Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
22°C/10°C

Bischofskonferenz berät über "Pille danach"

Im Zeichen großen öffentlichen Drucks sind die Bischöfe Deutschlands gestern zu ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier zusammengekommen. Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch würdigte zum Auftakt noch einmal die Leistungen des scheidenden Papstes Benedikt XVI.

Im Zeichen großen öffentlichen Drucks sind die Bischöfe Deutschlands gestern zu ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier zusammengekommen. Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch würdigte zum Auftakt noch einmal die Leistungen des scheidenden Papstes Benedikt XVI. Doch es sind vor allem die Krisen der katholischen Kirche in Deutschland selbst wie das Scheitern der Missbrauchsstudie mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer und die Abweisung eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers in zwei Kölner Kliniken, die die Bischofskonferenz bis Donnerstag beschäftigt.

Der Vorsitzende Zollitsch nannte es "erschreckend", dass jemand in katholischen Kliniken abgewiesen wurde. "Das kann und darf nicht sein." Ausdrücklich begrüßte Zollitsch die Klarstellung des Kölner Erzbischofs Joachim Meisner, fügte aber an, es sei schade, "wenn das, was in Köln passiert ist, auf alle Bistümer übertragen wird". Er betonte, die Bischofskonferenz werde sich dem Thema stellen. Sie werde sich intensiv mit der "Pille danach" beschäftigen und an einem Entschluss arbeiten, der dann als Empfehlung an die 27 Diözesen geht.

Noch nicht entschieden wird in Trier, wie die wissenschaftliche Begleitung bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle weitergehen soll. Namen werde es noch keine geben, sagte Zollitsch.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr