Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
22°C/9°C

Politik

Haben Polizei und Behörden in Rotherham die Augen verschlossen vor dem tausendfachen Missbrauch von Kindern? Die Autorin des Untersuchungsberichts ist sicher: Die Verantwortlichen hätten schon vor Jahren Bescheid wissen müssen. Foto: Will Oliver

Kritik an Behörden im englischen Missbrauchs-Skandal wächst

Der tausendfache Kindesmissbrauch im englischen Rotherham hätte den zuständigen Behörden spätestens vor neun Jahren in vollem Umfang bekannt sein müssen. Das sagte die Leiterin einer unabhängigen Untersuchung des Skandals, Alexis Jay. mehr

Eine russische Militärkolonne in der Ukraine? Der nationale Sicherheitsrat in Kiew hat entsprechende Berichte nicht bestätigt. Foto: Roman Pilipey

Ukrainische Armee wirft Russland Truppenbewegungen vor

Russland hat nach unbestätigten Angaben der ukrainischen Streitkräfte eine Militärkolonne in die umkämpfte Region bei Donezk geschickt. Insgesamt seien mehr als 100 Fahrzeuge im Osten der Ukraine unterwegs, teilte ein Armeesprecher am Mittwoch mit. mehr

97 Prozent gucken mindestens einmal pro Woche fern. Foto: Britta Pedersen

Deutsche verbringen ihre Freizeit vor allem mit Medien

Fernsehen, Radiohören und Telefonieren: In der Freizeit mögen die Deutschen es gemächlich. 25 Jahre in Folge ist Fernsehen ihre liebste Freizeitbeschäftigung. 97 Prozent gucken mindestens einmal pro Woche, zwei Drittel sogar täglich. mehr

Militärische Ausrüstung für den Kampf gegen die Terrorgruppe IS in einem Bundeswehr-Materiallager. Foto: Bernd Wüstneck

Der Westen bewaffnet Gegner der IS-Terroristen im Irak

Aus Sorge über das Vordringen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) liefern immer mehr westliche Länder Waffen in den Irak. Sie sollen die Armee und die Kurden im Norden des Landes für den Kampf gegen die grausame IS-Miliz stärken. mehr

Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und die KBV-Vize Regina Feldmann. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Kassenärzte bekommen 800 Millionen mehr

Nach einer der zügigsten Honorarverhandlungen haben sich niedergelassene Ärzte und Krankenkassen für 2015 auf eine Anhebung der Vergütung um 800 Millionen Euro geeinigt. mehr

Rettungskräfte in Schutzanzügen geleiten den Ebola-Patienten aus dem Flugzeug. Foto: Axel Heimken

Hamburger Ärzte wollen Ebola-kranken WHO-Experten retten

Hamburger Ärzte kämpfen um das Leben des ersten Ebola-Patienten in Deutschland. "Wir glauben, dass wir die richtige Einrichtung sind, um ihn zu betreuen", sagte der Tropenmediziner Stefan Schmiedel vom Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) bei einer Pressekonferenz in Hamburg. mehr

Davutoglu folgt Erdogan nach, der den Parteivorsitz vor seinem Amtsantritt als Präsident niederlegen muss. Foto: Hakan Goktepe/Anadolu Agency

AKP-Parteitag bestätigt Davutoglu als Erdogan-Nachfolger

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu folgt dem designierten Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan als Ministerpräsident und Vorsitzender der Regierungspartei AKP nach. Auf einem AKP-Sonderparteitag in Ankara bekam der einzige Kandidat 100 Prozent der gültigen Delegierten-Stimmen. mehr

Der Schock der Rücktrittsankündigung ist in der Berliner SPD noch nicht verdaut. Doch die Partei muss schnell einen Nachfolger für Regierungschef Wowereit (M) finden. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Berlins SPD vor Mitgliederentscheid über Wowereit-Nachfolge

Die Nachfolge des scheidenden Berliner Regierungschefs Klaus Wowereit wird wohl in einem Zweikampf entschieden, vermutlich zwischen zwei Konkurrenten aus der Hauptstadt-SPD. mehr

Ein rumänischer Arbeiter hat sich in Frankfurt am Main auf dem Gelände einer ehemaligen Möbelspedition mit anderen Kollegen notdürftige Unterkünfte eingerichtet. Foto: Andreas Arnold/Archiv

Gesetz gegen "Armutsmigration" auf dem Weg

Einreisesperren, Fristen für Arbeitsuchende und mehr Geld für Kommunen - mit diesem Katalog will die Bundesregierung Probleme durch "Armutsmigration" aus der EU eindämmen. mehr

In Gaza Stadt wurde ausgelassen gefeiert. Foto: Mohammed Saber

Waffenruhe im Gazastreifen hält

Nach der Einigung auf eine unbefristete Waffenruhe im Gaza-Krieg stehen Israel und die Palästinenser vor komplizierten Verhandlungen über eine Dauerlösung. mehr

Einschusslöcher: In Winnenden erschoss der junge Amokläufer 15 Menschen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Schulstress unterschätzter Risikofaktor für Amokläufe

Nach Amokläufen in Schulen gilt der Täter häufig vor allem als isolierter, Computer-besessener Waffenfan - zu Unrecht, sagt eine neue Übersichtsstudie. mehr

Asylbewerber in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Höhere Leistungen für Asylbewerber

Asylbewerber sollen in Deutschland künftig generell höhere Leistungen bekommen als über Jahrzehnte üblich. Mehr als zwei Jahre nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts machte das Bundeskabinett den Weg für eine Neuregelung des Asylbewerber-Leistungsgesetzes von Ministerin Nahles frei. mehr

Internetnutzer sind wachsenden Gefahren ausgesetzt: Über das Netz werden Daten gestohlen, Rechner sabotiert, Konten leergeräumt. Foto: Uli Deck/Archiv

Kriminalität im Netz nimmt weiter zu

Gehackte Rechner, geklaute Daten, geplünderte Konten: Die Kriminalität im Internet nimmt zu. Das Bundeskriminalamt registrierte 2013 einen Zuwachs an Fällen von Computersabotage, Erpressung von Internetnutzern und Betrug beim Online-Banking. mehr

"Popeye" hatte gestanden, bei 250 Morden direkt beteiliegt gewesen zu sein. Nach 22 Jahren durfte er nun das Gefängnis verlassen. Foto: Mauricio Duenas Castaneda

Auftragskiller von Drogenboss Escobar aus Haft entlassen

Der berüchtigtste Killer des ehemaligen Drogenbosses Pablo Escobar ist nach 22 Jahren Haft in Kolumbien freigelassen worden. Jhon Jairo Velásquez, alias "Popeye", hatte seine direkte Täterschaft bei 250 Morden und die Anordnung von weiteren 3000 Tötungen des Medellín-Kartells gestanden. mehr

Wenn sich Fluggäste breit machen, wird es für die Knie der Mitreisenden meist eng. Foto: Patrick Seeger/Archiv- und Symbolbild

Streit um Beinfreiheit: US-Flugzeug muss landen

Ein Streit zwischen zwei Passagieren über das Verstellen der Rückenlehne hat ein Flugzeug in den USA zu einer ungeplanten Landung gezwungen. mehr

Klaus Wowereit tritt ab

Die Überraschung war groß: Berlins Regierende Bürgermeister gibt vorzeitig auf. Um seine Nachfolge tobt bereits ein interner Machtkampf. mehr

Kommentar · WOWEREIT: Fälliger Rücktritt

Wowereit tritt zurück - und das ist gut so. Diese Formulierung zierte sofort nach Bekanntwerden der Rücktrittsankündigung Pressemitteilungen der Opposition. Tatsächlich hat Wowereit zu lange mit seiner Entscheidung gezögert. mehr

Klaus Wowereit bei seiner Rücktrittserklärung: "Ich gehe freiwillig."

Abgang mit Ansage

Der dienstälteste Ministerpräsident Deutschlands tritt ab. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Wowereit, zieht sich ab Dezember aus der Berufspolitik zurück. Der Berliner SPD steht eine schwere Zeit bevor. mehr

Begossen im Regen: Frankreichs Präsident François Hollande. Den Ton gibt Premier Manuel Valls an.

Regierung auf Linie getrimmt

Frankreichs Premier Manuel Valls hat gestern Abend das neue Kabinett vorgestellt: Alle Rebellen gegen den Sparkurs des Präsidenten François Hollande wurden aussortiert. Doch dessen Mehrheit schwindet. mehr

Kämpfe begleiten Treffen von Putin und Poroschenko

Bei ihrem ersten Treffen seit Wochen haben die Präsidenten Russlands und der Ukraine im größeren Kreis über Friedenslösungen für die umkämpfte Region Donezk beraten. Die Gespräche im weißrussischen Minsk wurden von neuen schweren Gefechten in der Ostukraine überschattet. mehr

Leitartikel · UKRAINE: Ohne neue Ideen

Es war ein sonderbarer Gipfel gestern in Minsk. Der ukrainische und der russische Staatschef, als Vermittler ihre Kollegen aus Weißrussland und Kasachstan, dazu drei EU-Kommissare. mehr

Erstes Treffen der Präsidenten Russlands und der Ukraine seit Juni: In Minsk gaben sich gestern Wladimir Putin (links) und Petro Poroschenko die Hand.

Lange Gespräche, magere Ergebnisse

Ein Handschlag zwischen dem russischen Präsidenten Putin und seinem ukrainischen Amtskollegen Poroschenko in Minsk sorgte gestern für Gesprächsstoff. Danach verhandelten beide Seiten. mehr

Der Feuerwehrmann ist der beliebteste Staatsdiener.

Beamte: Stur, aber freundlich

Faul, inkompetent und spießig: Um den Ruf der Staatsdiener war es lange Zeit nicht zum Besten gestellt. Der Beamtenbund kämpft gegen das schlechte Image an und verkündet nach Ergebnissen der jüngsten Bürgerbefragung einen Aufwärtstrend. mehr

Vorschlag zur Sterbehilfe

Eine Gruppe von Medizinern, Ethikern und Juristen fordert, Ärzten die Beihilfe zur Selbsttötung unter strengen Auflagen zu erlauben. Der Gesetzesvorschlag soll Ärzten ermöglichen, unheilbar Kranken mit begrenzter Lebenserwartung straffrei Suizidbeihilfe zu leisten. mehr

Dürfen Ärzte auf den Sterbewunsch kranker oder alter Menschen eingehen? Darüber debattiert die Politik. Jetzt liegt ein neuer Gesetzentwurf vor.

Begrenzte Suizidbeihilfe

Zur Regelung der Sterbehilfe haben vier Mediziner einen eigenen Gesetzentwurf vorgelegt: Er sieht ein generelles Verbot der Suizid-Beihilfe vor, jedoch auch engumrissene Ausnahmeregelungen für Ärzte. mehr

Warten auf den Angriff

Am Wochenende nahm die Terrorgruppe IS in Syrien einen Flughafen ein. Damit wächst der Druck auf die USA, in dem Land einzugreifen. Nach dem Irak werden auch in Syrien US-Luftschläge wahrscheinlicher. mehr

Kommentar · SYRIEN: Kein Verbündeter

Für die diabolische Mentalität des syrischen Diktators Baschar al-Assad sind dies Tage größter Genugtuung. mehr

Emirate bombardieren Tripolis

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben mit Unterstützung Ägyptens militärisch in der Libyen-Krise eingegriffen. Die USA sind verstimmt. mehr

Neue Waffenruhe im Gaza-Konflikt

Israel und die militanten Palästinensergruppen haben sich gestern auf eine dauerhafte Waffenruhe geeinigt. Das bestätigten am Abend auch Israel und Ägypten. Die von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verkündete Waffenruhe trat um 19 Uhr Ortszeit in Kraft. mehr

Nahles strebt Verordnung gegen Stress an

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will im kommenden Jahr Kriterien für eine Anti-Stress-Verordnung vorlegen, die Arbeitnehmer beispielsweise vor E-Mails in der Freizeit schützen soll. mehr