Vogelwild: "Der Sonnenwirtle" im Lindenhoftheater

Das Lindenhoftheater steht für gut gemachtes, engagiertes Volkstheater. Dass das nicht immer gelingt, zeigt die neue Produktion: "Der Sonnenwirtle".

|
Gerd Plankenhorn als Sonnenwirtle (l.) und Franz Xaver Ott. Foto: Richard Becker

Ihn gabs tatsächlich, den Gesetzesbrecher Friedrich Schwan, genannt "Der Sonnenwirtle". Nicht "das", sondern "der". Weniger schwäbische Verkleinerungsform als trostloser Spross eines übermächtigen Vaters, von dem sich der missratene Filius eben kleingemacht fühlt.

Schiller hat diesem Friedrich als "Verbrecher aus verlorener Ehre" ein literarisches Denkmal gesetzt, und Hermann Kurz hat aus ihm über 700 Romanseiten einen weiteren Schillerschen "Räuber"-Hauptmann geschnitzt. Zum 200. Geburtstag des Dichters gönnte sich die Kurz-Heimatstadt Reutlingen das Lindenhof-Bühnenstück, das nun in Melchingen in den Spielplan übernommen wird. Hausautor Franz Xaver Ott arbeitete dazu auch die fast schon klassische Hayinger "Sonnenwirtle"-Fassung aus den 1980er-Jahren mit ein. Doch auch das hat nicht viel genutzt.

Es ist ein seltsam uninspirierter Abend. In der ersten Hälfte rebelliert Jung-Friedrich, von Gerd Plankenhorn als pubertärer Brausekopf gespielt, gegen den rabiaten Vater (Franz Xaver Ott). Stellvertreter-Stoffpuppen werden geschwenkt wie Vogelscheuchen, ein Nebenbuhler (Oliver Moumouris) schleicht wie Franz, die Kanaille, um ein Mägdelein (Kathrin Kestler). Eine böse Stiefmutter gibt es, sonst aber wenig Zug in Olga Wildgrubers Inszenierung. Nach der Pause wird alles anders, man weiß aber nicht, wieso. Friedrich Schwan, erst vogelwild, nun vogelfrei, hat Mitstreiter gefunden. Nicht um zu sengen und zu morden, sondern - viel schlimmer - um zu musizieren. Jetzt stehen finstere Gypsy-Grufties auf der Bühne, sprechen ein Kauder-Rotwelsch namens Jenisch und sondern faden Balkan-Punk im Stile einer Schülerband ab. So ergaunert sich das Stück einen Anspruch, den es längst verloren hat. Sympathy für the Rebel? Von wegen. Die Punk-Verkleidung bleibt Gehabe. Haltung sieht anders aus.

Info "Der Sonnenwirtle" gastiert am 21. und 22. Dezember im Stuttgarter Wilhelma-Theater. Ab 28. Dezember im Lindenhoftheater Melchingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen