Nachtkritik: Ein dicker Fang

Der Fischer Peter Grimes zieht und zerrt an einem dicken Seil, als hätte er gerade seinen größten Fang gemacht.

JÜK |

Aber kein Schwarm Fische ist ihm ins Netz gegangen: Er schleppt Schuld mit sich. Der Einzelgänger hat das ganze Dorf gegen sich aufgebracht - einen feindseligen, aggressiven Chor. Stürme auf der See und in der Seele: Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes" schildert das Schicksal eines unglücklichen Außenseiters. Diese lyrisch-packende Oper lässt sich als realistisches Drama inszenieren, aber Matthias Kaiser - das Stilisieren ist sein Stil - zeigt am Theater Ulm bekannt starke, metaphorische Bilder und Menschen mit Emotionen. Das ist ihm gelungen in der Schiffswrack-Szenerie Marianne Hollensteins. Was der Zuschauer aber wissen muss, das ist die Story, Kaiser erzählt sie nicht direkt. Die Musik fesselt, Daniel Montané gestaltet diese veristische Oper aus der Mitte des 20. Jahrhunderts mit den Philharmonikern sehr ausdrucksvoll. Auch Ensemble und Chor sorgen für eine gelungene Aufführung. In der großen Titelpartie: Hans-Günther Dotzauer, für den Kammersänger ist der Peter Grimes eine tolle Charakterstudie. Reichlich Premierenbeifall gestern Abend im nicht voll besetzten Großen Haus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr