250 000 Menschen in Aleppo droht Hungersnot

Rund 250 000 Menschen droht nach UN-Angaben im belagerten Osten der syrischen Großstadt Aleppo eine Hungersnot. Die letzten verfügbaren Lebensmittelrationen seien dort jetzt verteilt worden.

|
Sie haben genug zu essen: Syrische Soldaten stärken sich in einer Kampfpause in Aleppo, wo 250 000 Menschen eine Hungersnot droht. Foto: str

Rund 250 000 Menschen droht nach UN-Angaben im belagerten Osten der syrischen Großstadt Aleppo eine Hungersnot. Die letzten verfügbaren Lebensmittelrationen seien dort jetzt verteilt worden.

Das erklärte der UN-Nothilfekoordinator für Syrien, Jan Egeland, am Donnerstag in Genf. Dass Hilfsorganisationen Zugang erhalten und die Menschen versorgen könnten, sei weiterhin nicht absehbar. „Das ist eine entsetzliche Situation“, sagte Egeland.

Der von Aufständischen kontrollierte Osten Aleppos ist seit Anfang Juli von syrischen Regierungstruppen weitgehend eingekesselt. Immer wieder wird das Gebiet mit Unterstützung der russischen Luftwaffe bombardiert. Trotz etlicher Appelle der Vereinten Nationen wurde Helfern kein sicherer Zugang zu den Notleidenden garantiert.

Egeland sagte, die UN hätten erst kürzlich erneut vergeblich um Sicherheitszusagen für den Transport von Lebensmitteln und Medikamenten sowie für die Möglichkeit gebeten, rund 300 Verletzte aus Ost-Aleppo herausbringen zu können.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

11.11.2016 13:49 Uhr

Als Konsequenz kann man sagen ist der Westen schuldig

Als Konsequenz kann man sagen ist der Westen schuldig Der SyrienKrieg hat angefangen vor 5 Jahren unter Nato/USA/Plan.USA sehen einen geopolitischen Krieg bezahlt von dummen Europaeern,Tuerkei+Jordanien als Nachbarn haben auf Vorteile gehofft,genau wie die Golfstaaten.Libanon,Irak,Iran,Syrien versuchen die Terroristeninvasion abzuwehren.Vor 5 Jahren began in Syrien die Geheimoperation v US+UK+FR+DE+NL+Israel.Syrische Waehler wurden bezahlt um gegen Assad zustimmen+Aufstaendische wurden trainiert,bewaffnet,finanziert.Elitetruppen+Geheimagente v US+EU wurden aktiv inSyrien.Syriennachbarlaender wurden bestochen.Europaeische Presse wurde getaeuscht o gekauft.Dies Alles=eine klare Verletzung v internationalem Recht,Art 2 Ziffer 4 UN Charta.Als Konsequenz kann man sagen ist der Westen schuldig an allen Folgen,1.5 mio gefluechtete Christen,280.000Tote,0,5 mio Verwundete,ein verwuestetes Land

Antworten Kommentar melden

11.11.2016 13:47 Uhr

einzigste Moeglichkeit die Terroristen zu vernichten bevor sie in Europa zuschlagen

Die unrealistischen Bedingungen von der syrischen Opposition sind eingefluestert von EU/USA/Nato die sich erhoffen noch einen Teil ihrer Ursprungsplaene,die Vernichtung des Syrienstaates unter Assad,zu realisieren.Die Zahl der Opfer,die Tote,Verwundete,Invaliden fuers Leben,ein verwuestetes Land sind unwichtig.Dabei kommt man zur Schuldfrage von Personen als Obama,Merkel,Cameron,Hollande.
Ein Internationaler Hof kommt nicht in Anspruch fuer diese Staatsoberhaeupte weil der Hof gerade von diesen Laendern bezahlt wird,ein noch nicht reorganisierter VN unter BanKiMoon ist auch nicht neutral genug,als bleibt vorlaeufig fuer diese Laender straffreiheit.Das NobelKomitee koennte wenigstens den NobelFriedensPreis von den Hauptagressoren Obama+EU zurueckfordern.
Gerade durch den Krieg gegen Assad,die groesste Armee(200.000 Mann) die Terroristen bekaempft,ist die Situation so eskaliert und kommen die Fluechtlinge nach Europa.Der Krieg gegen Assad zieht das Konflikt in die Laenge und vernichtet die einzigste Moeglichkeit die Terroristen zu vernichten bevor sie in Europa zuschlagen

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen