Kreuzchor im Dynamo-Stadion

Mehr als 15.000 Besucher erwartet der Dresdner Kreuzchor am Montag bei seinem ersten Auftritt im Dynamo-Stadion.

|

Das Konzert auf dem Fußballrasen unter dem Motto "Danke, Dresden!" richte sich an die gesamte Bevölkerung, nicht nur an die Kirchenbesucher, sagt Kreuzkantor Roderich Kreile: "Wir hoffen, dass wir auch noch andere Leute begeistern, die sich weniger in Kirchen finden." Das Publikum sei eingeladen, bekannte Weihnachtslieder wie "Leise rieselt der Schnee" oder "O du fröhliche" mitzusingen.

Das Weihnachtskonzert im Stadion sei eine "Reverenz an unsere Heimatstadt" und "wichtige Ergänzung" zu den Gottesdiensten in der Kreuzkirche, sagte Kreile. Die Großveranstaltung ist zugleich Auftakt für das bevorstehende Jubiläumsjahr: Kreuzchor, Kreuzkirche und Kreuzschule in Dresden feiern 2016 ihr 800-jähriges Bestehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen