Wiener Symphonisches

Viele große Orchester veröffentlichen mittlerweile CDs im hauseigenen Label - auch die Wiener Symphoniker.

|

Der neue Chefdirigent Philippe Jordan etwa stellte sich mit einer mitreißenden, detailgenauen Live-Aufnahme von Tschaikowskys "Pathétique" vor. Und dann werden Archive gesichtet. Ein Konzert der Wiener Symphoniker aus dem Wiener Konzerthaus vom 7. Juni 1967 gehört dazu: Gustav Mahlers "Lied von der Erde" mit Christa Ludwig und Waldemar Kmentt. Am Pult stand der heute legendäre Carlos Kleiber - ja, es war das einzige Mahler-Dirigat des so skrupulösen Musikers überhaupt. Es ist nicht seine größte Tat gewesen, Kleiber hatte auch nur vier Proben. Aber die Monoaufnahme wurde aufwändig restauriert, die CD ist ein faszinierendes historisches Dokument.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen