Projekt "Garten Eden": Paradiesische Visionen

Eine Ahnung vom Paradies will die Region Stuttgart von Mitte Mai an vermitteln. Dann sollen zahlreiche "paradiesische Orte" wie Parks und Gärten für die Kultur genutzt werden.

|

An dem Projekt "Garten Eden" beteiligen sich 30 Kommunen mit insgesamt 150 Veranstaltungen, wie die "KulturRegion Stuttgart" gestern ankündigte. Das Programm läuft vom 16. Mai bis 28. September. Daran wirken auch Galerien, Vereine, kirchliche Institutionen, Volkshochschulen und Festivals in der Region mit.

Dabei sollen grüne Oasen und Parks in Stuttgart, aber auch in Ludwigsburg, Esslingen oder Göppingen "als Orte für Kultur erschlossen werden". Darüber hinaus sollen Glaubensfragen und Idealvorstellungen künstlerisch thematisiert werden. Das Projekt soll auch die philosophische und religiöse Bedeutung der Hoffnung auf ein Paradies vermitteln.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen