Nachtkritik: Die große und die kleine Welt

Fünf Schauspieler spielen 15 Figuren in 48 Szenen: Oliver Haffner inszeniert am Theater Roland Schimmelpfennigs „Der goldene Drache“.

MAGDI ABOUL-KHEIR |

Dieser Schmerz! Heftig, wie da in der Küche eines Asia-Restaurants einem Jungen mit der Rohrzange ein Zahn gezogen wird. Doch halt: Plötzlich wird gezeigt, wie eine Beziehung in die Brüche geht. Und alsbald geht es um ein Mädchen, das zur Prostitution gezwungen wird. Schon sind wir wieder in der Küche, wo der gezogene Zahn nichts Besseres zu tun hat, als in einer Thai-Suppe und dann im Mund einer Stammkundin zu landen.

Eins führt zum anderen, Schicksale verketten sich, Handlungen überlagern sich – und Schauspieler wechseln stetig Rollen. Schließlich sind es 48 Szenen, die in Roland Schimmelpfennigs Stück „Der goldene Drache“, das gestern Abend am Theater Ulm Premiere feierte, ein gesellschaftliches Bild ergeben, in dem die große, globalisierte und die kleine, persönliche Welt nicht mehr voneinander zu trennen sind. Da geht es um Heimat und Fremdsein, um Verlust und Gewalt, um Hoffnung und Trauer, um Liebe und Suche. Und, ja, auch um Leben und Tod.

Der Zuschauer erkennt erst im Lauf der knapp 100 Minuten, wie ungemein präzise die Puzzlestücke zusammenpassen und wie adäquat der mal temporeiche und zupackende, mal feine und zarte erzählerische Zugriff – ohne jeden Sozialkitsch – von Regisseur Oliver Haffner ist. Aber dann sieht man: starkes Theater. Mit einer prima Ensembleleistung von Fabian Gröver, Aglaja Stadelmann, Christian Streit, Maximilian Wigger-Suttner und Christel Mayr. Wohlwollender Applaus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr