Kritiker bejubeln Münchner Kammerspiele

|

Die Münchner Kammerspiele sind nach Kritikermeinung das "Theater des Jahres". Bei einer Umfrage der Fachzeitschrift "Theater heute" räumte die Bühne unter Leitung von Intendant Johan Simons gleich vier Auszeichnungen ab. Auch die besten Darsteller kommen von den Kammerspielen: Die 35-jährige Sandra Hüller und ihr 1975 geborener Kollege Steven Scharf erhielten den Zuschlag als "Schauspieler des Jahres". Mit dem gebürtigen Esten Risto Kübar stammt zudem der beste Nachwuchsdarsteller aus dem Münchner Ensemble. Dem Niederländer Simons sei es innerhalb von drei Jahren gelungen, die Kammerspiele in ein internationales Stadttheater zu verwandeln, befand die Zeitschrift. "Wir sind sprachlos", kommentierte Theatersprecherin Claudia Illi erfreut. Die Leistung des gesamten Ensembles mache stolz.

Zum "Stück des Jahres" wählten die 44 befragten Kritiker die Drei-Personen-Groteske "X-Freunde" von Felicia Zellers, die am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt wurde. Als Nachwuchsdramatikerin setzte sich Katja Brunner mit ihrem Missbrauchs-Stück "von den beinen zu kurz" durch. Keine klare Mehrheit gab es in der Kategorie "Beste Inszenierung": Gleichauf mit jeweils vier Stimmen lagen Karin Henkels Kölner "Ratten", Sebastian Nüblings Münchner "Orpheus steigt herab" und Luk Percevals Hamburger "Jeder stirbt für sich allein".

Die baden-württembergischen Theater landeten nicht auf den vorderen Plätzen, jedenfalls nicht im positiven Sinne. Das Drama um die Sanierung des Stuttgarter Schauspielhauses nämlich haben die Theaterkritiker zum "Ärgernis des Jahres" gewählt. Der Pfusch am Bau verhagelte auch dem Intendanten Hasko Weber den Abschied aus Stuttgart. Bis zum Beginn der Spielzeit Ende Oktober unter dem neuen Chef Armin Petras soll das Schauspielhaus aber bespielbar sein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen