Bischofskonferenz berät über "Pille danach"

Im Zeichen großen öffentlichen Drucks sind die Bischöfe Deutschlands gestern zu ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier zusammengekommen. Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch würdigte zum Auftakt noch einmal die Leistungen des scheidenden Papstes Benedikt XVI.

ETH |

Im Zeichen großen öffentlichen Drucks sind die Bischöfe Deutschlands gestern zu ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier zusammengekommen. Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch würdigte zum Auftakt noch einmal die Leistungen des scheidenden Papstes Benedikt XVI. Doch es sind vor allem die Krisen der katholischen Kirche in Deutschland selbst wie das Scheitern der Missbrauchsstudie mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer und die Abweisung eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers in zwei Kölner Kliniken, die die Bischofskonferenz bis Donnerstag beschäftigt.

Der Vorsitzende Zollitsch nannte es "erschreckend", dass jemand in katholischen Kliniken abgewiesen wurde. "Das kann und darf nicht sein." Ausdrücklich begrüßte Zollitsch die Klarstellung des Kölner Erzbischofs Joachim Meisner, fügte aber an, es sei schade, "wenn das, was in Köln passiert ist, auf alle Bistümer übertragen wird". Er betonte, die Bischofskonferenz werde sich dem Thema stellen. Sie werde sich intensiv mit der "Pille danach" beschäftigen und an einem Entschluss arbeiten, der dann als Empfehlung an die 27 Diözesen geht.

Noch nicht entschieden wird in Trier, wie die wissenschaftliche Begleitung bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle weitergehen soll. Namen werde es noch keine geben, sagte Zollitsch.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr