Kinos erwarten 2015 Kassenrekorde

Superhelden sorgen für Superzahlen: Das Kinojahr 2015 wird kommerziell Maßstäbe setzen - jetzt muss nur noch die Qualität stimmen.

|

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass das Kinojahr 2015 eines der finanziell erfolgreichsten der Filmgeschichte wird. Garantierte Kassenknüller und weitere potenzielle Blockbuster stehen reihenweise in den Startlöchern.

Man muss nur dieses halbe Dutzend Event-Filme aufzählen: Im April setzt die Comicschmiede Marvel den größten Hit der vergangenen Jahre, "The Avengers", mit "The Age of Ultron" fort, im Juli werden die anarchischen Minions (die gelben Chaoten aus "Ich - Einfach unverbesserlich") in einem eigenen Film Groß und Klein erfreuen, im September heißt es "Fuck ju Göhte 2", im Oktober kommt ein neuer Bond-Streifen, im November finden die "Tribute von Panem" mit "Mockingjay Teil 2" ihren Abschluss, und im Dezember, nun, da kommt der Überkracher schlechthin - der neue Star-Wars-Film "Das Erwachen der Macht", der so manchen Rekord pulverisieren dürfte.

Und damit nicht genug, werden die Millionen Leserinnen von "Fifty Shades of Grey" den Kinobetreibern im Februar heiße Gefühle bescheren, Disney lässt im März Cinderella auf ein Neues lostanzen, und los sind auch mal wieder die Dinosaurier: Im Juni eröffnet "Jurassic World". Ihren Weg auf die Leinwand zurück finden ebenso Popeye, die Peanuts und die Poltergeister. Heidi und Shaun, das Schaf, schauen auch vorbei.

Apropos "Ich komme wieder": Arnold Schwarzenegger gibt erneut den Haudrauf aus der Zukunft, in "Terminator Genisys" (ja, der Titel wird so dämlich geschrieben). Insgesamt stehen mehr als 30 Fortsetzungen mehr oder minder erfolgreicher Filme auf dem Startplan. Nur ein kleiner Auszug: "Pitch Perfect 2", "Triple WixXx", "Fünf Freunde 4", "Mission Impossible 5", "Resident Evil 6", "Fast & Furious 7" und so weiter und so fortgesetzt.

Die Deutschen können das mit den Fortsetzungen auch, das zeigt nicht nur Göhte, sondern etwa der Familienfilm "Ostwind 2" im Mai. Natürlich bleiben ebenso die üblichen Bestsellerverfilmungen nicht aus: "Ich bin dann mal weg", sagt David Striesow als Hape Kerkeling, und Timur Vermes Hitler-Satire "Er ist wieder da" wird ihr Heil nun auch an der Kinokasse suchen.

Und was ist mit Originalität? Es gibt neue Filme von Steven Spielberg, Martin Scorsese, Michael Mann, Werner Herzog, Terence Malick, Woody Allen und Robert Zemeckis. Im Mai entschwindet George Clooney ins "Tomorrowland", die Trickfilmschmiede Pixar macht in "Alles steht Kopf" (Oktober) sogar Emotionen zu Filmcharakteren. Ein weiterer Trickhit könnte "Pixels" (Juli) werden: Aliens missverstehen alte Computerspielbilder von der Erde - und greifen an.

Attacke? Zum Jahresende soll Quentin Tarantinos neuer Western "The Hateful Eight" fertig sein. Und falls nicht: Dann beginnt eben 2016 mit einem Kinoknall.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen