Kritische und lobende Töne vom Kulturrat

Wie war das Jahr 2014? Der Kulturrat zieht Bilanz. Zu den Themen, die auch das neue Jahr prägen werden, gehört das geplante Freihandelsabkommen.

|

Mehr Geld, aber zu wenig kulturfreundliche Gesetze: Der Deutsche Kulturrat hat für 2014 eine gemischte Bilanz gezogen. Seit einigen Jahren werde die Qualität der Bundeskulturpolitik mit der Erhöhung des Kulturetats gleichgesetzt, erklärte Geschäftsführer Olaf Zimmermann. "Das ist falsch, denn der Kulturetat ist nur ein Gradmesser für eine erfolgreiche Bundeskulturpolitik." Mindestens ebenso wichtig sei das Verabschieden von kulturfreundlichen Gesetzen. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) habe bei der Reform der Künstlersozialversicherung vorgelegt. "Weitere Vorhaben, auch in den anderen Ressorts der Bundesregierung, müssen in 2015 unbedingt folgen", mahnte Zimmermann.

Als positiv verbuchte der Dachverband für 2014 etwa das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste, das zum 1. Januar 2015 die Arbeit in Magdeburg aufnimmt. Es soll Raubkunst aus der Zeit des Nationalsozialismus schneller ermitteln.

Im Bundeshaushalt 2015 sei die Kultur ein Gewinner, schreibt der Kulturrat. Die deutschen Kultureinrichtungen können mit insgesamt 118 Millionen Euro zusätzlich rechnen - so hatte es der Haushaltsausschuss des Bundestags im November beschlossen. Insgesamt wurde der Etat von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf rund 1,34 Milliarden Euro aufgestockt. Das Jüdische Museum Berlin bekommt zum Beispiel in den nächsten Jahren fast 20 Millionen Euro für eine neue Dauerausstellung.

Weiter kritisch sieht der Kulturrat das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP). Damit solle die sich seit Jahrzehnten ausbreitende "radikale Philosophie" international verbindlich gemacht werden, monierte der Verband. Diese beschreibt er als "Markt vor Gemeinwesen". Die Bundeskanzlerin unterstütze diesen gefährlichen Weg nachdrücklich.

Auf der Agenda 2015 steht TTIP ganz oben. Am 21. Mai, dem internationalen Tag der kulturellen Vielfalt, ruft der Kulturrat zu einem bundesweiten Aktionstag auf. Ebenfalls auf der Liste für 2015: der Länderfinanzausgleich, das Urheberrecht, die digitale Agenda, kulturelle Bildung sowie die Bewertung der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik.

Der Deutsche Kulturrat wurde 1981 gegründet und sieht sich heute als "Spitzenverband der Bundeskulturverbände".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen