Kultur-Notizen vom 5. Mai 2014

In den Kultur-Notizen vom 5. Mai 2014 geht es um den Ossietzky-Preis für eine Russin, Oscar-Hoffnungen der Hochschule für Fernsehen und Film München und den weiteren Streit um einen Skalp.

|

Ossietzky-Preis für Russin
Die russische Historikerin und Publizistin Irina Scherbakowa erhielt am Sonntag in Oldenburg den Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik. Der seit 1984 zweijährlich von der Stadt vergebene Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die 1949 in Moskau geborene Germanistin erhält die Auszeichnung für ihren Einsatz für die historische Erforschung der Geschichte ihres Landes im 20. Jahrhundert.

Oscar-Hoffnung im Land
Filme der Hamburg Media School und der Hochschule für Fernsehen und Film München haben es in die Endrunde um den Wettbewerb für den diesjährigen Studenten-Oscar geschafft. Die Kurzfilme "Wo wir sind" von Ilker Çatak und "Nocebo" vom Münchner Regisseur Lennart Ruff sind unter den zehn Finalisten. Die Preise werden am 7. Juni in Beverly Hills zum 41. Mal verliehen.

Weiter Streit um Skalp
Der Streit um einen Skalp im Radebeuler Karl-May-Museum geht weiter. Angehörige des nordamerikanischen Ojibwa-Stammes fordern für die menschlichen Überreste "eine angemessene Bestattung". Das Museum erklärte im März, den vor 80 Jahren erworbenen Skalp behalten zu wollen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Tödlicher Motorradunfall: Gaffer meldet sich bei Polizei

Ein 27-jähriger Heidenheimer gibt zu, verunglückten Motorradfahrer gefilmt zu haben. Sein Handy wurde von der Polizei beschlagnahmt. weiter lesen