Top Secret: Ungewöhnliche Arbeitsbedingungen der Verlage und Übersetzerinnen

|

Ungewöhnliche Kooperation: Das gebundene Buch "Ein plötzlicher Todesfall" erscheint wie J.K. Rowlings Harry-Potter-Bände beim Carlsen-Verlag (Hamburg), das Taschenbuch etwas später bei Ullstein (Berlin). Die erste Auflage auf Deutsch umfasst 500 000 Exemplare, sie erschien am Donnerstag zur gleichen Zeit wie die englische Originalausgabe.

Die Verleger arbeiteten vor der Veröffentlichung unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen. Nicht als Marketing-Gag, betonen sie, sondern zum Schutz gegen Produktpiraterie. Siv Bublitz von Ullstein spricht vom „geheimsten Buch, das wir je gemacht haben“. Zwei Tage wurden ihr im April gewährt, um das Manuskript in einer fensterlosen Kammer des Londoner Verlags zu lesen, wer die Druckerei betrat, wurde etwa auf mitgeführte Foto-Handys durchsucht, und Lkw, die die Bücher an die Händler lieferten, waren verplombt.

Susanne Aeckerle und Marion Bakenhol mussten ihre Arbeit ebenfalls vor Ort – im 14. Stock des Verlagshauses in London – erledigen. Dazu hatte das eingespielte Übersetzer-Team exakt vier Wochen Zeit. Die beiden arbeiteten sieben Tage die Woche zehn Stunden durch. Ohne Raucherpause und die gewohnten Nachschlagewerke, dafür mit Laptops ohne Internetanschluss, die dreifach code-gesichert und am Schreibtisch angekettet waren. Gelänge etwas über den Text an die Öffentlichkeit, drohten hohe Konventionalstrafen. Da werde man „mit der Zeit ganz schön paranoid“, berichten sie.

Das Buch ist erschienen im Carlsen-Verlag. Es hat 576 Seiten und kostet 24.90 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen