Nachtkritik: La Traviata am Theater Ulm

|
Edith Lorans als Violetta in "La Traviata" am Theater Ulm  Foto: 

Einen „Event“ hat der Intendant Andreas von Studnitz in der Kulturnacht ja schon im Großen Haus geboten, aber am Donnerstagabend gab’s nun zum Saisonstart am Theater Ulm mit Giuseppe Verdis „La Traviata“ tatsächlich ein Opernereignis. Jedenfalls bejubelte das Premierenpublikum das Sängerensemble anhaltend: Mit Andre Nevans aus Sibirien sang ein heißblütiger Tenor den Alfredo, Schmelz und Schluchzer inklusive. Kwang-Keun Lee gab den Vater Germont mit kühler, farbenvoller Grandezza. Edith Lorans als die sterbenskranke, unglücklich liebende Edelprostituierte Violetta Valéry: mehr als nur eine respektable Leistung, ein ausdrucksvolles Rollendebüt. Und Timo Handschuh und die Philharmoniker musizierten einen gediegenen Verdi-Abend. Die Inszenierung Matthias Kaisers? Ein Totentanz im Zeichen des Reifrocks. Das konventionelle Kleidungsstück ist die große Bühnenmetapher, es macht Violetta zum Objekt der Begierde, und es ist das Gefängnis einer Außenseiterin der Gesellschaft. Viel Beifall gegen elf, nach einem ergreifenden Finale. Morgen mehr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk: Edle Gravur rund um die Uhr

Florentin Mack beherrscht die seltene Kunst des Guillochierens. Die wellenförmigen Schnittmuster führen zu einer reizvollen Lichtbrechung – etwa auf dem Zifferblatt. weiter lesen