16 Tote bei Absturz von Heißluftballon in Texas

Tödliche Ballonfahrt in Texas: Ein Heißluftballon stürzt ab, 16 Menschen sterben. Eine Zeugin sagt einer Lokalzeitung, sie habe einen Feuerball gesehen.

|
Amerikanischer Krankenwagen: Bei einem Absturz eines Heißluftballons sind möglicherweise alle 16 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Foto: Kent Nishimura/Symbol

Beim Absturz eines Heißluftballons im US-Staat Texas sind am Samstag alle 16 Menschen an Bord ums Leben gekommen. "In dem Ballon waren Menschen und es sieht derzeit nicht danach aus, als hätte es bei dem Absturz Überlebende gegeben", teilte der Sheriff von Caldwell County mit.

Medienberichten zufolge fing der Ballon anscheinend Feuer und stürzte in der Nähe der Stadt Lockhart auf ein Feld. Es war der schlimmste Unfall dieser Art seit 2013: Damals waren im ägyptischen Luxor 19 Menschen beim Absturz eines Ballons getötet worden. In den USA starben 2014 drei Menschen während eines Ballon-Festivals in Virginia, als ihr Ballon in eine Stromleitung geriet.

Nach Informationen des örtlichen Senders Keye-TV sollen Überreste des am Samstag abgestürzten Ballons direkt unter Stromleitungen gefunden worden sein. Auf Videos vom Unglücksort sind Stromleitungen zu sehen. Spekulationen zufolge könnte der Ballon mit den Leitungen kollidiert sein. Eine Zeugin sagte der Lokalzeitung"Lockhart Post-Register" sie haben einen lauten Knall gehört und und einen Feuerball gesehen. Sie habe zunächst gedacht, ein Traktor wäre explodiert.

Offizielle Angaben zur Absturzursache gab es zunächst nicht. Die Flugaufsichtsbehörde FAA, die Transportsicherheitsbehörde NTSB und die Bundespolizei FBI schalteten sich in die Ermittlungen ein.

Sheriff Daniel Law von Caldwell County zufolge geschah der Unfall um etwa 7.40 Uhr Ortszeit am Samstagmorgen. Zunächst sei ein Notruf eingegangen, nach dem an einem Straßenrand ein Fahrzeug brenne. Es habe sich dann herausgestellt, dass es der Korb eines Ballons war, der in Flammen stand. Der Unglücksort befindet sich etwa 50 Kilometer südlich von Austin.

Wie der Sender NBC meldete, sei der Besitzer der Heißluftballonfirma "Heart of Texas Hot Air Balloon Rides", die den Flug organisiert hatte, unter den Toten. Er sei der Pilot des Unglücksballons gewesen.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, sprach von einer Tragödie und rief die Bevölkerung zum Gebet für die Opfer und Hinterbliebenen auf.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verwaltung stellt sich gegen Pläne für Orange Campus

In der Debatte über den Orange Campus wird die Verwaltung dem Gemeinderat raten, den Antrag der Ulmer Basketballer zunächst abzulehnen. weiter lesen