Kulturnotizen vom 13. Dezember 2013

Mindesthonorare für Musiker, Gema-Streit beigelegt und "Twitter-Statisten im Resi" sind die Themen am Freitag.

|

Mindesthonorare für Musiker

Die Kirchenmusiker im Deutschen Musikrat fordern Mindeststandards bei der Honorierung von Freiberuflern. Die einmütige Forderung sei angesichts der "desaströsen sozialen Lage" vieler freiberuflicher Musiker ein zukunftsweisender Schritt, erklärte der Generalsekretär des Musikrates, Christian Höppner am Donnerstag. Die Entscheidungsträger in der evangelischen und katholischen Kirche seien aufgerufen, bei der Bezahlung freier Musiker ihrer sozialen und kulturellen Verantwortung gerecht zu werden.

Gema-Streit beigelegt

Der Gema-Streit um die Vergütung von Musik bei Festen, in Diskos und Kneipen ist beigelegt. Nach monatelangen Verhandlungen einigte sich die Bundesvereinigung der Musikveranstalter mit dem Rechteverwerter Gema auf neue Tarife. Vom 1. Januar 2014 an gilt: Je größer die Fläche und je höher die Eintrittsgelder, umso höher sind die Gebühren für das Abspielen von Musik und für Live-Auftritte. Dafür gibt es in Zukunft vier Tarife. Gegen die ursprünglich von der Gema beabsichtigte Reform waren die Veranstalter Sturm gelaufen. Sie sahen Mehrbelastungen von bis zu 1000 Prozent auf sich zukommen. Viele warnten vor einer Schließung von Clubs und einem Kulturverlust.

"Twitter-Statisten" im Resi

Das Münchner Residenztheater lässt twittern. Bei der Aufführung von Jean Pauls "Flegeljahre" setzt das Theater fünf Zuschauer auf die Bühne, die das, was sie sehen, per Kurznachricht ins Internet schicken sollen. Diese "Twitter-Statisten" sollen während der gesamten Vorstellung mitten im Bühnengeschehen sitzen, können so die Inszenierung von Robert Gerloff hautnah erleben und ihre Erlebnisse via Twitter mitteilen. Das Projekt beendet die Twitter-Theater-Woche, die seit 9. Dezember in fünf deutschen Sprechtheatern läuft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen