jenes Projektes siehe ! – Welches ja auch die Gemüter bewegt !! –

15.09.2010: Angela Merkel zu Stuttgart 21

https://www.youtube.com/watch?v=4tjFTzP7jdQ

richtig !!!????

UNd meine Damen UNd Herren unter der Erde !!

Da werden wir ein große Debatte führen !

Ist jener Satz !, den jene Presse

https://www.lpb-bw.de/volksabstimmung_stuttgart21.html

schreibt !!:

»Baden-Württemberg hat abgestimmt und sich deutlich für den Tiefbahnhof Stuttgart 21 entschieden.«

Richtig !!!????

Oder ist er eine systematische Lüge !!!!?????

Wenn jedoch dieser Satz !!!:

»Baden-Württemberg hat abgestimmt und sich deutlich für den Tiefbahnhof Stuttgart 21 entschieden.«

Eben jener Presse !:

https://www.lpb-bw.de/volksabstimmung_stuttgart21.html

eine systematische Lüge ist !!!!!??????

Wie wird dann jene Presse – richtig ! – bezeichnet !!???

Wird die dann nicht !?? mit der richtigen Bezeichnung !! – Lügenpresse !!! – bezeichnet !!!!?????

Ist diese Lügenpresse dann mit jener Presse in jenem Tausendjährigen Reich unter deutscher Verwaltung vergleichbar !!!!!??????

Gab es jemals eine Volksabstimmung in Baden-Württemberg !?? – oder gar in Deutschland !!??? über jenes Projekt - welches ja auch die Gemüter bewegt ! – jenes Stuttgart 21 !!!????

Bekanntelich nein !!!, denn es gab - am 27. November 2011 in Baden-Württemberg – bekanntelich nur eine Volksabstimmung über ein bekanntelich – kostenpflichtiges Ausstiegsgesetz des Landes Baden-Württemberg ! aus der Projektfinanzierung von Stuttgart 21 !!!

Wer allso wollte dass das Land Baden-Württemberg - kostenpflichtig ! – aus der Projektfinanzierung des Lügenprojektes Stuttgart 21 aussteigt !!, musste bekanntelich dorten in Baden-Württemberg am 27. November 2011 bei jener Volksabstimmung mit ja stimmen !!!

Wer allerdings für einen für das Land Baden-Württemberg - KOSTENLOSEN ! - Ausstieg aus der Projektfinanzierung jenes S21-Lügenprojektes stimmen wollte !!!, musste bekanntelich bei jener Volksabstimmung - am 27. November 2011 in Baden-Württemberg – mit nein !!!! stimmen !!!!!

Über Stuttgart 21 ! – wurde bei jener Volksabstimmung gar nicht abgestimmt !!!, denn sonst hätte die Abstimmungsfrage ja bekanntelich lauten müssen !!!:

Wollen Sie das Stuttgarter Multi-Multi-Milliarden-Volkeseurosversenkerles S21-Lügenprojekt ????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 02:11 Uhr

Wann geht das christlich Abendland unter !!!???

Wenn es gemäß dem Christentum – jener religare ! - der Hilfe bedürftigen Menschen hilft !!!????

Oder geht das christliche Abendland dann unter !, wenn es hilfebedürftigen Menschen – egal welcher Religion ! – UNd Kriegsflüchtlinge usw. sind bekanntelich der Hilfe bedürftig !! – nicht hilft !!!????

Oder ist dann das christliche Abendland ! oder /christliche/ Morgenland !! – jener religare – schon untergegangen !!!????, weil jenes Christentum ! – jene RELIGARE !! – dorten gar nicht existiert !!!!?????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

03.11.2015 22:11 Uhr

"Fatal ist mir um das Lumpenpack,

das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren."

Heinrich Heine

*-^-^*

Deutsche Verrohung: Was ist nur aus diesem Land geworden?

Ein Kommentar von Markus Feldenkirchen

Deutschland könnte die Flüchtlingskrise bewältigen, ohne seine Zivilisation preiszugeben. Stattdessen liegt eine Wirtshausschlägereistimmung über dem Land. Wenn es so weitergeht, herrscht bald ein Klima der Verrohung wie zuletzt in Weimarer Zeiten.

Ich habe einige Zeit als Korrespondent in Amerika gelebt. Seit ein paar Wochen bin ich zurück in Deutschland. Seither gehöre auch ich zu den besorgten Bürgern. Meine Angst ist, dass Deutschland verroht.
In Amerika war ich oft entsetzt über die Brutalität einer Gesellschaft, die mit großer Mehrheit die Todesstrafe befürwortet und es Polizisten gestattet, Menschen in den Rumpf zu schießen, von denen keine konkrete Gefahr ausgeht. Ich kann nichts dafür, dass ich Deutscher bin, aber für einige Zeit war ich ganz zufrieden mit diesem Schicksal. Ich war stolz, nicht stolz auf Deutschland, sondern auf dessen Bürger, die es offenbar geschafft hatten, emphatischer und zivilisierter zu sein.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/markus-feldenkirchen-ueber-die-verrohung-deutschlands-a-1060807.html

*-^-^*

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 21:22 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Anna Scheufele””””

Was die SWP-Redaktion denkt, kann man erahnen, warum manche Kommentare gelöscht werden ebenso. Das Löschen hat nicht unbedingt mit den Redakteuren zu tun, eher mit der Möglichkeit des Meldens eines Kommentars. Scheinbar wird diesem Wunsch ohne weiteres Nachdenken nachgekommen. Sollen wir wetten?

Noch was zu den Kampfbegriffen: "Pegida marschiert" und die Gegendemonstranten schleichen dahin, wenn sie sich ihrer schlagenden Argumenten bedienen.

Eine Frau aus dem Pack wünscht auch Ihnen einen wunderschönen Abend,

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 15:22 Uhr

Liebe SWP-Redaktion

einer sinnvollen Diskussion unter den Kommentatoren (falls überhaupt gewünscht) wäre es sehr zuträglich, wenn die Antworten den jeweiligen Beiträgen zugeordnet würden. Momentan ist das ja das reine Chaos.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 18:07 Uhr

Antwort auf „Anna Scheufel”

+++Zitat Regina Müller: Herr Dombrowsky - können Sie eine Suchmaschine bemühen?+++

Soll ich jetzt etwa die Quelle von Frau Scheufele selber suchen? Da macht Ihr es euch aber verdammt einfach.

Wenn Frau Scheufele solche unglaublichen Behauptungen aufstellt, dann darf sie bitte schön auch die Quelle dazu liefern!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

23.10.2015 14:34 Uhr

Respekt

Hallo Herr Becker,

Ihren Beitrag hab ich mit vollem Respekt gelesen, die Wortwahl und die klaren Worte von Ihnen find ich sehr gut. Was in Deutschland derzeit an Hass, Fremdenfeindlichkeit verbreitet wird ist wiederwertig und entspricht keinerlei realistischen Fakten. Es gibt aber auch andere Meinungen und die sollte man nicht vergessen und vor allem in den Vordergrund rücken. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und vor allem Ausdauer um diese Zeiten zu überstehen. Es grüßt Sie Tobias Greb

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 15:46 Uhr

Nun

ich kann mich noch gut erinnern, daß vor einem Jahr von der sagenhaften Qualifikation der Leute aus Syrien geschrieben worden ist. Und davon, daß uns dieser Massenansturm kaum Geld kosten wird - das wäre alles nicht der REde wert. Die Bürger haben damals schon die Augenbrauen hochgezogen und gedacht " In welchen weltbekannten syrischen Firmen arbeiten denn diese hochkarätigen Leute".
Nun sind diese beiden Behauptungen als Falschmeldungen enttarnt - und man spicht von einer 2-stelligen Milliardenzahl an Kosten.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 11:34 Uhr

Sachlichkeit wird ...

... von der SWP nicht geboten - vielmehr wird im letzten Absatz nur auf EINE MEINUNG, die der Redaktion, verwiesen. Wie kann man sich nur so bloß stellen?: es gibt nur EINE MEINUNG - und das ist UNSERE!

Die Würde des Menschen also soll geachtet werden. Nebulöser geht es kaum. Werdet einfach sachlich!
Klärt doch bspw. darüber auf, dass es sich gar nicht um "Flüchtlinge" handelt. Dafür einfach im GG, Art. 16 a und im Aufenthaltsgesetz, §§ 3, 14, 15. 95, 96 nachsehen.

Lieber Herr Becker, es sind mitnichten Flüchtlinge. Es sind illegale Einwanderer. Aufgrund dessen ist natürlich das Angedeihen von Respekt und Anstand schon etwas schwieriger zu vermitteln.

Der Bezug auf den "Menschen" macht Ihre "Argumentation" vermeintlich unangreifbar. Das Verstecken hinter der Menschenwürde ist allerdings vor dem Hintergrund dieser Putschsituation aus Berlin eine ziemlich laue, quasi hosenarschfreie Haltung. Das macht nicht gerade Ihre Unabhängigkeit deutlich, vielmehr lavieren Sie sich offenbar erfolgreich für den maingestreamten Leser aus der Affäre. Auch die wachen aber bald auch noch auf. Und dann beherrschen Sie Ihre Verkaufszahlen nicht mehr.

Dies ist halt so, wenn man die Leserbriefe als "Hass-mails" qualifiziert. Verachtung für den Leser, ja - Bückling vor den "Flüchtling auch ja. Jetzt kommt der von Ihnen beschriebene Würgereflex ("kotzen") so langsam auch bei mir an.

In meinem Land hat kein einziger illegaler Einwanderer etwas zu suchen. Oder möchten Sie Einbrecher in Ihrer Wohnung bewirten - mit Respekt und Anstand?

Ich heiße diese Leute in ihrem eigenen Land sehr herzlich willkommen!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 17:52 Uhr

@Lügenpresse

Ich werde mal ganz langsam anfangen :

In welchem freiheitlichen Pressorgan der Lügenpresse wurde berichtet dass die USA am 18.10.2015 das Kraftwerk
von Aleppo bombardiert und damit langfristig außer Betrieb gesetzt haben ? Schweigen auf allen Kanälen.
Eine Millionenstadt ohne Strom, kann sich jeder selbst ausrechnen

Ihr alle kennt noch das Bild des Ostukreiners mit dem schwarz/weisen Stofftier welche er angeblich triumphierend
in die höhe hielt. Und kennt ihr noch die Überschriften der Lügenpresse dazu ? In der „Anstalt“ wurde das Video
gezeigt aus dessen Zusammenhang die Lügenpresse dieses Foto missbraucht hat.

Hat diese Lügenpresse jemals kritisiert dass die USA syrisches Territorium Völkerrechtswidrig bombardieren ?

Hat diese Lügenpresse jemals den Friedensnobelpreisträger Obama als Massenmörder bezeichnet ?
Mit seinen Befehlen für die Drohnenmorde hat er bereits tausende ,unschuldige Menschen,getötet.
Jack the Rippers Mordopfer kann man an einer Hand abzählen und er wurde als Massenmörder bezeichnet.

Hat die Lügenpresse es jemals thematisiert dass die Morde vom Maidan in Kiew bis Heute nicht aufgeklärt
wurden,genauso wie die Morde in Odessa ?

Hat nicht die Lügenpresse mit einem drei Monate alten Video aus Syrien einen Hubschrauberabschuss in der
Ostukraine zu beweisen versucht ?

Hat sich die Lügenpresse jemals darüber aufgeregt dass der ukrainische Premier Jazenfuk sich in der ARD
hinstellt und den Einmarsch Hitlers in die Ukraine als Befreiung von der Sovjetunion bezeichnet ?

Hat diese Lügenpresse es jemals thematisiert dass die Bombardierung in Lybien durch die Nato
Völkerrechtswidrig war ?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 07:09 Uhr

Antwort auf Kommentar H. Radmanns vom 24.10.2015 23:28 Uhr

„Man spricht in diesem Land nicht so gerne über die Kriminalität von Flüchtlingen“, stellt der Braunschweiger Chef der Kriminalpolizei, Ulf Küch, fest und beginnt, genau das zu tun: Er redet über den signifikanten Anstieg von Straftaten rund um die Landesaufnahmebehörde (LAB) im Braunschweiger Stadtteil Kralenriede. Auf 4000 Anwohner kommen dort derzeit etwa 3400 Asylbewerber. Insgesamt wurden im Laufe des Jahres schätzungsweise 15.000 Ausländer durch die Erstaufnahmeeinrichtung geschleust und anschließend auf die Kommunen verteilt.

Weiterlesen: http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlinge-und-kriminalitaet-das-wird-man-ja-wohl-noch-ermitteln-duerfen-13879439.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 11:09 Uhr

Für Frau Müller

Genau, einfach weiterlesen:

"Die große Hoffnung der Braunschweiger Polizei liegt darin, dass sie mit der Benennung der tatsächlich bestehenden Probleme dazu beiträgt, die falschen Gerüchte von den Tatsachen zu trennen und damit unberechtigte Sorgen abzubauen. Es gibt nämlich auch große Bereiche, in denen die Braunschweiger Behörden bisher keine gravierenden Probleme erkennen. Das gilt gerade für die große Masse der Kriegsflüchtlinge."[...]"Unter dem Strich, sagt Küch, würden ihn die Ergebnisse der Braunschweiger Soko nicht überraschen. „Ich bin seit 41 Jahren bei der Kriminalpolizei. Es ist ganz normal, dass bei so vielen Menschen auch Kriminelle dabei sind, so wie es auch niemand erstaunt, dass bei 80.000 Leuten im Stadion ein paar Idioten dabei sind.“

Ein guter Artikel, der die Lage ohne künstliche Aufgeregtheit vermutlich sehr realistisch darstellt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 18:32 Uhr

Antwort auf „Antwort auf Kommentar H. Radmanns vom 24.10.2015 23:28 Uhr”

Ein interessantes Thema das man durchaus mit dem Flüchtlingsthema vergleichen kann. Wollen wir?

Fans gibt es viele. Die meisten sind friedlich und kommen auch mit nicht-Fans oder Fans von anderen Mannschaften aus. Die Randalierer sind nicht wirklich Fans und mischen sich nur unter diese um zu schlägern. Auch ein paar wenige "richtige" Fans rasten manchmal aus und benehmen sich daneben. So wie im sonstigen Leben auch.
Man darf es aussprechen, man darf sich wünschen dass gegen die Schläger vorgegangen wird, Medien berichten davon, können sich gegen "Lügenpresse" argumentieren weil sie nichts verschweigen und werden trotzdem von den wirklichen Fans nicht geächtet. Wer bekanntgibt dass er die Schläger nicht um sich haben will braucht keine verächtlichen Blicke befürchten (auch von dein eingefleischten Fans nicht) und nur wer Kritik an der Unterbringung von Fußballfans hat darf auch diese aussprechen ohne gleich als Fußballfeind und Hasser bezeichnet zu werden.
Nur wer sagt dass er alle Fußballfans an sich nicht leiden kann "weil die sowieso alle gewalttätig sind", wird zu Recht kritisiert.

Und wer möchte das nun mit dem Flüchtlingsthema vergleichen?
Werden die rosa Brillen-Träger wenigstens diesen Vergleich verstehen? Spaß nein werden sie sicher nicht, aber ich fands trotzdem wert das aufzuschreiben grinsen

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 11:33 Uhr

Antwort auf „Antwort auf Kommentar H. Radmanns vom 24.10.2015 23:28 Uhr”

Komisch, das Ihnen noch nicht aufgefallen ist, dass die Anschläge auf Asylantenheime in einem Jahr verdoppelt haben.

Merkwürdig, dass Ihnen noch nicht aufgefallen ist, dass Immobilien, welche sich im Besitz der Gemeinde befindet, zerstört werden.

Mal abgesehen davon, dass dabei das Leben von Menschen gefährdet wurde. Wo bleibt hier ihre Empörung?

Mich wundert es, dass Sie sich nicht aufregen, wenn Fussball-Fans sich gegenseitig verkloppen - im Stadion, auf dem Bahnhof oder in Zügen. Aber wehe, die Flüchtlinge verkloppen sich. Dann ist äusserste Vorsicht geboten.

Irgendwie Heuchelei... aber sowas von.......!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 23:30 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf Kommentar H. Radmanns vom 24.10.2015 23:28 Uhr””

woher wollen Sie denn wissen dass sich die werte Frau nicht über die prügelnden Deutschen aufregt?
Hier geht es auch nicht um Fußball, sondern um Gäste die sich zu großen Teil nicht wie Gäste benehmen. Das hat schon die Ploizei in Thüringen, in Schleswig-Holstein und vor allem Herr Rainer Wendt selbst erkannt.
http://www.n-tv.de/politik/Polizei-beklagt-Gewalt-unter-Migranten-article16059966.html
Flüchtlingskriminatität wird leider systematisch vertuscht.
Das ändert natürlich nichts daran dass jeder Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft absolut verachtenswert und strafrechtlich zu verfolgen ist.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 11:53 Uhr

Politisch-korrekte Bigotterie

Vor knapp zwei Monaten stellte die Tageszeitung „Die Welt“ dem „deutschen Komiker“ (Wikipedia) Oliver Polak unter der Überschrift „Lasst uns Auschwitz wieder eröffnen“ (http://www.welt.de/kultur/article145820379/Lasst-uns-Auschwitz-wieder-eroeffnen.html) Platz für die folgenden Ausführungen zur Verfügung:

„Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik. Ich schon. Lasst uns doch einfach Auschwitz wieder eröffnen, wobei, es ist ja offen. Aber nein, so wie früher. Lasst uns all diejenigen, die Steine werfen, Häuser anzünden und auf Menschen urinieren, in Viehwaggons packen, Richtung Osten transportieren. Sie an der Rampe in Auschwitz empfangen, sie ausziehen lassen, ihnen ihr Hab und Gut wegnehmen, rasieren muss man sie ja nicht mehr – und sie in die Gaskammern schicken. Hinter ihnen die Türen verriegeln und dann, statt Gas, über die Lautsprecherboxen Helene Fischers "Atemlos" spielen.“

Nicht einem, wirklich keinem einzigen der üblichen Verdächtigen unserer linksäugig erblindeten politisch-medialen Tugendwarte und Berufsempörer war diese Ungeheuerlichkeit, gegen die sich die – um es zu wiederholen: nicht gegen Flüchtlinge gerichtete – Pirincci-Entgleisung wie eine geschmacklose Petitesse ausnimmt, auch nur ein Stirnrunzeln wert. Sie wurde schlicht nicht zur Kenntnis genommen.

Vor wenigen Tagen wurden bei einer Anti-AFD-Demo der Links-Partei in Rostock Plakate mit Aufschriften „Besorgte Bürger entsorgen“ und „Arschlöcher feiern Deutschland“ gezeigt (https://www.facebook.com/DIE-LINKE-Rostock-196475853716911/photos/). Politisch-mediales Echo auch hier, derweil noch die Empörung über „Pegida“-Galgen und Pirincci-Rede durchs Land dröhnte, man ahnt es: null.

Viel fehlt nicht mehr, und unser Land wird an seiner politisch-korrekten Bigotterie moralisch ersticken.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 13:59 Uhr

Antwort auf „Politisch-korrekte Bigotterie”

Ja nun, was kann man hieraus lernen?

Erstens: "DIE WELT" -Lesen kann verblöden zwinkern

Zweitens: Es handelt sich hier um eine -vielleicht sehr geschmacklose- Therapie, die ein "Komiker" vorschlägt, um den heutigen Neonazis auf brachialste Art und Weise sichtbar, spürbar und erlebbar zu machen, zu welchen Jahrtausendverbrechen die von ihnen noch heute verherrliche Nazi-Politik geführt hat.

Deswegen steht über dem von Moser zitierten Ausschnitt der WELT auch:

"Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsfrage. Unser Kolumnist Oliver Polak schon. Der Standup-Comedian schlägt vor, Neonazis in Züge Richtung Osten zu setzen. Dort wartet eine Überraschung."

Und direkt nach Mosers Zitat stehen folgende Zeilen:

"Danach dürfen dann alle wieder nach Hause fahren. Und ich würde, wenn die Leute die Gaskammern verlassen, auf dem Dach stehen und ihnen zuzwinkern – in einem T-Shirt mit dem Aufdruck "My relatives went to Auschwitz and all I got was this lousy t-shirt"."

Es ist mit Sicherheit kein Zufall, dass Moser diese Zeilen weggelassen hat, ansonsten würde jedem sofort klar sein, dass er diesen von ihm verwendete Ausschnitt völlig sinnentstellend verwendet hat.

Und deswegen ist natürlich auch seine Tirade "gegen die sich die – um es zu wiederholen: nicht gegen Flüchtlinge gerichtete – Pirincci-Entgleisung wie eine geschmacklose Petitesse ausnimmt, " völliger Schwachsinn.

Aber das macht ja nicht, er beherrscht halt zumindest die einfachen Grundlagen von Propaganda und Verleumdung ("für ganz Arme").

Und es ist shitegal, wen bzw. welche Gruppe dieser Hetzer Pirincci gerne im KZ sähe, Flüchtlinge, deutsche Politiker oder aus irgendwelchen Gründen missliebiege Deutsche. Das wäre alles gleich pervers.
Aber Moser meint vielleicht ja , dass er eine bestimmte Gruppe dort doch zu Recht gerne sähe oder wie soll man seine ständige Inschutznahme dieses Hetzer Pirincci verstehen, er habe ja nicht die Flüchtlinge gemeint?

Man will es gar nicht wissen...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 11:16 Uhr

Antwort auf „Politisch-korrekte Bigotterie”

Sehr geehrter Herr Moser,
ich muss mich immer wieder wundern...

stehen Ihnen eigentlich nicht die Haare zu Berge, wenn es Menschen gibt, die es Bedauern, dass die Konzentrationslager derzeit außer Betrieb sind?

Ja was sollte man denn Ihrer Meinung mit solchen Menschen machen, die das bedauern?

Jetzt hat sich Herr Oliver Polak bereits vor Pirinccis Aussage Gedanken über die Fremdenhasser, über die Terroristen, die Gebäude anzünden, über jene, die Galgen aufstellen, gemacht.

Wenn man sich mal überlegt, dass Oliver Polaks Vater selbst in mehreren Konzentrationslager war. Deutsche haben seinem Vater die Freiheit gestohlen, nur weil er Jude war.

Der eigene Vater wurde in deutschen Konzentrationslagern, von Deutschen Bürgern, entrechtet, gequält und missbraucht. Dabei durfte der Vater auch zusehen, wie "Mithäftlinge", also Menschen, die ebenso nichts verbrochen haben, die lediglich Juden waren, Kommunisten, Schwule etc. ebenso entrechtet, gequält , missbraucht und auch ermordet wurden.

Und dieser Oliver Polak, dessen Vater das erlebt hat, was viele deutsche Bürger nicht mehr wissen möchten, der schreibt jetzt, dass man doch diese Typen, die Asylantenheime anzünden, Fremdenhasser etc., also jene, die sich genau so verhalten wie DEUTSCHE vor der Reichskristallnacht benahmen, ebenso in die Gaskammer steckt, und sie anstelle mit Gas, mit Helene Fischers Musik zu dröhnen soll.

Mal abgesehen davon, dass Oliver Polaks Familiengeschichte als Betroffener einen ganz anderen Hintergrund hat, solche Aussagen zu tätigen, als Asif Pirincci.

Und Sie, verehrter Herr Moser, meinen wirklich, man müsste über Polak Aussage ebenso empört sein, wie über die von Asif Pirincci? Wieso?

Bedauern Sie es auch, dass die Konzentrationslager ausser Betrieb sind?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 11:26 Uhr

Korrektur auf „Antwort auf „Politisch-korrekte Bigotterie””

Sorry, das muss natürlich AKIF Pirincci heissen.

Also, ich habe, auch wenn es etwas herb klingen mag, Verständnis für Oliver Polak Aussage.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.10.2015 09:30 Uhr

Hasstiraden gegen Flüchtlinge und SWP Mitarbeiter

Liebe Menschenfreunde in der SWP. Wir, das Teram der Dolmetscher, sind Ihnen allen unendlich dankbar für Ihre objektive Berichterstattung. Es kotzt uns genauso an an wenn wir immer wieder hören müssen:"Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber" und dann kommen die die unmenschzlichen Gedanken. Wir erleben es tagtäglich zuvor in den Messehallen, jetzt in der Bleidornkaserne was diese Menschen alles auf sich genommen haben um in Freiheit, ohne Angst vor Mord, Vergealtigung und weiteren schlimmen Greueltaten zu entfliehen. Wi konnten aber auch die Hilfsbereitscheit von Anwohnern rund um die Bleidornkaseren erfahren. Zum Glück überwiegen die positiven Kommentare die negativen.

Alle die in der Bleidornkaseren arbeiten ob Haup-oder Ehrenamtlich haben hier "Menschen" empfangen Menschen die eine neue Heimat suchen und ganz sicher nicht illegal sondern ganz legal vor uns stehen. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger stimmt mit einin den Chor der Bewohner von Ulm, dass wir hier fürtr einige Zeit Nachbarn haben denen wir wir ducrch unser Miteinander ihre Würde zurüc geben.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 23:16 Uhr

Antwort auf „Hasstiraden gegen Flüchtlinge und SWP Mitarbeiter”

"Wir erleben es tagtäglich zuvor in den Messehallen, jetzt in der Bleidornkaserne was diese Menschen alles auf sich genommen haben um in Freiheit, ohne Angst vor Mord, Vergealtigung und weiteren schlimmen Greueltaten zu entfliehen"

Dieses auf Mitleid getrimmte Gerede, das sie hier verbreiten, glauben sie doch wohl selbst nicht.

Auf sich genommen haben? Ja, wer hat den die Leute gezwungen, den langen Weg nach Deutschland auf sich zu nehmen? Diese sogenannten Flüchtlinge hätten ihre Reise selbst verkürzen können, indem sie einfach im ersten sicheren Land geblieben wären, das sich auf der Route von Syrien, dem Irak oder sonstigen Herkunftsländern nach Deutschland befindet.

Wenn sie Dolmetscher sind, dann fragen sie vielleicht einmal die sogenannten "Flüchtlinge" , warum sie ihre "Freiheit" ausgerechnet in Deutschland suchen müssen, und warum sie nicht in einem der vielen sicheren Drittstaaten bleiben konnten, die zwischen Deutschland und ihren Herkuntsländern liegen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 20:05 Uhr

Zum Beitrag von Albert Ulmer vom 25.10.2015, 10:02 Uhr

Sie schreiben, sie hätten „bis vor einigen Wochen zur sachlichen Berichterstattung die jeweils von den Pressestellen der Polizei veröffentlichten Berichte hinzuziehen müssen“. Ich weiß nicht, welche SWP-Verbundzeitung Sie lesen. Beim „Hohenloher Tagblatt“ zum Beispiel gehört das penible Zensieren von Hinweisen auf ausländische Tatverdächtige nach wie vor zum redaktionellen Alltag.

Ich frage mich, wie der damit befaßte Redakteur sich dabei fühlt, wenn er die per E-Mail übermittelten Ereignismeldungen der Aalener Polizeidirektion auf „Südländer“, „südländisches Aussehen“, „aus Russland stammender Mann“, „pakistanischer Staatsangehöriger“, „türkischer Herkunft“ usw. durchcheckt, um ihnen dann mit der Löschtaste zu Leibe zu rücken.

Angesichts der längst zur Routine gewordenen alltägliche Zensurpraxis, scheinen ihn allzu große professionelle Skrupel jedenfalls nicht zu plagen. Und so wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis im Impressum neben dem Chef vom Dienst der Zensor vom Dienst erscheint. Über Nachwuchsmangel für diese zeitgemäße journalistische Aufgabe muß man sich in den Chefredaktionen vermutlich keine Sorgen machen.

Über die Rufschädigung, die mit dieser Zensurpraxis für ihr Blatt einhergeht, dagegen schon.
In einer Zeit, in der sich der Leser im Internet mit einem Klick auf die polizeilichen Presseportale über die ethnische Herkunft eines Ladendiebs, Einbrechers, Messerstechers oder Sexualtäters informieren kann, wirkt diese der journalistischen Aufklärungsethik diametral konträre politische Korrektheit nur noch hochnotpeinlich. Mal ganz abgesehen davon, daß sie auch der polizeilichen Fahndungsarbeit und damit unser aller Sicherheit einen Bärendienst erweist, hat sie viel zum Vorwurf der „Lügenpresse“ beigetragen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 14:18 Uhr

Antwort auf „Zum Beitrag von Albert Ulmer vom 25.10.2015, 10:02 Uhr”

Ja, was kann man bei einem "Tick" von Moser nur helfen, der sich nur noch und ausschließlich von Kriminellen umgeben sieht, die (vermutlich ) keinen deutschen Pss besitzen?
Tja, weil Moser offensichtlich beim Geschichtsunterricht geschlafen hat (oder nie einem besucht hat), ist ihm vermutlich entgangen, dass in unserem schönen Deutschland nicht erst seit den alten Römern ein kunterbuntes Völkergemisch lebt.
Gar viele Menschen, die von ihren Mitmenschen als „Südländer“ oder mit „südländisches Aussehen“ beschrieben werden, haben vermutlich einen deutschen Familien-Stammbaum, von dem jeder "Arier" im Nazi-Reich vor Neid erblasst wäre, gelle.
Aber Moser hält halt Verbrecher, die vielleicht schwarze Haare haben und eine etwas brauner getönte Haut, aus irgendwelchen Gründen für viel gefährlicher und krimineller als Verbrecher mit vielleicht blonden Haaren und womöglich noch schönen blauen Augen.

Wie nur kann man Moser bei diesem "Tick" helfen?

Man kann wahrscheinlich nur hoffen, dass Moser, wenn er einmal von einem Verbrecher überfallen werden sollte (was Gott verhüten wolle), dass er wenigstens von einem echten blonden und blauäugien Verbrecher überfallen wird, dann ist das Traum wahrscheinlich wenigstens nicht halb so schlimm.

.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 14:22 Uhr

Ergänzung zu „Antwort auf „Zum Beitrag von Albert Ulmer vom 25.10.2015, 10:02 Uhr””

Für alle (außer für Moser) zum Lesen:

http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/innere-sicherheit/76639/auslaenderkriminalitaet?p=1

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 20:26 Uhr

Hopfen & Malz verloren

Ich muß mich korrigieren, Frau Berger: Mit einem Semantikkurs wäre es bei Ihnen nicht getan, Sie benötigen eher einen Psychiater. Oder besser noch einen Chirurgen, der sie von dem dicken ideologischen Brett an Ihrer Stirn befreit. Es besteht berechtigte Hoffnung, daß Sie danach die Welt wieder so betrachten können, wie sie ist und nicht, wie sie Sie gerne hätten.

Darf ich mal rekapitulieren, was Sie mir, auf der Grundlage an der Haaren herbeigezogener Textverdrehungen alles an Liebenswürdigkeiten hingerotzt haben:

- „unredlich“
- „manipulativ“
- „keineswegs auszuschließen,dass Sie die Verfälschung bewusst vorgenommen haben“
- „symptomatisch für rechte Argumentationsmuster“

Und sich dann über das Echo echauffieren! Haben Sie - und Ihr Gesinnungskumpel Dombrowski, um das gleich mit zu erledigen – denn tatsächlich nur noch diese Nazischeiße im mentalen Setzkasten (um von Intellekt nicht zu reden) griffbereit, wenn es gilt, sich mit einer Sache auseinander zu setzen, die nicht ins eigene Gesinnungsschema paßt?

Aber, egal, erfahrungsgemäß ist bei Leuten wie Ihnen eh Hopfen und Malz verloren. So daß Sie auch die folgenden Links nicht davon abbringen werden, einer skandalösen journalistischen Manipulation durch die Südwest Presse (mit der sich der Deutsche Presserat zu befassen haben wird) hartnäckig das Wort zu reden:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-ermittlungen-wegen-kz-rede-gegen-akif-pirin-ci-a-1058666.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article147810085/Pirincci-provoziert-mit-KZ-Rhetorik-in-Asylkrise.html

http://www.heute.de/ermittlungen-nach-kz-vergleich-bei-pegida-gegen-autor-akif-pirincci-40624524.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/random-house-sperrt-buecher-von-akif-pirincci-13866796.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 21:15 Uhr

Antwort auf „Hopfen & Malz verloren”

Bitte bitte Moser, bitte halten Sie uns unbedingt auf dem Laufenden bezügliich der "Befassung" des deutschen Presserates!
Hach, Karneval könnte nicht schöner sein!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 21:11 Uhr

Antwort auf „Hopfen & Malz verloren”

Och wie gemein!
Ich möchte gefälligst auch, dass Moser bei mir einen ordentlichen Beleidigungsversuch unternimmt, hab ich mir schließlich redlich verdient, gelle!
Ich schlage vor, dass Moser das nächste Mal bei der PEGIDA-Versammlung als Hauptredner auftritt. Den Redner vom letzten Mal stellt er locker in den Schatten, wär doch gelacht grinsen

@Dombrowski. Sie haben echt Glücck gehabt, hat Moser (welche passender Name übrigens) doch immerhin geschrieben: "Haben Sie - und Ihr Gesinnungskumpel Dombrowski, um DAS gleich mit zu erledigen –...".
Ich hätte ja befürchtet, er meint "...um DEN gleich mit zu erledigen".
Und was das bei Moser heißen könnte, kann man ja ahnen....

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 21:24 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Hopfen & Malz verloren””

Der Herr Moser kann mich nicht meinen,

man und Frau schreibt Dombrowsky mit "Y"

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 21:32 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Hopfen & Malz verloren”””

Sapperlot, da haben Sie ja gleich doppelt Glück gehabt!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 21:40 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Hopfen & Malz verloren””””

Aber die Bezeichnung "Gesinnungskumpel" von Ella Berger gefällt mir gut!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 21:36 Uhr

Ergänzung zu „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Hopfen & Malz verloren””””

Und natürlich sorry für das "i" statt dem "y", soll nicht wieder vorkommen, Herr Dombrowsky.
Bei meiner Bildschirmauflösung wird leider das Ende Ihres Nachnamens in der Darstellung abgeschnitten.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 21:42 Uhr

Antwort auf „Ergänzung zu „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Hopfen & Malz verloren”””””

ist schon gut...

immerhin wollen Sie mich ja nicht erledigen!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 20:47 Uhr

Antwort auf „Hopfen & Malz verloren”

Und Sie meinen wirklich, es ändert sich etwas an der Aussage des Herren Pirincci, wenn ich mir Gedanken über den Bezug der Aussage mache?

Bedauern Sie es eigentlich auch, dass die Konzentrationslager geschlossen sind?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.10.2015 08:32 Uhr

Antwort auf „Hopfen & Malz verloren”

Bemerkenswerte Tirade!

Mich beeindrucken Argumente, Herr Moser. Beschimpfungen lassen mich ziemlich kalt. Belegen sie doch nur, dass der Verfasser auf der Sachebene nichts mehr beizusteuern hat.

Und wenn Sie es nicht schätzen, dass Ihr Umgang mit Zitaten als Verfälschung bezeichnet wird, dann sollten Sie eben nicht verfälschen . Manchmal sind die Dinge ganz einfach.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 11:28 Uhr

Die Macht der Medien

Sehr geehrter Herr Becker,

Ihre Ansicht ist in meinen Augen einseitig. Meine Begründung ist für dieses Forum zu lange, - es läßt sich auch nicht mitein paar Sätzen begründen. Ich habe meine Argumente direkt auf Das Mail Ihrer Zeitung geschrieben, zu Ihren Händen.

Obwohl ich damit einverstanden wäre, dass meine Zeilen hier abgedruckt würden, so bin ich doch davon überzeugt, dass das nicht der Fall sein wird. Schließlich wollen Sie Ihre Funktion und Ihren Arbeitsplatz noch eine Zeit behalten, wofür ich Verständnis habe.

"Wehret den Anfängen", das ist für mich kein geflügeltes Wort, das meine ich ernst. Die Situation ist - allerdings mit umgekehrten Rollenspiel - absolut mit der Zeit der 30er Jahre vergleichbar. Aber anders, als die meisten Medien das verstehen (wollen).

Mit den besten Grüßen

Helmut N.
Siebenbürgen

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 12:25 Uhr

Antwort auf „Die Macht der Medien”

Nun mal "Butter bei de Fische".

Wenn Sie hier (absichtlich (oder gar böswillig)?) unterstellen, die SWP-Readktion würde Ihren Kommentar hier nur deswegen nicht veröffentlichen, weil jemand bei der SWP dann Angst um seinen Arbeitsplatz hätte, demjenigen also Feigheit unterstellen, dann müssen Sie den Beweis für diese Unterstellung auch antreten.

Da Sie Ihre Gedanken ja offensichtlich schon elektronisch in einer Mail erfasst haben, ist es ein Leichtes und auch kein zusätzlicher Aufwand , diese Zeilen hier als Kommentar reinzukopieren.
Offensichtlich scheuen Sie aber eine offene Diskussion.
Oder haben Sie bloß Angst, dass Ihren Gedanken widersprochen wird?
Oder wissen Sie schon miit Sicherheit, dass Ihre Ausführungen gegen die veröffentlichten AGB der SWP verstoßen würden (und wenn ja, warum wohl)?

Wenn Sie hier Unterstellungen und Andeutungen machen, dann aber kneifen, könnte Ihnen das von weniger wohlwollenden Mitmenschen als Feigkeit ausgelegt werden.
Wollen Sie das?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 16:49 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Die Macht der Medien””

Aber ich kann Sie beruhigen:

Ich warte die Reaktion der SWP am Montag ab, bekomme ich keine Antwort, dann gebe ich hier den link herein, in welchen Foren mein Schreiben an Herrn Becker vollständig abgedruckt ist. Dann kann es jeder lesen.

Aber erst warte ich eine (eventuelle) Antwort ab, obwohl die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering ist.

Das heißt im Klartext: Entweder Sie können hier meinen Wortlaut lesen, oder eben über einen link. Fehlt beides, dann können Sie sich denken, wer nun - was Veröffentlichung betrifft - recht hat. Denn auch Hinweise auf links kann man zensieren.

Ich entschuldige mich für die Tippfehler in meiner vorangegangenen Antwort, - aber der lesbare Teil ist relativ klein gehalten.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 17:48 Uhr

Langweilig

Nun ja, Herr Novak -ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen- meinen Sie nicht, dass Sie hier "ziemlich viel Wind machen" und sich vielleicht in Ihrer Wichtigkeit ein ganz klein wenig überschätzen?
Was soll diese Geheimnistuerei? Und meinen Sie wirklich, die SWP-Redaktion hat nichts Besseres zu tun, als Ihre privaten Mail-Kommentare zu beantworten?
Im Übrigen sollten Sie wissen, dass die SWP aus sehr guten Gründen Verlinkungen auf private Foren und ähnliche Seiten in der Regel sofort löscht.
Deswegen können Sie sich Ihre schon im voraus erhobenen Zensur-Vorwürfe sowieso sparen.
Wenn die SWP-Redaktion hier Kommentare löscht, dann genau aus einem Grund, nämlich dann, wenn diese Kommentare gegen die veröffentlichten AGB und/oder Netiquette der SWP verstoßen.
Und ob das so ist, bestimmt alleine die SWP-Redaktion. Also nichts mit Zensur!
Und wenn Ihnen das nicht passen sollte, dann betreiben Sie halt eine eigene Seite auf eigene Kosten und auf eigene rechtliche Verantwortung.Fertig.
Auch ist hier nicht das Forum für Ihre angekündigten seitenlangen Pamphlete, Manifeste, (Verschwörungs-)Theorien oder was auch immer Sie der Menschheit unverlangt mitteilen wollen.

Kurz, wenn Sie was schreiben wollen, dann tun Sie es, wenn nicht, lassen Sie es.
Aber sparen Sie sich Ihr "Gebläse".

Mich interessiert's jetzt schon nicht mehr...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 17:23 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Die Macht der Medien”””

jetzt machen Sie es aber spannend! tztz...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 17:53 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Die Macht der Medien””””

Nö, find ich jetzt gar nicht mehr zwinkern

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 17:59 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Die Macht der Medien”””””

och mennoooo.......!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 16:39 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Die Macht der Medien””

Ihre Fragen sind sehr leicht zu beantworten.
"Wenn Sie hier (absichtlich (oder gar böswillig)?) unterstellen, die SWP-Readktion würde Ihren Kommentar hier nur deswegen nicht veröffentlichen, weil jemand bei der SWP dann Angst um seinen Arbeitsplatz hätte, demjenigen also Feigheit unterstellen, dann müssen Sie den Beweis für diese Unterstellung auch antreten."

Meine Unterstellung bezieht sich nicht auf die SWP, sondenr auf die Medienlandschaft allgemein. Es sollte mich wundern, - würde mich sogar freuen - wenn die SWP hier anders reagieren würde. Dazu bewerte ich das nicht als Feigheit, sondern als seit längerem übliche Praxis. Jeder, der in der Berichterstattung eines Mediums tätig ist, weiß das. Aber keiner wird es vor laufender Kamera zugeben, schon gar nicht in der heutigen Zeit. Auch ich kenne jemanden persönlich, der bei einem großen Sender als Auslandskorrespondent (freier Journalist) tätig war. Als er etwas gebracht hat, was unseren "Freunden" von der Nato nicht so gefallen hat, dauerte es fast zwei Jahre, bis er wieder einen Afutrag von dem Sender bekam. Wobei es mich sowieso gewundert hat, dass es überhaupt gebracht wurde, - offensichtlich ist es "durchgerutscht".

"Da Sie Ihre Gedanken ja offensichtlich schon elektronisch in einer Mail erfasst haben, ist es ein Leichtes und auch kein zusätzlicher Aufwand , diese Zeilen hier als Kommentar reinzukopieren."

Wie ich schon sagte, die 3000 Zeichen reichen dafür nicht aus. Es sind zwei gedruckte Seiten.

"Offensichtlich scheuen Sie aber eine offene Diskussion. "

Ich scheue nie eine Diskussion, solange sie in akzeptablem verbalen Rahmen erfolgt, - ich gehöre sogar zu den Leuten, die auch zugeben können, wenn sie sich geirrt haben (bin ja kein Politiker)

"Oder haben Sie bloß Angst, dass Ihren Gedanken widersprochen wird? "
Nein, im Gegenteil. Aus Diskussionen in vielen anderen Foren habe ich den Eindruck gewonnen, dass ich damit bei vielen den Nagel auf den Kopf getroffen habe.

"Oder wissen Sie schon miit Sicherheit, dass Ihre Ausführungen gegen die veröffentlichten AGB der SWP verstoßen würden (und wenn ja, warum wohl)?"

Auch das kann ich mit rughigem Gewissen verneinen. Jeder, der meine Ausführungen als rassistisch oder beleidigend bezeichnete, würde sich selbst lächerlich machen. Ich pflege mich immer gewählt und gesetzeskonform auszudrücken,- es sei denn, es ist eine trivialere Bezeichnung notwendig. Dann weise ich aber extra darauf hin.

"Wenn Sie hier Unterstellungen und Andeutungen machen, dann aber kneifen, könnte Ihnen das von weniger wohlwollenden Mitmenschen als Feigkeit ausgelegt werden.
Wollen Sie das?"

Nein, wer will das schon. Deshalb habe ich Herrn Becker auch geschrieben, dass ich damit einverstanden bin, dass mein Schreiben an ihn in der SWP veröffentlicht wird. Es würde mich freuen, wenn das geschehen würde. Nicht, weil ich mich und mein Geschreibsel so interessant finde, sondern aus den vorgenannten Gründen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 17:52 Uhr

Langweilig 2

Hat sich erledigt, siehe Kommentar "Langweilig".
Glauben Sie wirklich ernsthaft, dass die SWP ein 2-seitiges Schreiben von Ihnen in der Südwestpresse veröffentlicht, womöglich sogar in der gedruckten Ausgabe? Nur weil Sie die Menscheit mit irgendetwas beglücken wollen?
Falls ja, für solche Fälle gibt es professionelle Hilfe...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 18:49 Uhr

Antwort auf „Langweilig 2”

Schon interessant, Ihre Reaktion. Allerdings wußte ich nicht, dass bei der SWP auch Hinweise auf links gelöscht werden, -wie Sie sagen "aus gutem Grund". Das ängt wohl damit zusammen, dass ich das erste Mal bei der SWP poste.

Ihre Reaktion allerdings hat bei mir etwas klingeln lassen. Es sind Argumente, die vehement darauf rauslaufen, dass alles, was die SWP betrifft, in sauberem Licht dasteht. Egal, ob etwas veröffentlicht wird, nicht, für jeden Fall haben Sie eine SWP-passende Lösung parat.

Eine Lösung, die auch von vornherein jemanden mit einer anderen Meinung, die eventuell nicht genehm sein könnte, in ein etwas lächerliches Bild rückt. Daraufhin habe ich so mal Ihren Namen eingegoogelt und Ihre Kommentare in der SWP verfolgt. Irgenwie drängt sich bei mir der Eindruck auf, dass Sie eine sehr enge Bindung zur SWP haben. Vielleicht sogar beruflicher Art?

Nun ja, Ihre Sache. Wäre ja heute üblich. Als ich an die FDP-Vice erst kürzlich in facebook geschrieben habe, bekam ich prompt widersprechende Antwort - von Ihren eigenen Angestellten aus dem Koordinationsstab.

Aber noch mal zum Begriff des Lächerlichmachens:
Es gibt ein schönes Zitat von Mahatma Gandhi, das ich auch in dem Schreiben an Hr. Becker erwähnt habe:

"Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. "

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

24.10.2015 19:34 Uhr

Langweilig 3

Immer locker bleiben.
Es gibt doch überhaupt keine Grund, Sie zu "bekämpfen". Beim "Lachen" allerdings bin ich mir nicht ganz so sicher. Aber schon klar, dass Sie mit "Lachen" gar nicht gut klarkommen, sorry, ist bei Leuten Ihrer Wichtigkeit eigentlich immer so. Aber viel Glück beim "Gewinnen".

Danke dafür, dass Sie sich für meine Kommentare interessieren. Vielleicht können ja sogar Sie noch etwas lernen?
Wirklich amüsant allerdings, dass Sie, nachdem Sie der SWP schon vorauseilend Zensur unterstellen, falls sie Ihr "zweiseitiges" Werk nicht veröffentlicht, der SWP im nächsten Atemzug hinterherschicken und unterstellen, sie würde Menschen beschäftigen und dafür bezahlen, dass sie sich hier im Forum als Claquere für die SWP betätigen.
Prima, die Grundlagen von Verleumdung und Propaganda haben Sie offensichtlich sehr verinnerlicht.
Vielleicht haben Sie ja in Siebenbürgen beruflich mit Verleumdung und Propaganda zu tun?

Was allerdings verwundert: warum nur wolllen Sie Ihr "zweiseitiges" Werk denn unbedingt in der SWP veröffentlicht sehen, wenn Sie schon Theorien entwickelt haben über diese angeblich so üble und verdorbene Zeitung?
Warum denn Perlen vor die Säue werden? Haben Sie es so dringend nötig?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

31.10.2015 14:53 Uhr

Antwort auf „Die Macht der Medien”

Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

31.10.2015 21:05 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Die Macht der Medien””

Habe mir die AGB aufmerksam durchgelesen und keinerlei Verstoß dagegen feststellen können. Denke, es geht mehr um den Inhalt, was ich geschrieben habe.

Damit ist die Richtungsvorgabe für mich klar und die ursprünglich salomonische Antwort von Hr. Becker an mich transparent geworden.

Ich bedanke mich für das kurze Intermezzo und bitte Sie, getrost meinen Account zu löschen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

23.10.2015 17:39 Uhr

Öffentlicher Missbrauch

Selbst noch die Person kommentierender Leser und nicht allein die von Journalisten ist nicht sicher vor öffentlichen Herabwürdigungen, unflätigen Beschimpfungen oder Diffamierungen. Seit ich auf der Internetseite der SÜDWEST PRESSE schreibe, sind meine Texte bereits mehrfach aus zutiefst nichtigem Anlass heraus als, wortwörtlich, "Geschwurbel" oder "dummes Geschwätz" bezeichnet worden. Äußerst willkürlich verunglimpfte mich zudem ein Dritter als Lügner. Angeblich gefalle ich mir darin, unwahre Aussagen insbesondere zu den ansonsten völlig unstrittigen Grundsätzen einer notwendig in die Zukunft gerichteten Politik zu verbreiten. Mithin unterstellte mir ein Anonymus fälschlich, dass ich unbelehrbar für den längst untergegangenen Sozialismus der DDR plädiere und bot eine dementsprechende "Übersetzung" meines Arguments an. In jedem dieser Fälle trat mir infolge der besagten Relativierungen ein Mangel an klarer sozialer Struktur ein, der laut einem Ärztlichen Direktor der Ulmer Universitätskliniken nachweislich pathogenen Einfluss auf meine weitere Lebensgeschichte hat. Insofern bleibt unbeantwortet, weswegen die Staatsanwaltschaft angesichts dieser nach wie vor virulenten Gefahr für Leib und Leben die gebotenen Ermittlungen gegen Unbekannt nicht einleitet. Dadurch ungebrochen sieht auch dieser Beitrag sich unzähligen Praktiken ausgesetzt, die jedwede menschliche Äußerung als bloßes Objekt für ihre sadistischen Projektionen zu missbrauchen suchen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

11.11.2015 22:28 Uhr

Rassismus, Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit

Die Redakteure wachen endlich auf?
Diese extreme Ablehnung von Fremden ist deutsche Kultur. Hitler ist nicht ein Einzelkämpfer gewesen, sondern er hat vielen Deutschen aus der Seele gesprochen. Die Deutschen waren froh, dass endlich einmal offen jemand gesagt hat, was sie dachten und fühlten. Nach 1945 ist die deutsche Seele keineswegs verschwunden. Die dummdreisten Rechtsgröler kamen den Nationalsozialisten zu Gute. Die dumpfen Hakenkreuzträger und Parolenschwafler wurden als vermeintliche Neonazis hingestellt, wohingegen die echten Nazis in der Justiz, im BND, in der Bundeswehr, in den zwei großen Volksparteien sich erfolgreich tarnen konnten. Die echten Nazis tragen kein Hakenkreuz, reden nicht von Hitler, sondern man erkennt sie an ihrem Verhalten, an ihrem Herrennmenschverhalten, an ihrer Heuchelei und gleichzeitiger Missachtung der Schwachen und Hilfsbedürftigen. Diese Nazis sind meist Akademiker und gut vernetzt, teil über Partei, über Burschenschaften, über Gruppierungen. Sie haben die Macht in Deutschland. Wladimir Putin hat während seiner Zeit in der DDR als Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes dieses westdeutsche System studiert und dann in Russland kopiert. Ich bin in der glücklichen Situation, dass ich über meinen ehrlichen Großvater noch sehr viel erfahren und ihm zugehört habe. Er war Akademiker, promoviert, und ein frühes Mitglied der SS, sowie Antisemit. Er war aufrecht, ehrlich, gütig und hat mir erzählt, wie auch meine Großmutter. Sie haben die Verlogenheit gehasst. Mein Großvater, obwohl bekennender Antisemit, hat es hingenommen, dass ich nach Israel als Gast von Juden gereist bin. Er war schockiert, hat mir es jedoch nicht verübelt. Er war ein großartiger Mensch. Ganz anders jedoch die zweite Generation,seine Tochter, also meine Mutter und dann mein Vater sowie viele der dann eingeheirateten Verwandschaft. Ich hatte eine gait nz liebe Freundin, eine Frau mit hochanständigem Charakter. Sie wurde massiv abgelehnt, weil sie Japanerin war. Intoleranz pur! Ich habe meine Freundinnen vor der Familie verstecken müssen, durfte nicht zugeben, dass gewisse Frauen mehr als nur Bekanntschaften waren, eine Chinesin, eine Russin, eine Israeli, eine Algerierin, eine Muslimin, eine Jüdin.Religionen, Rassen, Staatsbürgerschaften interessieren mich nicht. Mir kommt es darauf an, dass ein Mensch einen guten Charakter hat. Eine Frau, welche andere Menschen diskriminiert kündige ich die Beziehung. Ich habe das immer so gehandhabt. Ich habe so viele gute Menschen kennengelernt. Der Islam ist keineswegs schlechter als das Christentum. Das einzige Problem ist die "Verklemmtheit" die Kompliziertheit mancher Menschen. Wer will z.B. unter dem Regime einer saudischen Religionspolizei leben. Das ist nicht Freiheit, sondern orthodoxe Intoleranz!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

06.11.2015 13:50 Uhr

Der größte Hass trifft die Politik, die Flüchtlinge sind aber die Leidtragenden

Sehr geehrter Herr Becker,

die meisten Bürger regen sich nicht über die Flüchtlinge auf, sondern über den Umgang der Behörden mit der eigenen Bevölkerung. Auch in diesen Leserbriefen wird geschildert, wie deutsche Bürger behandelt werden, wenn sie Hilfe brauchen. Bearbeitungszeiten von 6 Monaten und mehr sind normal. Die Arbeitslosen werden diskriminiert und schikaniert. Rentner haben nicht genug Geld für den Lebensunterhalt. An Schulen fehlen Lehrer in Krankenhäusern ist das Personal überlastet und so weiter. Die Liste der dringend erforderlichen Maßnahmen ist lang, sehr lang. Die armen und bedauernswerten Flüchtlinge müssen nun ausbaden, was ihnen unsere Angela mit den Lockruf "Wir schaffen das" eingebrockt hat. Mich kotzt das scheinheilige Getue immer mehr an, sorry für die harten Worte. Wo ist die Begeisterung für unsere notleidenden Menschen? Wo ist der Eifer, unser Land halbwegs auf die Reihe zu bringen? Der Haß vieler Leute wächst, weil immer schneller der Eindruck entsteht, daß jeder "Ausländer" mehr zählt als unsere eigene, schwache Gesellschaft. Das Jubelgetöse um die Flüchtlinge ist meines Erachtens widerlich. Ach ja, ich bin KEIN Nazi.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

06.11.2015 13:37 Uhr

Wer hats erfunden?

Ja, auch mich kotzt es inzwischen nur noch an wenn ich die Kommentare in den Medien uns insbesondere den sozialen Netzwerken lese. Ich habe das Gefühl, sie werden beinahe täglich noch ungehemmter und menschenverachtender.
Menschen die ich als tolerant und weltoffen kennengelernt habe vor einigen Jahren, präsentieren sich plötzlich mit Deutschlandflagge im Logo und erschlagen einen schon zum Frühstück mit einer vermeintlichen Asylproblematik und einer ausufernden Panik vor der "Islamisierung".
ICH hatte lange einfach nur darüber gelacht! Ging ich doch schon mit Muslimen in den Kindergarten und weiss genau, dass den meisten von ihnen ihre Religion dort vorbei geht, wo das auch bei uns Christen quasi der Normalfall ist.
Aber: Woher kommt diese Angst? Man muss sich doch ernst nehmen! Die Menschen sind nicht alle dämlich! Leider wurde ein großer Teil der Deutschen nie wirklich aufgeklärt nach dem Mauerfall (dem übrigens auch Flüchtlingsströme - über Ungarn nach Westdeutschland vorausgingen).
Im Gegenteil: Mit im Allgemeinen rabenschwarzem Cover wurden die Menschen via Medien polarisiert und über Jahre scharf gemacht! Mir kann niemand erzählen, dass es nicht klar war, wo das hinführen wird über kurz oder lang.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.11.2015 20:11 Uhr

Der Hass widert uns nur noch an

Das ist kein Hass, das ist nur Frust von einfach gestrickten Bürgern ohne Perspektive, die aber diese "karnevalistische Lügen-Politik" hart zu spüren bekommen.

Leider wird es sich in den Medien und in der Politik "leicht gemacht" und scheinheilig diskutiert. Dies löst aber keine Probleme sondern kreiert neue und verstärkt sie. Und die Folgen davon werden fatal sein.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

03.11.2015 17:39 Uhr

Wer achtet unsere Werte?

Wer sich bereits mit kriminellen Handlungen in Deutschland bemerkbar macht und unsere "Werte" verachtet, macht sich ohne das Zutun von Kritikern eines solchen Verhaltens unglaubwürdig. Richtig?

Gut. Warum gehen Kriminelle mit dem "Flüchtlings-Etikett" straffrei aus? Warum müssen Soldaten, Polizisten und Sicherheitspersonal zusätzlich zu ihrer beruflichen Verpflichtung noch ein gesondertes Papier unterschreiben, damit sie Stillschweigen über kriminelles Gebaren bewahren?

Mein Landratsamt hat dieses Jahr keine Fördermittel für unseren Sängerbund übrig, weil die Ladendiebstähle sämtliche flüssigen Mittel verschlungen haben. Bei uns geht es nur um ein paar hundert Euro zur Pflege vogtländischer Musik. Meine ALDI-Filialleiterin hat mir die Verfahrensweise bei diesen "speziellen" Ladendiebstählen bestätigt, weil sie an verantwortlicher Stelle steht.

Warum bleiben Menschen, die unsere Werte mißachten, hier? Was wollen sie hier? Warum werden sie von uns alimentiert? Über neunzig Prozent beherrschen weder unsere Sprache, noch verfügen sie über Kenntnisse und Erfahrungen für ein eigenes Unternehmen, eine freiberufliche Praxis oder eine abhängige Arbeit.

Hans Kolpak
Goldige Zeiten

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

01.11.2015 08:49 Uhr

Na bitte!

"In der Stellungnahme der Anwaltskanzlei, die der "Welt" vorliegt, heißt es: "Diverse Medien haben eine Äußerung unseres Mandanten aus seiner heftig kritisierten Pegida-Rede aufgenommen und in rechtswidriger Weise entstellt. Herrn Pirinçci wurde dabei unterstellt, er habe für die Wiedereröffnung von Konzentrationslagern zur Bewältigung der Flüchtlingskrise plädiert, wo genau das Gegenteil richtig ist. Tatsächlich äußerte er überspitzt-sarkastisch seine Sorge, dass sie wieder eröffnet werden könnten, und zwar gegen ,Fremdenfeinde'."

Laut den Anwälten hätten die "Südwest Presse", das "Schwäbische Tagblatt" und das "ZDF" Unterlassungserklärungen abgegeben. Auf den Webseiten von "NDR", "Kieler Nachrichten" (Link: http://www.kn-online.de/Kommentare/KN-Kommentare/Widerruf-zum-Kommentar-von-Klaus-Wallbaum-zu-Pegida) , "Hannoverscher Allgemeiner" (Link: http://www.haz.de/Nachrichten/Meinung/Uebersicht/Pegida-entlarvt-sich-selbst) und "Spiegel online" (Link: http://www.spiegel.de/panorama/akif-pirincci-hassrede-bei-pegida-geburtstag-a-1058742.html) tauchen Widerrufe auf.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article148286602/Pirincci-geht-wegen-Rufschaedigung-gegen-Medien-vor.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

01.11.2015 10:33 Uhr

Antwort auf „Na bitte!”

Ich weiß nicht wer der Herr ist der das gesagt hat und ich weiß nicht wo und warum er es gesagt hat. Ich kenne nur den einen Satz um den es ging und habe ihm angesehen dass es keine ernst gemeinte oder aus Hass stammende Aussage war sondern etwas sarkastisches.
Eine Aussage mit KZ zu machen ist in diesem Land eine Dummheit. Ganz egal wie sie gemeint war, ob sarkastisch oder sonst wie, egal für oder gegen wen es gerichtet ist.

Es war doch zu erwarten dass alle die keine eigene Meinung haben und trotzdem mitstinken wollen, sich jetzt darauf stürzen. Nachdem die sich mit ihrer Meinung im Recht sehen, dürfen sie selbstverständlich härtere Maßnahmen ergreifen die alle anderen nicht zustehen, also jemanden bis hin zur Rufschädigung angreifen und Tatsachen verdrehen.

Leider ist es tatsächlich so, diejenigen die sich für die friedlichsten halten, Demokratie und Meinungsfreiheit so sehr schätzen, das sind oft die ersten die aus lauter Freiheit für ihre eigene Meinung - und bitte keine andere - diese ach so schützenswerten Rechte für sich selbst außer Kraft setzen. Ohne sich zu schämen! Sie glauben sie dürften das.
Das lenkt auch so herrlich von den eigentlichen Problemen ab zu denen man nichts sagen kann. Gut dass diese Aussage gefallen ist, sonst müsste man tatsächlich mal still sein.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 07:46 Uhr

Ich bin auch genervt

Nein, beleidigen muss man niemanden. Und auch nicht sich gefallen lassen, beleidigt zu werden. Aber ich gebe ehrlich zu: Berichterstattung in den Medien nervt mich auch. Ich würde mir wünschen, das man objektive Sachverhalte ersteinmal nur unkommentiert berichtet. Und nachher eine "Wertung", also eine persönliche Meinung zufügt. Die kann man lesen, muss man aber nicht. Ich lese mittlerweile sehr viele Zeitungen online. Und bei jeder Meldung die reinkommt, gibt es x-Kommentatoren,x-Experten mit x-Meinungen. Die Zukunft vorhersagen können die alle nicht!
Allerdings empfinde die Zeitungen noch gar nicht so schlimm. Oder ehrlich gesagt: Ich habe erst seit der Flüchtlingskrise wieder angefangen Zeitungen zu lesen. Weil doch besser berichtet wird, ausführlicher und vor allem weniger selektiv als in den öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Dort habe ich eher das Gefühl, man möchte mir seine Meinung aufdrücken. Die Berichterstattung dort empfinde ich als wenig objektiv, nur noch als Polemik. Wie der BR in der Sendung "Kontrovers" selbst sagte, glauben bereits 45% der Zuschauer diesen Medien nicht mehr. Und diese 45% sind nicht alles rechtsradikale Pegida Anhänger! Das sollte diesen Medien zu denken geben, wenn ihnen bereits so wenig geglaubt wird.
Ich bin sogar froh, das es die Zeitungslandschaft in Deutschland noch gibt. Wie gesagt, ich erfahre hier mehr als im TV. Ich denke, die öffentlich-rechtlichen machen einen großen Fehler, wenn sie über Probleme mit Flüchtlingen nicht berichten. Das heizt die Stimmung noch mehr an. Anstatt darüber sachlich zu informieren und sich zu überlegen: Wie kann man das Problem lösen. Leugnen, das es Probleme gibt z.B. bei Integration ist keine Lösung! Das erzeugt nur diese immense Wut.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 17:38 Uhr

ARD zeigt sich reuig

Doch nicht objektiv berichtet, sondern verzerrt:

http://www.focus.de/kultur/medien/tagesschau-und-tagesthemen-ard-raeumt-falsches-fluechtlingsbild-ein_id_5001222.html

Lt. Heise-Verlag wurde in einen aktuellen Beitrag der Tagesschau sogar Bildmaterial von 2003 eingeschnitten, um den Eindruck einer Demonstration für Flüchtlinge zu verstärken. Das ist massive Meinungsmanipulation.

http://www.heise.de/tp/artikel/46/46350/1.html

Was soll man den Medien noch glauben?
Wo endet seriöse Berichterstattung und beginnt Stimmungs- und Meinungsmache?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.10.2015 22:18 Uhr

Was ist mit der Würde dieser Frau?

Sehr geehrter Herr Becker,

Sie schreiben:
Deshalb werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass jeder Flüchtling, egal woher und warum er zu uns kommt, mit Respekt und Anstand behandelt wird. Ganz gleich, wie viele Hass-Mails die Redaktion noch erreichen werden.

Und was ist mit der Würde dieser Frau?
http://www.swp.de/muensingen/lokales/reutlingen/50-jaehrige-Frau-vergewaltigt;art1158528,3490856

Sie wurde entwürdigt - im Text steht natürlich nichts von einem Migrationshintergrund.

Dennoch sickern immer mehr Infos durch, dass von den Ausländern einige Vergewaltigungen verübt werden. Warum werden diese Hintergründe verschwiegen?

Meine Aufforderung daher: lassen Sie den Deutschen keine geringere Würde zukommen!

Mit freundlichen Grüßen

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 15:34 Uhr

Antwort auf „Was ist mit der Würde dieser Frau?”

Den einen mit Respekt zu behandeln bedeutet nicht dem anderen Respekt zu nehmen. Diese Erkenntnis hat sich leider noch kaum durchgesetzt. Schließlich glauben viele man müsste jetzt alle Mühe nur auf alle Asylbewerber verwenden. Wer nicht versteht dass das Spannungen erzeugt gehört in kein Amt wo er öffentlich was zu melden hat.
Dass man Kriminelle ebenfalls entsprechend behandeln muss ist auch noch nicht überall angekommen. Viele rosa Brillenträger würden lieber den in den Knast stecken der feststellt dass ein Asylbewerber eine Frau vergewaltigt hat, als den Täter selbst. Und fühlen sich mit ihrer Rechtsverdrehung auch noch auf der richtigen Seite.
Dass namentlich ein Asylbewerber als Täter genannt ist hat mich gewundert. Sowas liest man sonst selten in den Medien sondern eher zufällig auf Facebook oder wo auch immer. Und wehe man recherchiert dann nach und findet auf einem Videoportal einen Beitrag und sieht die weiteren Links... dann wirds wirklich wiederlich! Diese unheimlich vielen Berichte sind der Anfang vom Ende und haben bestimmt schon etliches an Hass erzeugt. Ich hab erst wieder einen gesehen und mich gefragt wohin ich denn flüchten kann, wenn die dadurch erzeugte Stimmung Europa in Schutt und Asche legt.
Vieles davon wird gefälschte Stimmungsmache sein. Darüber könnte man doch auch mal berichten und es richtigstellen? Passiert natürlich nicht.
Manches davon macht allerdings einen sehr echten und eher zensierten statt gefälschten Eindruck.

In meinen Augen ist das ein großer Antrieb für die Lügenpresse Rufe.
Beispielsweise war doch mal der Polizeibeamte der ganz nüchtern erzählte wie es wirklich um die Flüchtlingsunterkünfte aussieht. War auf einem seriösen Nachrichtenportal und wurde da aber schnell wieder gelöscht. Da frage ich mich warum?
Diese Geister der "Lügenpresse" haben Presse und Politik selbst gerufen, statt ehrlich zu sein und sich dadurch ein solides Standbein gegen diese Argmente zu schaffen.
Was passiert spricht sich doch trotzdem herum. Wenn dann offizielle Berichte fehlen, gibt es Gerüchte - und die sind schlimmer als jeder Tatsachenbericht. Bitte darüber nachdenken!

Liebe Medien, noch ist Deutschland keine Diktatur also braucht ihr auch noch nicht zu üben wie ihr dann handeln müsstet. Berichtet das was passiert. Wer dabei Tränen in den Augen kriegt soll Kinderbücher schreiben und das Weltgeschehen einem anderen überlassen.
Ich verstehe ja dass Hassmails einen mitnehmen und finde es auch richtig dass darüber berichtet wird. Was da so eingeht kanns ja wirklich nicht sein!
Aber dann die Aussage man ringe darum was man veröffentlicht und was nicht., egal wie sie gemeint war, liebe Leute das geht doch wirklich überhaupt nicht!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 15:38 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Was ist mit der Würde dieser Frau?””

Mit dem genannten Asylbewerber bezog ich mich übrigens auf einen weiteren Artikel aus Karlsruhe. Bei ihm hat mich gewundert dass ausdrücklich von einem Asylbewerber die Rede war. Mit der Vergewaltigung hat der nichts zu tun. Bitte zur Kenntnis nehmen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 23:00 Uhr

@ Mau mau „Antwort auf „Was ist mit der Würde dieser Frau?”””

Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

31.10.2015 19:11 Uhr

Antwort auf „@ Mau mau „Antwort auf „Was ist mit der Würde dieser Frau?””””

Oha! Den Herrn Freiburger kenne ich bisher als eifrigen Zitierer. Seine Zitate umgarnt von Dialekt, zwischengeschobenen sonstigen Aussagen und Satzzeichen in "ausreichender" Anzahl verstehe ich zwar meist nicht so wie sie wahrscheinlich gedacht waren, aber dass er was verfasst das man entfernen muss hätte ich nicht erwartet. Dann auch noch wegen Verstoß gegen die AGB?
Es wäre oft interessant was in den Kommentaren stand dass sie zensiert wurden. Man fragt sich schon ob die Wächter der SWP wirklich so engagiert ans Werk gehen müssen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.10.2015 23:39 Uhr

So !, so !!, wasele spielt hier jener Franz-Josef Krämer !!!????

Sell janz bekanntes !:

*/*
Spiel mit dem Hass

Internethetze gegen Flüchtlinge: Die Internethetze hat ein neues Level erreicht: Flüchtlinge klauen, vergewaltigen deutsche Frauen, heißt es da zum Beispiel. Es sind gefährliche Gerüchte. Und noch dazu schwer zu entkräften.

http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=54795
*/*

????

Oder weiß er gar mehr !!!????

Jener Franz-Josef Krämer !!!????

Haben jetzertle gar selle „Pegidas“-Spezies !?? Vergewaltiger mit deutschen !?? oder nichtdeutschem !?? Hintergrund

*---^---*
Strafverfahren und Haftstrafen
Bachmann beging seit den 1990er-Jahren mehrfach unterschiedliche Ordnungswidrigkeiten und Straftaten (u. a. Körperverletzung, Einbruch, Diebstahl und Drogenhandel).[6][7][8][9][10][11][12][13] Laut Zeitungsberichten verübte er „Auftragseinbrüche“ für das Dresdner Rotlichtmilieu. Im Jahre 1998 wurde er vom Landgericht Dresden wegen 16-fachen Einbruchs mit Diebstahl[1] zu drei Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt. Kurz nach der Verurteilung entzog er sich durch Flucht nach Südafrika dem Strafvollzug und lebte dort zwei Jahre lang unter falschem Namen, wurde aber schließlich wegen ungültigen Visums[1] von der Einwanderungsbehörde identifiziert und nach Deutschland abgeschoben.[14][15] Nach 14-monatiger[1] Haft in der JVA Dresden wurde er vorzeitig auf Bewährung entlassen.[16]
Im Spätsommer 2009[3] wurden bei ihm 40 Gramm Kokain und ein weiteres Mal 54 Gramm gefunden. Im Februar 2010 wurde er vom Landgericht Dresden wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge (§ 29a Abs. 1 Nr. 2 BtMG) in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung[1] verurteilt.[15]
Im Mai 2014 wurde Bachmann vom Amtsgericht Dresden zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er ein dreiviertel Jahr keinen Unterhalt für seinen Sohn gezahlt hatte.[17][18][19][20]

https://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Bachmann

*---^---*

Bezahlt !!!!?????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 23:07 Uhr

Antwort auf „So !, so !!, wasele spielt hier jener Franz-Josef Krämer !!!????”

Herr Freiburger,
die Polizei 'hetzt' natürlich auch, meinen Sie?

http://www.welt.de/politik/deutschland/article147987206/Verheimlicht-die-Polizei-brisante-Straftaten.html
http://www.focus.de/regional/erfurt/migration-zeitung-anweisung-an-polizisten-zu-fluechtlingsheimvorfaellen_id_5014335.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.10.2015 23:42 Uhr

*---^^---*Sprache des Hasses

Die Parolen der Pegida: Beleidigungen, Verunglimpfungen, aggressive Parolen, die Gewalt verherrlichen und herbeischreien: Die Sprache der Pegida ist zu einer Sprache des Hasses geworden.

http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=54939

*---^^---*

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.10.2015 18:01 Uhr

Antwort auf „*---^^---*Sprache des Hasses”

Behaupten dass Flüchtlinge klauen? Wer war das? Zündet den Scheiterhaufen an!
Klauen tun nur Deutsche, Eingebürgerte, aus nicht Asylgründen eingereiste Ausländer jeglicher Art ... also alle außer Asylanten. Nicht wahr?

Was gedenken Sie mit solchen Verharmlosungen zu erreichen?

Ich fand es "beruhigend" zu sehen dass im Fall Karlsruhe Asylbewerber erwähnt wurden. Wie repräsentativ das im Durchschnitt ist sagt es nicht aus, aber offensichtlich gibts auch bei der SWP seit langem wieder jemanden der sich traut über sowas neutral zu berichten. Oder eben einer hat vergessen das zu streichen, seit dem aktuell diskutierten Artikel ist das natürlich auch eine Möglichkeit zwinkern

Ein Beispiel was für Formen die Meinungen annehmen.
In sozialen Medien ist ein Bild unterwegs, links eine schwarze dünne Frau mit einem unterernährten Kind, rechts hitzige und aggressiv aussehende Asylbewerber. Dabei stand "so sehen Menschen aus die Hilfe brauchen - nicht so". Wenn das schon bis zu mir kam mit meiner einstelligen Freundesliste, wie viele andere mögen das dann noch gesehen und geteilt haben?
Stufen Sie das unter Hass ein? Wie gedenken Sie die Meinung der vielen Nutzer umzustimmen die das verbreiten? Was ist an dieser Aussage nicht richtig? Wenn Sie denen Hass vorwerfen erreichen Sie höchstens dass sie das nächste solche Bild erst recht verbreiten. Glückwunsch!

Die ersten Reaktionen auf solche Dinge sind schmunzeln, weiterklicken... das wars. Harmlos oder nicht? Ich finde nicht!
Pegida hats übertrieben, ich prophezeihe damit will kaum noch jemand was zu tun haben. Aber es wird weitergehen. Ach egal denn wir schaffen das...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 18:51 Uhr

Kommentare von 13:59 Uhr u. 14:18 Uhr

Sie bestätigen meinen Befund vom galoppierenden Verfall unserer politischen Moral auf sehr überzeugende Weise: Verbindlichsten Dank.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 19:23 Uhr

Antwort auf „Kommentare von 13:59 Uhr u. 14:18 Uhr”

Amüsant, dass gerade Sie sich trauen, von Moral zu sprechen. Aber was soll's, um Sie gehts hier ja auch gar nicht.
Aber ansonsten: gerrne geschen, jederzeit wieder.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 15:13 Uhr

Leider... Ja Leider...

kommt diese "Rechtfertigung" um Jahre zuspät.

Und anders als Sie es hier darzustellen versuchen, begann die Frustration der Bürger über die Berichterstattung seitens Medien wie der Ihrigen, nicht erst seitdem Pegida aufgeschlagen ist.

Es zieht sich wie ein roter Faden durch die bundesdeutschen Print/OnlineMedien, dass immer erst sobald ein Nerv getroffen wird, eingelenkt wird.

Es ist doch schlicht und ergreifend so, dass die Redaktionen (teilweise im exakten Wortlaut) einfach voneinander abschreiben. Ob das nun der Quote / den Klickzahlen / den Auflagen der verkauften Exemplare oder einer transatlantischen Nachrichtendienst Dominaz geschuldet ist, sei einmal dahingestellt.

Leider werden viel zu oft die "blumigen" Formulierungen der politischen Elite sowie deren Nutznießern unhinterfragt übernommen. Dass hier bewusst versucht wird, geschichtliche Tatsachen zu verfälschen sowie Sympathietendenzen zu erzeugen ist, leider , leider, leider... offensichtlich.

George Orwells 1984 ist dank der verordneten Toleranzdiktatur leider schon mehrfach in den Schatten gestellt worden. Und wenn wie Sie selbst andeuten ein Shitstorm sondersgleichen über Sie hereinbricht, wenn es um essentielle Fragen unserer gesellschaftlichen Ordnung geht, dann würde ich mich selbst einmal fragen, wie es denn soweit kommen konnte und ob an den Vorwürfen nicht vielmehr dran ist, als ich als Redakteur selbst wahrhaben möchte.

Der "Ich bin mir keiner Schuld bewusst-Komplex" ist leider heute sehr weit verbreitet. Man selbst ist unfehlbar und alle anderen müssen mit ihren "Meinungskonglomeraten" zwangsläufig falsch liegen.

Das grenzt an die Reinform der Egozentrik. Es ist nunmal in Zeiten des Internets nichtmehr so, dass die Informationsquellen wie noch zu Zeiten der Postkutschen, nur einzelnen zur Verfügung stehen. Alles ist heute sehr viel enger verzahnt. Daher würde ich den Shitstorm eher als eine Chance zur eigenen Kurskorrektur, als als einen Angriff gegen das eigene Territorium werten.

Wir sind nicht so dumm wie viele "gekaufte Journalisten" heut zutage noch glauben. Das soll allerdings keine pauschale Unterstellung sein, von wegen alle Journalisten seien gekauft. Es soll lediglich als Anregung dienen.

Wenn man auch in einigen Jahren noch zu den etablierten Medien zählen möchte, sollte man langsam begreifen, dass Menschen aktuell über Fakten unterrichtet werden möchten, auch wenn jene nicht angenehm sind. Aber mit einer schlechten Wahrheit kann man sich besser organisieren als mit einer schönen Lüge. Das liegt in der Natur der Sache begründet.

Investigativer Journalismus greift eben auch Umstände an, welche einem im Nachhinein zum Nachteil dienen können. Allerdings werden, durch die monetäre Elite gesteuerten, Medien sich davor hüten.

Getreu dem Sprichwort "Man beist nicht die Hand welche einen füttert" bzw. "Eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus".

Traurig genug dass es überhaupt soweit gekommen ist.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 16:49 Uhr

Antwort auf „Leider... Ja Leider...”

Serviel geredet und nichts gesagt, Herr Hartmann.

Und ihre Forderung, sich mit der Position von Menschen, die außer derbsten Beleidigung, Hetze und Drohungen nicht auf die Reihe kriegn, sachlich auseinandersetzen zu sollen, ist eine Mischung aus frech und albern. Und welche "Meinung" oder "Message" soll das überhaupt sein?
Wer eine halbwegs sachlichen Diskussion auch mit Vertretern der Medien führen will, gerne auch mit harter Kritik,, der kann das jederzeit tun.
Wer aber mit den im Artikel am Anfang genannten Pöbel-Sprüchen hantiert, hat sich von vorne herein komplett dafür disqualifiziert, von irgendjemandem ernst genommen oder als Gesprechspartner akzeptiert zu werden oder gar mit solchem Dreck und Unrat einen Denkanstoß zu liefern.
So nicht.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 18:19 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Leider... Ja Leider...””

Sehr geehrter Herr Blaschewsk,

erstens, solange Menschen zusammenleben, geht es um die Bildung von Konsens.
Somit sind auch die von Ihnen angesprochenen "Menschen ohne berechtigte Positionen", Individuen mit welchen man sich sachlich auseinader zu setzen hat, auch wenn es anfangs für bessere Menschen, wie Sie einer zu sein glauben, schwierig sein mag und womöglich auch lange dauert auf einen Nenner zu kommen. Letztendlich wird sich die Wut setzen, sobald das Gegenüber merkt, dass man durchaus gewillt ist ein zielführendes Gespräch führen zu wollen. In erregtem Zustand kann man sich mit "Niemandem" konstruktiv austauschen.

Wenn Sie sich zum Beispiel einmal die Zusammensetzung der Pegida Teilnehmer ansehen, dürten Sie unschwer erkennen, dass unter den ganzen, wie Sie es bezeichnen würden "Rattenfängern", sehr viele ältere, zum Teil gut situierte Leute zu erkennen sind, welche die abwertenden Bezeichnungen mit welchen Sie umsich werfen eben nicht verdient haben und zudem wohl einiges mehr erreicht haben als " derbste Beleidigung, Hetze und Drohungen".

Drastisch ausgedrückte verbalisierte Ängste, eine Mischung aus frech und albern? Wenn man berechtigte Kritik in den Raum wirft? Das empfinde ich als frech und albern werter Herr.

Eine halbwegs sachliche Diskussion besteht, nicht darin die Ansichten des Gegenübers gewaltsam zu zerpflücken. Soviel einmal dazu. An welcher Stelle ich mit, im Artikel genannten, Pöbel-Sprüchen hantiert habe, erschließt sich mir ebenfalls nicht so recht. Geschweigeden dass ich mich mit der Äußerung meiner Meiung selbst disqualifiziert haben sollte. Um ehrlich zu sein ist diese Unterstellung Ihrerseits eine Frechheit sondersgleichen... Soviel zur hochgehaltenen Meinungsfreiheit. Sind sie ein Faschist?

Sie werden mir mit Sicherheit nicht diktieren wie ich, welche Sachverhalte, warum und vor allem in welcher Form, zu deuten habe. Werter Herr.

Meine äußerst friedlich formulierten Anregungen als "solchen Dreck und Unrat" zu bezeichnen, disqualifiziert Sie in einer Art und Weise, wie es mir selbst mit den vulgärsten Begriffen nicht möglich wäre.

Ich habe an verschiedenen Stellen deutlich kenntlich gemacht, dass ich keineswegs vor hatte, hier alle Journalisten sowie Artikel über einen Kamm zu scheren. Nichts desto trotz ist es mein gutes Recht auf, mir ins Auge stechende, verbreitete Tendenzen hinzuweisen. Und vielmehr wollte Ich damit auch nicht erreichen.

Lange Rede kurzer Sinn, meine Deutungshoheit liegt nicht bei Ihnen zwinkern

Abschließend darf ich hinzufügen, dass ich es äußerst erstaunlich finde, wie sehr Sie meine Äußerungen in Rage versetzen konnten. Derlei Vorwürfe entbehren allein schon aus Unkenntnis über meine Person, jeglicher Grundlage. Weiters ist es mir nicht möglich nachzuvollziehen, weshalb Sie versuchen mir solch eine Form von Unmündigkeit zu attestieren.

Sie scheinen mir sehr festgefahren in Ihrer Sicht der Dinge.

Allerdings Ihr Gutes Recht.

Nichts desto trotz wünsche ich einen angenehmen Restabend.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 19:02 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Leider... Ja Leider...”””

Herr Hartmann, Sie haben mich kollosal mißverstanden.
Alle meine Äußerungen außer meinen ersten beiden Sätzen bezogen sich nicht auf Sie , sondern ausschließlich auf die Menschen, die die m Artikel von Herrn Becker genannten Beledigungen und Drohungen ausgestoßen haben.

Und meine ersten beiden Sätze sind vielleicht nicht höflich, aber inhaltlich so gemeint.
Meiner Meinung nach läuft ein Versuch völlig in die Leere, mit den Menschen, die der SWP solchen Unflat zuschicken, in einen Dialog zu treten. Die Formulierung, eine solche Forderung zu erhebnen, als albern oder frech zu bezeichnen, ist zugegebenermaßen sehr scharf, darum bitte ich um Entschuldigung.

Um es nochmals klarzustellen, mir ging es ausschließlich um die Menschen, die die SWP anonym beschimpfen.
Mir ging es auch nicht um die Vielzahl der verschiedenen Menschen, die sich auf PEGIDA-Märschen bewegen. Dass dies eine recht inhomogene Gruppe ist, scheint mir unstrittig.

Wenn Sie mögen, können Sie sich jetzt wieder beruhigen, dann schläft man auch besser.
Ihr Entscheidung...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

28.10.2015 15:59 Uhr

Nun denn werter Herr Blaschewski,

im Zweifel natürlich für den Angeklagten zwinkern . Entschuldigung angenommen.

Daher bitte ich an dieser Stelle ebenfalls um Entschuldigung für etwaige falsche Unterstellungen. Habe ihre Aussagen wohl tatsächlich, fälschlicherweise auf mich bezogen. Es war aber auch sehr missverständlich formuliert, wenn ich das noch anfügen darf.

Das ändert allerdings nichts an meiner Überzeugung bezüglich meiner Ausführungen zum Thema Konsensbildung und Diskussionsbereitschaft.

Wer besser werden will, muss "gegen stärkere (aggressivere / progressivere) Gegner kämpfen" ist ein altes Chinesisches Sprichwort bzgl. Kampfkünsten (welches mitunter 1 zu 1, auf zwischenmenschliche Konflikte übertragen werden kann) dem hinzu, gestellt sich das treffende Sprichwort "Ein vermiedener Kampf ist ein gewonnener Kampf".

Aus diesem Grund halte ich es nachwievor für unabdingbar auch mit Menschen andere Couleur in Dialog zu treten. Denn selbst wenn unserer Meinung nach bestimmte Sachverhalte aus der Welt geräumt scheinen und wir unser allgemeingültiges geistiges "Utopia" flächendeckend entwickeln konnten, werden jenem immer noch Anderdenkende gegenüberstehen.

Bezüglich Ihrer Anregung, mich zu beruhigen, pflichte ich Ihnen in soweit bei, dass man erregt mit Sicherheit schlechter schläft. Meine Nachtruhe aber, war sehr entspannt.
Ich hatte ja lediglich meinen Standpunkt deutlich gemacht und von daher kein emotional aufwühlendes Problem welches aus unserem Schriftwechsel resultierte.

Denn, umsichtige, miteinander gestaltetem zielführende Interaktionen sind der Schlüssel zum Frieden.

Ihnen alles Gute und danke für den Austausch.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.10.2015 22:25 Uhr

Zum Artikel

Eine Zeitung sollte neutral über das Weltgeschehen berichten, möglichst in dem Durchschnitt zu dem die Dinge auch passieren. Unabhängig davon ob es schöne oder schreckliche Dinge sind die da passieren.

Trotzdem darf sie auch einmal Stellung beziehen, persönlich werden, Meinung äußern, erzählen was einen ankotzt.
So wie der Leser eines "Kommentars" verstehen muss dass ein Kommentar die persönliche Meinung des Autors enthält. Deswegen heißt es Kommentar. Die Meinung des Autors kann mir persönlich sehr gut passen oder überhaupt nicht, es interessiert in diesem Fall keinen und das muss mir als Leser bewusst sein. Stichwort Meinungsfreiheit. Wozu darauf überhaupt eine Reaktion schreiben? Selbst höflich verfasste Beschwerden sind da nicht angebracht, Hassmails erst recht nicht.

Ungünstig fand ich nur die nicht ablegbare persönliche Einstellung im selben Atemzug mit der Auswahl an Beiträgen zu nennen. Auch negative Ereignisse passieren und sollten in einer neutralen Berichterstattung ihren Platz finden.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

25.10.2015 20:02 Uhr

Politische Polemik oder Hass

Sehr geehrter Herr Chefredakteur,

mit großem Interesse habe ich Ihren Kommentar gelesen, auch weil mich interessiert, was da in der Tat in Ihren Redaktionsstuben aus der Mitte der Landes anbrandet. Aber ehrlich ich bin enttäuscht, weil wo beginnt bzw. endet bei Ihnen die politische Polemik? Oder ist die politische Polemik inzwischen verboten und nicht mehr mit Artikel 5 des Grundgesetzes vereinbar?

Also hier noch einmal die von Ihnen zitierten Hasstexte:"Wir werden Sie schon kriegen, Sie Deutschlandabschaffer!" - "Werden Sie eigentlich von der größenwahnsinnigen Kanzlerin bezahlt für den Schwachsinn, den Sie veröffentlichen?" - "Eines Tages sind wir dran, und dann werdet ihr sehen, was ihr davon habt." - "Ihnen hat man wohl ins Gehirn geschissen." - "Deutschland wird erwachen."

Wie bewerten Sie eigentlich dann die politische Polemik herausragender Politiker Deutschlands? - Ich nenne nur die beiden Apologeten Franz-Josef Strauß und Herber Wehner oder vielleicht doch auch den Kanzler der Einheit, dessen politische Polemik ging so weit, dass er den amtierenden Staatschef der UDSSR, mit dem unsäglichen Göbbels verglich. Gut, dass Damals noch niemand auf die Idee kam von Wut-Kanzler, Wut-Politikern und von Hetze & Hass zu sprechen. Früher, war vieles besser- auch die Diskussionskultur der Medienmacher.

Ich hoffe auf eine Erweiterung ihres Kommentar und ein Plädoyer für die Meinungsfreiheit und die politische Polemik. Ich finde, dass sind sie Journalisten Kollegen, die für die Meinungsfreiheit kämpften und diesen Kampf noch mit dem Leben bezahlten, schuldig.

Ich bin nicht überzeugt!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.10.2015 08:20 Uhr

Antwort auf „Politische Polemik oder Hass”

"Polemik" und "Hetze" sind keine einander ausschließenden Kategorien. Ihr "Argument" ist also keines.

Außerdem ist Polemik nicht per se etwas Wertvolles oder Erstrebenswertes (ganz im Gegenteil), sondern nur da angenehm, wo sie in mindestens loser Verbindung mit Sachargumenten und vor allem mit Humor und Respekt daherkommt,

Zur Meinungsfreiheit: Die ist zwar ein wertvolles Gut, aber ihr sind selbstverständlich Grenzen gesetzt, und die verlaufen da, wo die Rechte von anderen beginnen. Sie können in unserem Rechtsstaat nicht jeden bepöbeln, bedrohen oder verleumden, wie Sie wollen, und sich dann auf die Meinungsfreiheit berufen - das wäre ja sonst noch mal schöner!

.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

31.03.2016 21:42 Uhr

Hanz

Vielen Dank, teilte es auf meiner Facebook <a href="http://gesundeliebe.de/"></a>

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.10.2015 16:51 Uhr

Lügenpresse-na ja

Der Beitrag wurde doppelt gepostet.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.11.2015 20:13 Uhr

Antwort auf „Lügenpresse-na ja”

Es kann nicht oft genug sein.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.10.2015 14:00 Uhr

Lügenpresse

Der Beitrag wurde doppelt gepostet.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 15:17 Uhr

Bitte vielmals um Entschuldigung für das doppelte Kommentieren

Wir haben die doppelten Postings gesperrt. Vielen Dank.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 16:07 Uhr

Antwort auf „Bitte vielmals um Entschuldigung für das doppelte Kommentieren”

Ich danke ebenfalls für die Berichtigung grinsen

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 15:16 Uhr

Leider....

Ihr Beitrag wurde doppelt gepostet und daher gelöscht.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 15:14 Uhr

Leider, ja leider....

Ihr Beitrag wurde doppelt gepostet und daher gelöscht.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

27.10.2015 11:50 Uhr

Politisch-korrekte Bigotterie

Dieser Beitrag wurde doppelt gepostet und daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.10.2015 13:33 Uhr

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

Strom von Schutzsuchenden

Strom von Schutzsuchenden

Der Strom der Flüchtlinge reißt nicht ab. Auf der Flucht von Krieg und Gewalt suchen immer mehr Menschen Schutz in sicheren Ländern.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr

Schells Witwe ist schwanger

Iva Schell erwartet ihr erstes Kind.

Die Witwe des vor zwei Jahren gestorbenen Schauspielers Maximilian Schell, die Operettensängerin Iva Schell (37), erwartet ihr erstes Kind. mehr