Kirchenmann soll schlichten

|

Der frühere Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Peter Steinacker, soll den seit Monaten dauernden Streit am Staatstheater Darmstadt schlichten helfen. Dazu steht er als Ombudsmann vor allem den Mitarbeitern des Hauses zur Seite. Bereits am 1. Februar war der frühere Geschäftsführende Direktor des Staatstheaters, Joachim Bauscher, als Aufpasser für Intendant John Dew eingesetzt worden.

Die Schlammschlacht zwischen Dew und seinem damaligen Generalmusikdirektor Constantin Trinks hatte sich hochgeschaukelt, nachdem jeder den Lebensgefährten des anderen als Sänger abgelehnt hatte. Daraufhin wurde ein Sonderermittler eingesetzt, der Dew einen autoritären Führungsstil bescheinigte. Das Kunstministerium kündigte jedoch Trinks und verpflichtete zum 1. Februar Martin Lukas Meister als neuen GMD.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen